Nach der kirchlichen Trauung zeigen sich Catherine und Prinz William von Großbritannien.
+
Nach der kirchlichen Trauung zeigen sich Catherine und Prinz William von Großbritannien.

Foto-Story über Glanz, Gloria - und Skandale

Das sind die wichtigsten Adelshäuser Europas und der Welt

Die Adelshäuser dieser Welt strömen nicht immer Glanz und Gloria aus - so einige Skandale erschütterten schon manch königliche Familie in Mark und Bein. Wo es rund läuft und wo nicht, zeigt die Foto-Story.

Großbritannien, Spanien und Schweden: Diese Länder haben eines gemeinsam. Es sind Demokratien, die an einer alten Tradition festhalten. Ihre Königshäuser und Fürstentümer lassen sie sich nämlich nicht nehmen. Das wäre doch auch zu schade, versprühen die Royals doch nicht nur den Glanz und die Gloria vergangener Zeiten - sondern sorgen auch mit dem ein oder anderen Skandal für Trubel und Gesprächsstoff. Was der Adel tut, das interessiert die Welt. Doch wer heiratet da eigentlich wen? Wer wird warum Thronfolger? Und was macht die junge Generation anders als ihre Eltern?

Belgien - König Albert II.

In Belgien herrschte König Albert II. gemeinsam mit seiner Frau Königin Paola bis zum 21. Juli 2013. Das Paar hat drei Kinder. Hätte Alberts Tante Königin Fabiola gemeinsam mit ihrem Mann König Baudouin Kinder gehabt, wäre Albert nach dem Tod von Baudouin 1993 nicht König geworden.  

Belgien - König Philippe

Als ältester Sohn Alberts II. regiert König Philippe seit 2013 Belgien. Er stammt aus dem Haus Sachsen-Coburg und Gotha. Gemeinsam mit seiner Frau Königin Mathilde lebt er skandalfrei und hat vier Kinder. Prinzessin Elisabeth, Herzogin von Brabant, Prinz Gabriel, Prinz Emmanuel und Prinzessin Eléonore.

Belgien - Prinzessin Astrid

Prinzessin Astrid von Belgien ist Philippes Schwester. Gemeinsam mit ihrem Mann Prinz Lorenz hat sie fünf Kinder. Es geht ruhig zu im belgischen Monarchentum. Von Skandalen keine Spur - stattdessen nimmt man lieber offizielle Pflichten war. So besuchte Prinzessin Astrid etwa 2018 als Teil einer Handelsdelegation Marokko.

Belgien - Prinz Laurent

Prinz Laurent von Belgien ist das jüngste Kind des ehemaligen belgischen Königs Albert II. Er besuchte die königliche Militärsschule und trat anschließend der Marine bei. Am 12. April 2003 heiratete Prinz Laurent in Brüssel die bürgerliche Claire Louise Coombs und bekam mit ihr drei Kinder.

Belgien - Prinzessin Elisabeth, Herzogin von Brabant

Trotz all der sympathischen Mitglieder der königlichen Familie sind in Belgien aber alle Augen auf sie gerichtet. Als älteste Tochter Philippes ist Prinzessin Elisabeth schließlich die Thronfolgerin. Deshalb lautet ihr offizieller Titel auch Herzogin von Brabant. 2019 wurde ihr 18. Geburtstag in ganz Belgien gefeiert.

Dänemark - Königin Margrethe II.

Königin Margrethe II. von Dänemark und ihr Ehemann, Prinzgemahl Henrik von Dänemark, feierten 2017 ihren 50. Hochzeitstag. Nicht einmal ein Jahr später verstarb Henri Marie Jean André de Laborde de Monpezat. Mit seiner Rolle war recht unzufrieden und sorgte mit regelmäßigen Eskapaden für Aufsehen - Margrethe verzieh im immer wieder. Das war wohl echte Liebe!

Dänemark - Kronprinz Frederik

Frederik André Henrik Christian, Prinz zu Dänemark und Graf von Monpezat, ist der dänische Kronprinz. Er ist der Sohn von Königin Margrethe II. und Prinz Henrik. Bei den Olympischen Spielen lernte er 2000 die Australierin Mary Donaldson kennen und lieben. Vier Jahre später heiratet das Paar in Kopenhagen. Eine royale Traumhochzeit!

