cn temp01 headleft

cn logo big

Freitag, 23 August 2013

Grauenhafter Fund

Guardia Civil befreit 57 zusammengepferchte, halb tote Hunde bei Gandía – Tierschützer übernehmen Betreuung

Die Hunde waren bei ihrer Befreiung in einem erbärmlichen Zustand. Fotos: Galgos 112 Die Hunde waren bei ihrer Befreiung in einem erbärmlichen Zustand. Fotos: Galgos 112

Antje Ehlebracht La Font d’En Carròs

Ein grauenhafter Anblick bot sich vor wenigen Tagen der Ortspolizei, Guardia Civil und Tierschützern der Organisation Galgos 112 beim Betreten einer Hütte auf einem Feld bei La Font d’En Carròs, etwa acht Kilometer entfernt von Gandía: 57 Hunde, 55 Podencos und zwei Galgos, waren dort nach einem Bericht der Zeitung „El País“ (Online-Ausgabe) unter elendigsten Bedingungen angekettet und zusammengepfercht. Nach Auskunft des Rathauses ist der Besitzer der Tiere ein Dorfbewohner, der die Hunde züchtete und verkaufte, sie aber nicht ausreichend fütterte und säuberte. Galgos 112 hat vorerst die Betreuung der Hunde übernommen.
„Längste Kette: 25 Zentimeter“
Der Halter der Tiere muss laut Guardia Civil mit einem Bußgeld rechnen, da der Bestand einer Straftat nicht erfüllt sei. „Die Polizei setzte sich mit uns in Verbindung, da sie keine Unterbringungsmöglichkeit für die Hunde hatten, und als wir dort ankamen, bot sich uns ein erschütterndes Bild“, schildert María Navarro von Galgos 112 die Umstände gegenüber „El País“. „Als wir hineinschauten, konnten wir kaum etwas vom Boden sehen, so viele Hunde waren in die Hütte gequetscht“, berichtet Daniel Carbonell, einer der Freiwilligen, die sich für die Rettungsaktion gemeldet hatten.

 

Den vollständigen Artikel lesen Sie in unserer Druckausgabe.

Einen Kommentar verfassen

0

Personen in dieser Konversation

  • Hallo nicht verstehen, wie kann ein Mensch so schrecklich mit ihren Hunden zu tun, es bricht mir das Herz, wenn ich Bilder Schriften Seele sehen wir Menschen Menschen sind und ich denke, als solche haben wir die Tiere behandeln, als ob wir selbst und die Natur kleben, wenn Feuer, ich weiß nicht, welche Strafe er kann diese Art von Menschen, die das tun, ihre Tiere und Hunde hier befehlen

    Mit besten Grüßen Mariat

  • Gast (Maria)

    Die Blicke der Hunde brechen mir das Herz. Ich hoffe, sie sind nun in guten Händen.
    Warum wird so etwas nicht bestraft ??

  • Gast (Federico Flos)

    Liebe Leute in der Redaktion,
    schon Anfang d.J. haben meine Frau und ich die Polizei in La Font d´En Carròs kontaktiert, ihnen Fotos gegeben und wurden an die Guarda Civil in Gandía verwiesen, da der Campo nicht mehr zu La Font gehöre. Außerdem verständigten wir die Organisation `Pepa´. Einen Campo-Nachbarn dieses Toni sprach meine Frau wegen dieses Hunde-KZs an. Der meinte nur, dass er das diese Tierquälerei auch ganz schlimm fände, dass er aber keinen Ärger mit diesem Toni haben wolle. Wir sind sehr erleichtert, das das Leiden der Hunde zu Ende ist. Die Strafe für diesen Tierschänder ist ein Witz. Und: Wer bestraft die, die einen Hund bei diesem Typen kauften?

    Rosa-Maria y Federico.

Powered by Komento