Alles und jeder ist flüchtig

0
311
Seit der Inbetriebnahme im Jahr 2009 verpestet die Verwertungsanlage Les Canyades regelmäßig die Luft in der Umgebung. Foto: A. García

El Campello – ann. Eine sehr gründliche Studie – die nur leider neun Jahre zu spät kommt. So in etwa lautete der Tenor der Einwohner, die sich am 31. Januar in der Stadtbibliothek von El Campello einfanden, um sich das Ergebnis der atmosphärischen Geruchs- und Schadstoffmessungen rund um die Müllverwertungsanlage Les Canyades präsentieren zu lassen.
In einem ausführlichen Powerpoint-Vortrag erklärte Enrique Mantilla von der mit der Studie beauftragten Stiftung Ceam (Centro de Estudios Ambientales del Mediterráneo) Methodik und Ergebnisse. Nach Erläuterungen zu Topografie und Windströmungen, auf deren Basis die Standorte der sechs Messgeräte ausgewählt wurden, stellte Mantilla das Ergebnis der beiden Messperioden – vom 4. bis 18. Juli und 13. bis 27. September 2017 – vor.
Analysiert habe sein Labor das Auftreten anorganischer und organischer Stoffe, in beiden Fällen habe man direkt in der Anlage eine hohe Konzentration gemessen, die mit zunehmender Entfernung abnimmt. In den Wohngebieten habe man „sehr moderate“ Werte gemessen. Ob die erfassten Stoffe gesundheitsschädlich sind oder nicht, dazu konnte oder wollte er keine eindeutige Antwort geben.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here