Dänemark - Der royale Nachwuchs

Am 15. Oktober 2005 wurde ihr erstes Kind, Christian Valdemar Henry John, geboren. Am 21. April 2007 dann ihre Tochter Isabelle Henrietta Ingrid Margrethe. Am 8. Januar 2011 freuten sich die Dänen über die Zwillinge Vincent und Josephine. Das Bild zeigt die Kronprinzen-Familie im Januar 2020 im Schweizer Ferienort Verbier. Die royale Nachwuchs geht auch in der Schweiz zur Schule.

Dänemark - Prinz Joachim

Joachim Holger Waldemar Christian, Prinz zu Dänemark und Graf von Monpezat, ist Frederiks jüngerer Bruder. Seine Ehe mit Marie ist für den Prinzen bereits die zweite. Das Paar hat zwei Kinder: Prinz Henrik und Prinzessin Athena. Aus seiner ersten Ehe mit Alexandra Christina Manley stammen Prinz Nikolai und Prinz Felix. Joachims Ex-Frau ätzt noch immer gegen Marie - so heißt es in der Boulevard-Presse immer wieder „Vorhang auf für den Zickenkrieg...“

Japan - Kaiser Akihito

2019 feierte er an der Seite seiner Frau Kaiserin Michiko sein 30-jähriges Thronjubiläum: Kaiser Akihito von Japan bestieg am 7. Januar 1989 den Chrysanthementhron und wurde am 12. November 1990 offiziell zum 125. Tennō von Japan ausgerufen. Er hat seiner Regierungszeit den Namen „Heisei“ („Frieden überall“) gegeben. Kurz darauf dankte er am 30. April 2019 zu Gunsten seines Sohnes Naruhito ab.

Japan - Kaiser Naruhito

Kaiser Naruhito ist der älteste Sohn des ehemaligen Kaiserpaares Akihito und Michiko. Sein Kindheitstitel lautete Prinz Hiro und seine Einsetzung als Kronprinz erfolgte am 23. Februar 1991 an seinem 31. Geburtstag. Nach der Abdankung seines Vaters, bestieg er am 1. Mai 2019 den japanischen Chrysanthementhron und wurde am 22. Oktober 2019 offiziell zum 126. Tennō ausgerufen. Seine Regierungsdevise trägt den Namen „Reiwa“ („schöne Harmonie“).

Japan - Kaiserin Masako

Ihr Weg war kein leichter: Die heutige Kaiserin Masako lernte ihren Ehemann bereits 1987 kennen. Daraufhin wurde die Diplomatentochter kontinuierlich von der Presse verfolgt, sodass sie sich für ein Auslandsstudium an der Universität in Oxford entschied. Als Naruhito 1991 offiziell zum Kronprinz ernannt wurde, lehnte das Kaiserliche Hofamt ihre Beziehung ab. Das Paar gab nicht auf, bis es 1993 schließlich endlich heiraten durfte. Doch der Druck, einen männlichen Thronfolger auf die Welt zu bringen, lastete fortan schwer auf Masako. Das Bild zeigt sie 2019 bei dem Thronfolge-Ritus „Daisjoai“.

Japan - Prinzessin Aiko

In Japan ist es nur männlichen Mitgliedern des Kaiserhauses gestattet, den Chryanthementhron zu besteigen. Kaiser Naruhito und seine Frau Masako blieben lange kinderlos. 2001 kam dann Prinzessin Aiko zur Welt. Trotz einer öffentlichen Debatte darüber, das Gesetz zeitgemäß anzupassen und auch Frauen die Thronbesteigung zu ermöglichen, wird Aiko wohl nie Kaiserin von Japan werden.

Japan - Kronprinz Fumihito 

Die Debatte über eine Änderung des Gesetzes war beendet worden, nachdem Prinz Fumihito, der jüngere Bruder Naruhitos, 2006 seinen Sohn Prinz Hisahito bekam. Obwohl also auch Prinz Fumihito und seine Frau Kiko mit den Prinzessinnen Mako und Kako zwei ältere Kinder haben, bleibt es in Japan bei der Primogenitur. Im Todesfall von Kaiser Naruhito wird sein jüngerer Bruder - und nicht seine Tochter - als neuer Kaiser von Japan eingesetzt. In der Thronfolge steht Kronprinz Fumihito auf Rang eins für den Chrysanthementhron. Auf Rang zwei steht sein Sohn Hisahito.

Österreich - Otto von Habsburg

Otto von Habsburg, der Kaiser ohne Krone. Er war bis 2004 das Oberhaupt der Familie Habsburg-Lothringen und der Sohn des letzten österreichischen Kaisers. Er wirkte wie ein Relikt aus der Zeit, als die Adligen in Deutschland und Österreich noch einen wichtigen Status bekleideten, galt aber als hochtalentierter Politiker und saß 20 Jahre für die CSU im EU-Parlament.

Österreich - Die Dynastie

2011 starb der letzte österreichische Thronfolger Otto von Habsburg im Alter von 98 Jahren an Altersschwäche. Doch er und seine Ehefrau Regina, die bereits 2010 verstarb, hinterlassen insgesamt sieben Kinder und 22 Enkelkinder, von denen bereits viele wiederum Eltern geworden sind. Die Habsburg-Lothringen-Dynastie lebt also auch ohne Thron und Regentschaft fort - und in der Familie wird politisches und soziales Engagement nach wie vor großgeschrieben.

Spanien - König Juan Carlos I.

Juan Carlos I. war vom 22. November 1975 bis zum 18. Juni 2014 König von Spanien. Auch nach seiner Abdankung trägt der Bourbone auf Lebenszeit den Ehrentitel König. Nach dem Tode Francisco Francos spielte der Monarch eine entscheidende Rolle bei der sogenannten „Transition“ - dem Übergang Spaniens von der franquistischen Diktatur zur parlamentarischen Erbmonarchie. Im August 2020 erschütterten Korruptionsvorwürfe das Land, woraufhin Juan Carlos I. in die Vereinigten Arabischen Emirate zog - während seine Ehefrau Sophia weiterhin in Spanien lebt und ihren Aufgaben als ehemalige Königin nachgeht.

Spanien - König Felipe VI.

Obwohl Felipe der jüngste Spross von Juan Carlos I. ist, wurde er am Tag der Proklamation seines Vaters zum König von Spanien zum designierten Thronerben, bevorzugt die spanische Erbfolge doch männliche gegenüber weiblichen Erben. 2004 heiratete der Kronprinz die Journalistin und Moderatorin Letizia, mit der er zwei Töchter bekam. Nachdem sein Vater am 2. Juni 2014 abdankte, trat Felipe am 19. Juni 2014 als König Felipe VI. von Spanien seine Nachfolge an.

Spanien - Kronprinzessin Leonor

König Felipe und Königin Letizia haben zwei Töchter: Kronprinzessin Leonor und Prinzessin Sofia. Leonor (im Bild) wurde 2005 geboren und übernimmt trotz ihres zarten Alters bereits immer öfter offizielle Aufgaben an der Seite ihres Vaters. Das Glück der spanischen Königsfamilie scheint perfekt, wären da nicht die Gerüchte über die mutmaßliche Magersucht von Königin Letizia, die sich gerade zum Beginn ihrer Beziehung zum Kronprinzen nicht so recht an den Hof anpassen wollte.

Spanien - Infantin Cristina

Die Infantin Cristina von Spanien ist die Zweitgeborene von König Juan Carlos und Königin Sophia. Sie heiratete den baskischen Handballspieler und Unternehmer Iñaki Urdangarin. Mit Juan, Pablo, Miguel und Irene bekam das Paar insgesamt vier Kinder. König Felipes Schwager brachte der Familie alles andere als Ruhm und Ansehen: Im Zuge der Korruptionsaffäre wurde Urdangarin zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren sowie einer hohen Geldstrafe verurteilt. Die Infantin wurde von den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft freigesprochen und lebt seit 2013 mit ihren Kindern in der Schweiz, um sie vor Anfeindungen zu schützen.

Spanien - Infantin Elena

In Anbetracht des Korruptionsskandals ihres Schwagers kann man über Infantin Elenas „Eskapade“ fast hinweg sehen: 2007 gab sie die Trennung von ihrem Ehemann, mit dem sie zwar Kinder hat, öffentlich bekannt - dass das Paar auch eine kirchliche Annullierung der Ehe anstrebte, ließ erzkonservative Spanier aufschreien. Die Erstgeborene von Juan Carlos I. hatte nach der Geburt ihres jüngeren Bruders keinen Anspruch mehr auf den spanischen Thron. Auch von der britischen Thronfolge wurde die Bourbonin ausgeschlossen, weil sie wie das gesamte spanische Königshaus katholisch ist.

Liechtenstein - Fürst Hans-Adam II.

