„Das ist erst der Anfang“

1
748
Mario Vidal macht die Postzustellung am Montgó große Sorgen. Foto: Ángel García

Dénia – ab. Chaotische Zustände bei der Post in Dénia stellen Kunden auf eine harte Geduldsprobe. Seit Correos die Zustellung normaler Briefsendungen in Postfächer der Sammelbehälter verschiedener Wohngebiete am Montgó eingestellt hat und die Empfänger sich ihre Post im Correos-Büro in der Calle Patricio Ferrandiz abholen müssen, hagelt es Beschwerden (Leserbrief Seite 41). Denn dort kommen offensichtlich nicht alle Postsendungen an. „Und das ist erst der Anfang“, unkte der Vorsitzende der Nachbarschaftsvereinigung Veïns del Montgó, Mario Vidal, vergangenen Dienstag. „Die Zustände werden noch chaotischer werden, wenn Correos die Postzustellung ab 1. November, wie bereits angekündigt, in sämtlichen Gebieten des Montgó sowie in Las Rotas und in Las Marinas einstellen wird. Bislang hat die Stadtverwaltung noch nicht einmal damit begonnen, die zugesagten Sammelbriefkästen zu installieren.“ Er könne sich nicht vorstellen, dass dies bis zum 1. November noch machbar sei.
90 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer (IVA) werden Postkunden für ihren Briefkasten zahlen. Damit erhalten sie ein Nutzungsrecht von zwölf Jahren. Die Vertragsverlängerung, die zur Nutzung weiterer zwölf Jahre berechtigt, kostet 50 Euro plus IVA. In Kürze will die Stadt die Zahlungsmodalitäten bekanntgeben.

Mehr in der Printausgabe

1 KOMMENTAR

  1. Wir wohnen im Gebiet Marquésa II. und haben schon lange Sammelbriefkästen, für den Pöstler auch mit dem Motorrad bequem erreichbar. Eigentlich weiss ich nicht wo das Problem liege. Bis jetzt wurde unsere Post ordnungsgemäss zugestellt. Ist mir nicht klar wozu die Kästen dann wären, wenn sich die Post weigern würde, die Briefe zuzustellen.?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.