Gute Ramblas, schlechte Ramblas

0
714
Die „Schafschlucht“ kanalisiert bis zu 735 Kubikmeter pro Sekunde. Foto: Stefan Wieczorek

Alicante/Orihuela – sw. Was sind eigentlich diese Ramblas? Immer wieder wurden sie bei der Aufarbeitung der Zerstörungen durch das schwere Gewitter Mitte September genannt. In Küstenstädten kennt man sie als Hauptstraßen, die in Richtung Meer führen – siehe Barcelona oder Alicante. Doch Ramblas sind eigentlich nicht Leitungen für Touristenströme, sondern für Regenwasser aus dem Hinterland. Das Bebauen der Rambla-Zonen kann sich – siehe Vega Baja– katastrophal auswirken.
Werden die Kanäle, die sich in tausenden Jahren von Natur aus gebildet haben, blockiert, können ganze Siedlungen gewaltigen Strömen ausgesetzt sein. So geschehen an der Rambla de Abanilla. Durch den Kanal schoss das Wasser am 11. September – noch bevor der Fluss Segura auslief und die Vega Baja unter Wasser setzte – von Orihuelas Bergen, riss Autos mit sich und verwüstete das Industriegebiet Puente Alto.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.