Fürst Hans-Adam II. regiert das kleine Fürstentum Liechtenstein mit seiner Frau Fürstin Marie, ehemals Gräfin Marie Kinsky von Wchinitz und Tettau, völlig skandalfrei. Das Paar ist seit 1967 glücklich verheiratet, treten die beiden doch noch immer Händchen haltend auf. Sie haben vier Kinder: Erbprinz Alois, Prinz Maximilian, Prinz Constantin und Prinzessin Tatjana von und zu Liechtenstein. Hans-Adam II. ist Fürst, Staatsoberhaupt Liechtensteins sowie Chef des Fürstenhauses - die Regierungsgeschäfte nimmt aber bereits seit 2004 sein erstgeborener Sohn wahr.

Liechtenstein - Erbprinz Alois

Erbprinz Alois wurde 1968 geboren und ist seit 2004 amtsausführender Stellvertreter seines Vaters, des Fürsten von Liechtenstein, sowie Thronfolger des Kleinstaates. Sein offizieller Titel lautet Seine Durchlaucht Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein und Graf zu Rietberg. Alois ist mit Sophie Herzogin in Bayern verheiratet und bekam mit ihr vier Kinder: Prinz Joseph, Prinzessin Marie, Prinz Georg und Prinz Nikolaus.

Liechtenstein - Prinz Constantin

Der drittgeborene Sohn des Fürsten Hans-Adam II. führt eine ebenso skandalfreie Ehe wie seine Eltern. Am 18. Juli 1999 heiratete Prinz Constantin Marie Gabriele Franziska Gräfin Kálnoky von Kőröspatak. Das Paar bekam insgesamt drei Kinder: Moritz, Georgina und Benedikt.

Liechtenstein - Prinz Maximilian

Auch für Constantins älteren Bruder hat das Jahr 1999 wohl eine ganz besondere Bedeutung: Denn da verlobte sich Prinz Maximilian mit der US-Amerikanerin Angela Brown. Das Paar heiratete am 29. Januar 2000 in der Saint Vincent Ferrer Kirche in New York im engsten Familien- und Freundeskreis. 2001 kam ihr Sohn Prinz Alfons Constantin Maria von und zu Liechtenstein zur Welt.

Liechtenstein - Prinzessin Tatjana

Auch die jüngste Tochter des Liechtensteiner Fürstenpaares, Prinzessin Tatjana von und zu Liechtenstein, kam 1999 unter die Haube. Am 5. Juni heiratete sie damals Philipp von Lattorff in der Kathedrale von Vaduz. Die sechs Kinder des Paares eingerechnet dürfen sich Hans-Adam II. und seine Frau Fürstin Marie über zehn Enkel freuen.

Thailand - König Bhumibol Adulyadej

König Bhumibol Adulyadej von Thailand regierte sein Land vom 9. Juni 1946 bis zu seinem Tod 2016. Seinerzeit war er das am längsten amtierende Staatsoberhaupt der Welt und der am längsten amtierende Monarch in der Geschichte Thailands. Um seinen Gesundheitszustand rankten sich zuletzt viele Gerüchte, verbrachte der König doch über vier Jahre in einem Hospital in Bangkok - wo er 2011 auch seinen 84. Geburtstag feiert. Vier Jahre später verstarb er dort an den Folgen eines Nierenversagens und einer Lungenentzündung im Alter von 88 Jahren.

Thailand - Maha Vajiralongkorn

Mit Königin Sirikit Kitiyakara hatte Bhumibol Adulyadej vier Kinder: Prinzessin Ubol Ratana, Kronprinz Maha Vajiralongkorn, Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn und Prinzessin Chulabhorn Walailak. Nach dem Tod seines Vaters wurde Maha Vajiralongkorn König von Thailand und gilt mit seinem Gesamtvermögen von rund 100 Milliarden Euro als der reichste Monarch der Welt. Vajiralongkorn ist aufgrund seines autoritären Führungsstils und seiner demokratiefeindlichen Einstellung international umstritten.

Öffentliche Auftritt des Thai-Königs als absolute Seltenheit

Als gekrönter König wird Maha Vajiralongkorn in Thailand gottesähnlich verehrt, auch wenn er sich die meiste Zeit im Ausland aufhält. Doch die Kritik im In- und Ausland wächst, so kehrte er in der Coronakrise nach Thailand zurück und veranlasste die Festnahme diverser Oppositioneller, die Reformen der Monarchie fordern. Anfang November 2020 präsentieren sich Vajiralongkorn und Königin Suthida vor ihren Unterstützern so volksnah wie nie zuvor.

Großbritannien - Elisabeth II.

Nur sie läuft dem ehemaligen Thai-König Bhumibol Adulyadej den Rang ab, ist sie doch das bis dato älteste regierende Staatsoberhaupt der Welt: Queen Elizabeth II. Eigentlich wäre sie niemals Königin Großbritanniens und Nordirlands geworden, hätte ihr Onkel Eduard VIII. nicht auf den Thron verzichtet. Um die bürgerliche und geschiedene Wallis Simpson heiraten zu können, dankte er 1936 zugunsten von Elizabeths Vater ab. Als Thronerbin heiratete sie 1947 Prinz Philip von Griechenland und Dänemark.

Großbritannien - Charles, Prinz von Wales

Nach dem Tod ihres Vaters bestieg Elizabeth II. am 6. Februar 1952 den Thron, was ihren Ehemann zum Herzog von Edinburgh und ihren Erstgeborenen Prinz Charles zum Thronfolger machte. Mit Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward hat das Königspaar drei weitere Kinder bekommen. Prinz Charles wird als der „ewige Kronprinz“ manchmal belächelt - doch privat hat er sein Glück jetzt offenbar gefunden.

Großbritannien - Camilla, Herzogin von Cornwall

Der Prinz von Wales heiratete 2005 Camilla Parker Bowles in Winsor. Die Eheschließung ist noch immer mehr als umstritten, können sich doch viele Briten nicht an den Gedanken gewöhnen, dass die früherer Erzrivalin von Prinzessin Diana einmal neben Charles als Königin auf dem britischen Thron sitzen könnte. Doch insgesamt ist das Ansehen des Paares in der Öffentlichkeit deutlich gestiegen, gemeinsam leisten sie ihre Dienste am Land und engagieren sie sich sozial.

Großbritannien - Prinzessin Diana

Bei einigen Briten sitzt der Gram auf den Thronfolger Prinz Charles dagegen noch immer tief: Jahrelang soll er seine damalige Ehefrau Diana mit Camilla Parker Bowles betrogen haben. Die Prinzessin von Wales und Mutter seiner Söhne, Prinz William und Prinz Harry, soll so unter dem öffentlichen Druck gelitten haben, dass sie ein heftiges Bulimie-Leiden entwickelte. Sie entwickelte sich zum Medienstar und hatte eigene Affären, bis schließlich - nach unendlich vielen Skandalen - die Scheidung des Kronprinzenpaares offiziell bekannt gegen wurde. Mit der Scheidung 1996 verlor Diana ihren Rang als „Königliche Hoheit“. 1997 starb sie auf tragische Weise bei einem Autounfall in Paris. Dianas und Charles Ehe-Konflikte fügten der britischen Monarchie erheblichen Schaden zu...

Großbritannien - William, Herzog von Cambridge

... und so auch ihren Kindern. Doch sie scheinen aus den Fehlern ihrer Eltern gelernt zu haben: Prinz William, der Duke von Cambridge, heiratete 2011 die Unternehmertochter Catherine „Kate“ Middleton in der Westminster Abbey in London.

Großbritannien - Prinz George und Prinzessin Charlotte

Der Duke und die Dutchess von Cambridge haben inzwischen drei Kinder: Am 22. Juli 2013 wurde George und am 2. Mai 2015 Charlotte geboren. Die beiden stehen an dritter und vierter Stelle der Thronfolge. Mit der Geburt ihres dritten Kindes, Louis, rückte Williams Bruder Prinz Harry auf den sechsten Platz in der Thronfolge. Bereits 2012 lverkündete die Queen, dass alle Kinder von William und Kate den Titel Prinz/essin und die Anrede „Königliche Hoheit“ erhalten sollen. Zuvor war dies den Kindern und Enkeln des Monarchen vorbehalten.

Großbritannien - Harry, Herzog von Sussex

Als Zweitgeborener des Kronprinzen kann sich Prinz Harry, der Duke of Sussex, also entspannt zurücklehnen, nachdem sein Bruder für dreifachen Nachwuchs gesorgt hat. In jungen Jahren galt Harry als Skandal-Prinz, doch seit 2018 ist er mit der kanadischen Schauspielerin Meghan Markle verheiratet. Am 6. Mai 2019 wurde ihr Sohn Archie Harrison Mountbatten-Windsor geboren. Anfang 2020 sorgte der sogenannte „Megxit“ für Furore: Das glamouräse Herzogspaar Sussex kündigte an, von ihren royalen Rollen zurückzutreten, finanzielle Unabhängigkeit anzustreben und nach Kanada zu ziehen. Ende 2020 berichtete Meghan der New York Times dann exklusiv davon, ihr zweites Kind im Juli verloren zu haben.

Monaco - Fürst Rainier III. 

Wie im Märchen! Fürst Rainier III. von Monaco heiratete am 19. April 1956 die US-amerikanische Schauspielerin Grace Kelly. Die Traumhochzeit wurde von einem Fernsehteam aufgezeichnet, wodurch die Szenen des frisch-vermählten Fürstenpaares unvergessen bleiben. Als Fürstin Gracia Patricia begeisterte sie nicht mehr nur Hollywood, sondern auch den Zwergstaat an der Cote d‘Azur. Durch sie und Fürst Rainier III. wird er zum Jetset-Ort der Schönen und Reichen. Rainier III. stirbt 2005 und soll den tragischen Tod seiner Gattin nie wirklich verkraftet haben. Die Fürstin kam 1982 bei einem Autounfall ums Leben.

Monaco - Fürst Albert II.

Albert Alexandre Louis Pierre Rainier Grimaldi ist seit dem Tod seines Vaters Rainier III. am 6. April 2005 der regierende Fürst von Monaco und Oberhaupt der Familie Grimaldi. Fürst Albert II. heiratete am 1. Juli 2011 die frühere südafrikanische Schwimmerin Charlene Wittstock. Für viele Monegassen versprüht sie einen ganz ähnlichen Glanz wie Alberts Mutter, Fürstin Gracia Patricia.

Monaco - Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella

Dass das Fürstenpaar Nachwuchs erwartet, wurde 2014 bekannt - und das Glück kam gleich im Doppelpack: Die Zwillinge, Prinzessin Gabriella von Monaco und Erbprinz Jacques Honoré Rainier, Marquis des Baux, wurden am 10. Dezember 2014 in Monaco geboren. Albert II. hat zudem zwei uneheliche Kinder, die jedoch von der Thronfolge ausgeschlossen sind. Fürst Rainier hatte 2002 die Verfassung so geändert, dass nur Kinder aus einer Ehe die Erbfolge antreten dürfen.

Monaco - Prinzessin Caroline

Caroline, Prinzessin von Monaco, ist die Schwester von Albert II. Seit ihrer Kindheit wird sie in den Medien vorwiegend „Prinzessin Caroline“ genannt. Sie blickt auf ein bewegtes Leben zurück: Von ihrem ersten Mann ließ sie sich unter lautstarken Protesten der katholischen Kirche scheiden. Ihr zweiter Mann Stefano Casiraghi, mit dem sie drei Kinder hat, starb 1990 von bei einem tragischen Speedboat-Unfall. Seit 1999 lautet ihr Titel nicht nur Prinzessin von Monaco, sondern auch Prinzessin von Hannover, heiratete sie doch Ernst August von Hannover.

Monaco - Prinzessin Stephanie

Prinzessin Stephanie von Monaco, das ewige Nesthäkchen der Grimaldis, sorgte für viele Skandale. Ihre Ausbildung brach sie ab, um als Model zu arbeiten - dann der Schock: 1982 waren sie und ihre Mutter in einen Autounfall auf einer Bergstraße zwischen La Tubrie und Monaco verwickelt. Stephanie konnte sich von den schweren Verletzungen an der Wirbelsäule erholen, während ihre Mutter starb. Die Prinzessin hat eine uneheliche Tochter und zwei Kinder aus der Ehe mit ihrem Leibwächter Daniel Ducruet.

Monaco - Andrea Casiraghi

Andrea Casiraghi ist Prinzessin Carolines ältestes Kind und stammt aus ihrer Ehe mit dem italienischen Stefano Casiraghi. Seine Geschwister sind Charlotte Casiraghi und Pierre Casiraghi, Alexandra Prinzessin von Hannover ist seine Halbschwester. In der Thronfolge des Fürstentums Monaco steht er auf Rang vier. Seit 2013 ist er mit der Kolumbianerin Tatiana Santo Domingo verheiratet, mit der auch eine Tochter und einen Sohn bekommen hat.

