Sánchez weist Plagiatsvorwürfe zurück

0
92
In ihrer Ausgabe vom Donnerstag, 13. September, macht „ABC“ Sánchez schwere Plagiatsvorwürfe. Foto: M. Strauß

Madrid – dpa/ms. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat Vorwürfe von Medien und Andeutungen von politischen Rivalen zurückgewiesen, er habe bei seiner Doktorarbeit geschummelt. „Die in Medien erschienenen Informationen, die von Plagiat bei meiner Doktorarbeit sprechen, sind rundweg FALSCH“, schrieb der seit Anfang Juni amtierende Sozialistenführer am Donnerstag auf Twitter. Sánchez drohte mit rechtlichen Schritten zur Verteidigung seiner „Ehre und Würde“, falls keine Richtigstellung veröffentlicht werde.

Mit „Medien“ ist in erster Linie die einflussreiche Tageszeitung „ABC“ gemeint. Auf der Titelseite des konservativen und monarchistischen Blattes war am Donnerstag groß zu lesen: „Pedro Sánchez hat in seiner Doktorarbeit plagiiert“. Der gelernte Betriebswirt habe 2012 in seiner Doktorarbeit über spanische Wirtschaftsdiplomatie an der Madrider Universität Camilo José Cela unter anderem von Autoren abgeschrieben, ohne diese zu nennen und ohne die Aussagen in Anführungszeichen zu setzen, behauptete „ABC“ in ihrer Ausgabe vom Donnerstag, 13. September.

Erste Zweifel an der Doktorarbeit von Sánchez hatte am Mittwoch im Madrider Parlament der Führer der oppositionellen liberalen Partei Ciudadanos (Bürger), Albert Rivera, geäußert. „Es gibt begründete Zweifel bezüglich ihrer Doktorarbeit. Warum halten Sie sie verborgen? Zum Wohle der Universität, zeigen Sie der Öffentlichkeit ihre Doktorarbeit!“, sagte Rivera zum 46-jährigen Sozialisten.

Die Debatte war vom Rücktritt von Gesundheitsministerin Carmen Montón ausgelöst worden. Wegen mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten beim Erwerb eines Masterabschlusses hatte Montón am Dienstag – nur rund drei Monate nach ihrem Amtsantritt – ihren Posten zur Verfügung gestellt. Die 42-Jährige ist bereits das zweite Mitglied des sozialistischen Kabinetts, das zurücktritt. Schon am 13. Juni hatte Kulturminister Máxim Huerta wegen des Vorwurfs des Steuerbetrugs seinen Hut nehmen müssen. Auch der im Juli als Nachfolger von Mariano Rajoy zum neuen Präsidenten der konservativen Volkspartei (PP) gewählte Pablo Casado wird seit Monaten von Medien der Unregelmäßigkeiten beim Erlangen seines Masterabschlusses beschuldigt.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.