„Kämpft für eure Träume“

0
349
Marián Ávila läuft auf nationalen und internationalen Laufstegen und modelt für Werbekampagnen wie hier für die Designerin Carolina Roca. Foto: Carolina Roca

Benidorm – ste. Von der Costa Blanca auf die großen Laufstege in New York, diesen Traum hat sicher nicht nur Marián Ávila. Als erste Spanierin mit Downsyndrom konnte sich die 24-jährige Benidormerin ihren Traum von einer internationalen Modelkarriere erfüllen. Sie erzählt der CBN, wie sie zur Mode kam und wie sie mit ihrem Gendefekt umgeht.

CBN: Wann haben Sie Ihr Interesse für Mode entdeckt?

Ávila: Ich wusste schon sehr früh, dass ich Mode präsentieren wollte. Meine Eltern wussten das und haben mich sehr unterstützt. Gemeinsam beschlossen wir 2016 nach Madrid zu ziehen, wo ich Modelschulen besuchte. Dabei lernte ich viele Dinge, zum Beispiel wie man auf einem Laufsteg läuft, wie man vor einer Kamera posiert, Make-Up-Techniken brachten sie uns bei und vieles mehr. Von all diesen Fähigkeiten habe ich schon bei diversen Jobs profitiert.

Wie war es für Sie, in New York zu modeln?

Das war eine einzigartige und wunderschöne Erfahrung. Die Firma Talisha White lud mich ein, für sie zu laufen, die Kleidung war wunderschön und es war toll, auf einer der bekanntesten Fashion Weeks der Welt zu laufen.

Wie wurde die Firma aus den USA auf Sie aufmerksam?

Die Tochter einer Frau, die Models für die Shows in New York castet, hat mich in den Sozialen Netzwerken gefunden. Ich habe viele Follower, sie hat meine Fotos und Beiträge gesehen und mich daraufhin gefragt, ob ich Interesse hätte, in New York zu laufen. Auf dem Laufsteg war ich dann einfach glücklich über die Chance und habe mich gelassen und selbstbewusst präsentiert. Ob New York, Madrid oder Alicante, ich liebe es einfach, die Mode der Designer zu präsentieren.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.