Schweden - König Carl XIV Gustaf

Die Schweden werden von König Carl XIV Gustaf und seiner deutschen Frau Silvia regiert. Sie sind seit 1976 verheiratet. So soll ABBA das Lied „Dancing Queen“ der neugekrönten, schwedischen Königin zu Ehren geschrieben haben. Frauenpower wird in Schweden großgeschrieben, wurde das Thronfolgegesetz am 1. Januar 1980 doch zu Gunsten der Königstochter Victoria geändert. Zuvor galt ausschließlich die männliche Erbfolge.

Schweden - Kronprinzessin Victoria

Kronprinzessin Victoria wird Carl Gustaf auf den Thron folgen. Seit Juni 2010 ist sie mit ihrem ehemaligen Fitnesstrainer Daniel Westling verheiratet. Das Paar nahm viel auf sich, um heiraten zu dürfen und Daniel änderte sein gesamtes Leben. Im Februar 2012 wurde die erste gemeinsame Tochter Estelle, die Herzogin von Östergötland, geboren. Nach ihrer Mutter steht sie auf Platz zwei der schwedischen Thronfolge. 2016 brachte Victoria ihr zweites Kind, Oscar Carl Olof, den Herzog von Skåne, zur Welt.

Schweden - Prinz Carl Philip

Er hatte Pech: Prinz Carl Philip von Schweden. Als er 1979 auf die Welt kam, war er für kurze Zeit Kronprinz. Nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes wurde ihm 1980 der Titel des Kronprinzen aberkannt. Nichtsdestotrotz, Carl Philip wirkt glücklich. 2015 heiratete er in der Schlosskirche zu Stockholm Sofia Hellqvist. Ein Jahr darauf wurde ihr erster Sohn Alexander geboren. 2017 folgte mit Gabriel ein zweiter Junge.

Schweden - Prinzessin Madeleine

Prinzessin Madeleine ist das Nesthäkchen im schwedischen Königshaus. Nachdem 2010 bekannt wurde, dass sie ihr Verlobter Jonas Bergström betrügt, trennte sich das Paar unter großem medialen Trubel. Doch inzwischen hat die Prinzessin mit dem US-Amerikaner Chris O‘Neill ihr Glück offenbar gefunden. 2014 kam ihre erste Tochter Prinzessin Leonore in New York zur Welt. Mit Prinz Nicolas und Prinzessin Adrienne folgten 2015 und 2018 zwei weitere Kinder.

Niederlande - Prinzessin Beatrix

Als Jahrgang 1938 gilt sie als Urgestein des europäischen Adels: Beatrix Wilhelmina Armgard war vom 30. April 1980 bis zum 30. April 2013 die Königin der Niederlande. Mit ihrem Ehemann, dem deutschen Diplomaten Claus von Amsberg, bekam sie drei Kinder. Ihr Ehemann starb 2002. Seit ihrer Abdankung lautet Beatrix‘ offizieller Titel „Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Beatrix der Niederlande“.

Niederlande - König Willem-Alexander

König Willem-Alexander der Niederlande ist der älteste Sohn von Beatrix und Claus. Seine Mutter dankte 2013 als Königin ab, seitdem sitzt er auf Thron. Seine Ehefrau Königin Maxima ist gebürtige Argentiniern und gehört zu den sympathischsten Gesichtern des europäischen Hochadels. Sie gilt als unkompliziert und volksnah.

Niederlande - Kronprinzessin Catharina-Amalia

Das niederländische Königspaar hat drei Töchter - so wird nach Willem-Alexander der Thron wieder von einer Frau besetzt: Kronprinzessin Catharina-Amalia kam 2003 auf die Welt und ist auf Platz eins der niederländischen Thronfolge. Gleich danach kommen ihre Schwestern Prinzessin Alexia und Prinzessin Ariane, die 2005 und 2007 geboren wurden. Die drei sind mittlerweile zu jungen Frauen geworden und übernehmen bereits erste offizielle Aufgaben im Königshaus.

Niederlande - Prinz Constantijn

Prinz Constantijn der Niederlande ist der jüngste Sohn von Königin Beatrix und Claus von Amsberg. 2001 heiratete er Laurentien Brinkhorst und bekam mit ihr drei Kinder: Eloise Sophie Gräfin von Oranje-Nassau erblickte 2002 das Licht dieser Welt, 2004 folgte Claus-Casimir und 2006 Leonore Marie. Die Familie wohnt in Den Haag.

