Preiskampf im Mobilfunk

0
167
Die Kombiangebote von Handy und Internet machen Telekommunikationskonzernen das Geschäft kaputt. Foto: Archiv

Madrid – sk. Kaum ein Wirtschaftssektor zerfleischt sich einem Preiskampf so grausam wie der Telekommunikationsbereich. Der fliegende Wechsel von einem Anbieter für Mobilfunk, Internet und Pay-TV zum anderen entwickelt sich in Spanien zu einem Volkssport, der jetzt einhergehend mit dem Schulanfang – vuelta al cole genannt – in seine heißeste Phase mit sehr attraktiven Sonderangeboten von bis zu 50 Prozent etwa für Sport- oder Serien-TV eintritt. Die Zahlen, wie viel ein Anbieter gewonnen oder an einen anderen im Zuge der “portabilidad – also des Wechsels des Anbieters bei Beibehaltung der Handynummer – verloren hat, gilt als ein wichtiger Wirtschaftsindikator, der vom spanischen Kartellamt CNMC überprüft und veröffentlicht wird.

Auf diesem Schlachtfeld haben derzeit Vodafone und neuerdings vor allem Orange schwer zu kämpfen. Der französische Konzern Orange verlor von Januar bis Juli 222.000 Handy-Kunden an andere Anbieter, Vodafone “nur noch” 183.000. Beim britischen Konzern deutet sich eine Trendwende an, da der Verlust sich in Grenzen hält, obwohl Vodafone an seinem eigenen Brexit festhält und keinen Fußball mehr anbietet, sondern wegen der hohen Kosten seine Pay-TV-Pakete auf Kino und Serien beschränkt. Ferner brummt die Billiglinie Lowi, sodass Vodafone im Juli wieder ein positives Netto-Ergebnis vorweisen und 4.000 Kunden seinen Konkurrenten abluchsen konnte.

Die dritte Großmacht, Telefóncia, schreibt auch beachtliche Verluste. 137.500 Linien gingen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres verloren. Die Spanier vertrauen auf ihre Premium-Strategie, also auf Komplettpakete, die alle Dienstleistungen einschließen und mit Kino und Fußball locken. Derweil überlassen sie die günstigen Angebote ihrer Billigmarkre O2. Zu einem durchschlagenden Erfolg scheint aber diese Taktik bisher nicht zu führen. Telefónica hat auch 217.000 Festnetznummern, also Internetverbindungen, verloren.

Auf dem Vormarsch ist MásMóvil und sein Marken-Konglomerat um MásMóvil, Yoigo, Pepephone, Llamaya, Hits Mobile und Lebara, die laut der Wettbewerbsbehörde Comisión Nacional de los Mercados de la Competencia (CNMC) der Konkurrenz 248.700 Linien in sieben Monaten abgeluchst haben. Aufwind verspürt auch der rumänische Anbieter Digi mit 130.000 neuen Handylinien.

Ein wichtiger Nebenschauplatz ist die Fussballübertragung, was die spanische Presse gerne als “la guerra del fútbol bezeichnet. Der Ausstieg aus der teuren, aber prestigeträchtigen Fussballübertragung hat Vodafone rund 41.000 Klienten gekostet, während Telefóncia und Orange dank der Liga und der Champions 171.000 und 25.000 Pay-TV-Kunden verbuchen konnten.

Was die Komplettangebote bestehend aus Internet, Handy und Festnetz betrifft, hat Movistar 181.000 neue Kunden gewinnen können, während die Konkurrenten Orange und Vodafone 71.000 und 48.000 verloren haben. MásMóvil, das über kein eigenes Netzwerk verfügt, gewann 500.000 neue Kunden mit vergleichbaren Angeboten dazu.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.