17 Migranten ertrunken

0
162
Ein Mitarbeiter des Seerettungsdienstes mit weinendem Kind. Foto: dpa

Madrid – dpa. Mindestens 17 Migranten sind bei dem Versuch gestorben, von Nordafrika aus über das Mittelmeer die spanische Küste zu erreichen. Im Alborán-Meer seien 13 Tote auf zwei Booten geborgen worden, 80 weitere Menschen seien gerettet worden, teilte die spanische Seenotrettung am Montagabend auf Twitter mit. Die Todesursache der Opfer werde noch untersucht, berichtete die Zeitung „El País“ unter Berufung auf die Einsatzkräfte. Die Überlebenden wurden in die spanische Nordafrika-Exklave Melilla gebracht.

In der Straße von Gibraltar ertranken weitere vier Migranten, als ihr Boot unweit der andalusischen Küste kenterte. 22 Menschen überlebten dieses Unglück. Die Zahl der Opfer könnte aber noch steigen: Es gebe 17 Vermisste, nach denen am Dienstag weiter gesucht werden sollte, hieß es.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.