Niederlande - Prinz Johan Friso

2012 überfiel die Königfamilie der Niederlande ein tragisches Schicksal: Prinz Johan Friso ereilte eine Lawinenunfall. Bis August 2013 lag er im Koma und verstarb schließlich. Er hinterlässt seine Frau Prinzessin Mabel und seine beiden Töchter Emma „Luana“ (auf diesem Bild als Säugling zu sehen) Gräfin von Oranien-Nassau und Joanna „Zaria“ Gräfin von Oranien-Nassau. Um Marbel gab es einen der wenigen Skandale im niederländischen Königshaus: Vor ihrer Ehe mit Johan war sie eng mit einem Kriminellen befreundet. Das führte dazu, dass die Regierung die Ehe zunächst nicht anerkannte und Johan Friso aus der Thronfolge gestrichen wurde.

Niederlande - Die königliche Familie

Traditionell lässt sich die niederländische Königsfamilie einmal im Jahr im gemeinsamen Skiurlaub ablichten - so auch 2020: Prinzessin Eloise, Prinzessin Leonore und Prinzessin Ariane knien in der unteren Reihe. Ganz links steht Kronprinzessin Catharina-Amalia - neben ihr posieren Prinz Constantijn und seine Frau Laurentien, die ehemalige Königin Beatrix, sowie Königin Maxima und König Willem-Alexander. Rechts neben ihm stehen Prinz Claus-Casimir und Prinzessin Alexia.

Norwegen - Harald V.

Als Kronprinz heiratete Harald am 29. August 1968 die aus bürgerlichen Verhältnissen stammende Sonja Haraldsen, nachdem das Paar neun Jahre auf die Zustimmung seines Vaters gewartet hatte. Seit 1991 ist er König von Norwegen und Sonja Königin. Das Paar hat zwei Kinder, Prinzessin Märtha Louise und Prinz Haakon. König Harald V. erkrankte 2003 an Blasenkrebs und litt 2005 an einer subvalvulären Aortenstenose - auf Anraten seiner Ärzte gab er das Rauchen auf und reduzierte sein Arbeitspensum erheblich.

Norwegen - Kronprinz Haakon

Obwohl Haakon zwei Jahre jünger als seine Schwester Märtha Louise ist, ist er der Konprinz Norwegens. Als sein Vater krank war, übernahm der Kronprinz bereits vorübergehend die Pflichten als Staatsoberhaupt von Norwegen. Die neue Generation gibt sich fortschrittlich: Haakon heiratete die Bürgerliche Mette-Marit Tjessem Høiby, die einen unehelichen Sohn mit in die Familie brachte.

Norwegen - Die Kronprinzen-Familie

Mette-Marits Sohn Marius ist zwar von der Thronfolge ausgenommen, wuchs mit seinen beiden im Bild zu sehenden königlichen Geschwistern Ingrid Alexandra und Sverre Magnus auf. Die beiden leiblichen Kinder des Kronprinzen Haakon kamen 2004 und 2005 auf die Welt. Mette-Marit hat für königliche Verhältnisse in der Vergangenheit einige kleinere Skandale hinter sich, doch das norwegische Volk liebt sie - vielleicht gerade deswegen.

Norwegen - Märtha Louise

Prinzessin Märtha Louise, die ältere Schwester von Haakons, verzichtete mit der Hochzeit mit dem Schriftsteller Ari Mikael Behn 2002 auf ihren Titel „Königliche Hoheit“. Nach einer Verfassungsänderung wurde sie wieder in die Thronfolge aufgenommen und steht jetzt nach Haakon und seinen beiden Kindern auf Platz vier in der Thronfolge. Ihre drei Töchter Maud Angelica, Leah Isadora und Emma Tallulah tragen den bürgerlichen Namen ihres Vaters. Die Ehe wurde jedoch im Januar 2017 geschieden.

Das Königshaus Norwegen

König Harald V. ist mittlerweile fünffacher Großvater. 2018 posierten er und seine Frau Königin Sonja mit der ganze Familie im Palast in Oslo: Links neben dem König ist das Kronprinzenpaar Haakon und Mette-Marit mit ihren Kindern Prinzessin Ingrid Alexandra und Sverre Magnus zu sehen. Rechts im Bild sieht man Prinzessin Astrid, die Schwester des Königs. Neben ihr stehen Prinzessin Märtha Louise und ihre Töchter Maud Angelica, Leah Isadora und Emma Tallulah. (cos) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare