Der Dortmunder Tuningstar JP Kraemer zieht ein schwieriges Fazit aus der Coronavirus-Krise.
+
Der Dortmunder Tuningstar JP Kraemer zieht ein schwieriges Fazit aus der Coronavirus-Krise.

Corona-Auswirkungen auf Autoschrauber

JP Kraemer aus Dortmund: „Anstrengendstes und schlimmstes Jahr meiner Karriere"

2020 ist wegen der Corona-Pandemie bisher nicht das schönste. Auch nicht für Tuner JP Kraemer aus Dortmund. Er spricht sogar vom schlimmsten Jahr seiner Karriere.

  • Das Coronavirus geht nicht spurlos an den Dortmunder JP Kraemer vorbei.
  • Die derzeit schwierige Situation zerrt auch an den Kräften des Tuningstars.
  • Auf Instagram erklärte der Moderator nun, wie schlecht es derzeit wirklich um seine Karriere steht.

Dortmund - Die Coronavirus-Krise* trifft viele Branchen derzeit hart. Auch wenn die Lockerungen für immer mehr Öffnungen sorgen, machen sich viele Menschen Gedanken über ihre berufliche Zukunft. Einer davon ist der Autotuner JP Kraemer* (39), wie RUHR24.de* berichtet.

JP Krämer

Geboren

12. September 1980 in Plettenberg

Fernsehsendungen

Die PS-Profis (2009-2017), Grip - das Motormagazin (seit 2017)

Coronavirus in NRW: JP Kraemer aus Dortmund muss sein Restaurant "Big Boost Burger" schließen

Auch der Dortmunder Autotuner hat es derzeit beruflich nicht leicht. Wegen des Coronavirus musste JP Kraemer sein eigenes Restaurant "Big Boost Burger" in Dortmund* für mehrere Wochen schließen.

Das wird vermutlich ein herber finanzieller Rückschlag für den 39-Jährigen gewesen sein. Doch Glück im Unglück - seit einigen Tagen darf das Restaurant unter bestimmten Hygieneauflagen wieder öffnen (alle Artikel zu Promi und TV bei RUHR24*).

JP Performance muss wegen Coronavirus schließen: Jean Pierre Kraemer mit starken Augenringen

Doch auch in seiner Tuningfirma "JP Performance" standen für einige Zeit die Geräte still und viele Kunden mussten länger auf ihr frisiertes Auto warten. Für den Dortmunder keine einfache Zeit, wie er jetzt auf Instagram verriet.

Eigentlich wollte der sportlich fahrende JP Kraemer live gehen und die Fragen seiner Fans beantworten, doch im letzten Moment macht er doch einen Rückzieher. Der Grund: seine starken Augenringe.

Fans von JP Kraemer fordern mehr Freizeit für den Tuningstar aus Dortmund

Während er sich also auf Instagram in seinem Büro sitzend erklärte, weshalb er nun den Wunsch seiner Follower nicht nachkommen kann, scheinen schon die ersten Nachrichten zu seinen Augenringen eingetrudelt zu sein. "Bei meinen Augenringen bekomme ich immer Mitleidsnachrichten wie 'Oh Jean Pierre, du musst dir mal wieder mehr Freizeit gönnen'", so der Dortmunder. 

Schon in der Vergangenheit hatte JP Kraemer mit Burnout zu kämpfen.

Allerdings sei er wegen des Coronavirus derzeit gar nicht besonders viel unterwegs, wenn man das mit vor der Krise vergleichen würde. Für seine Verhältnisse sei es daher sogar zurzeit recht entspannt.

JP Kraemer hat wegen des Coronavirus das schlimmste Jahr seiner Karriere

Dennoch zerrt die aktuelle Situation an seinen Kräften. "Ich hab das echt anstrengendste und schlimmste Jahr meiner Karriere. Im Kopf gehe ich mir schon selber schwer auf die Nerven", so Jean Pierre Kraemer.

Video: JP Kraemer und Tim Wiese im Duell der Maschinen - mähen für den guten Zweck

Trotz dessen hat sich JP Kraemer eine besondere Aktion zum Coronavirus* ausgedacht. Mitarbeiter der Stadt Dortmund und auch Mitarbeiter in Arztpraxen und ähnlich systemrelevanten Bereichen in der Ruhrgebietsstadt konnten bei seiner Firma JP Performance einen kostenlosen Ölwechsel machen lassen.

JP Kraemer mit besonderer Coronavirus-Aktion: kostenloser Ölwechsel für Mitarbeiter der Stadt Dortmund

Und diese Aktion ist auch gut angekommen. Insgesamt 305 Ölwechsel wurden in den letzten Wochen vollzogen.

Auch wenn die Aktion mittlerweile schon wieder beendet ist, möchte der gebürtige Plettenberger sich weitere Aktionen für die Dortmunder in der Zukunft einfallen lassen, um sie durch die derzeit schwierige Lage vielleicht ein bisschen leichter durchzubringen. Aqua

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare