Pedro is watching you

0
216
Überstunden gehören in vielen Arbeitsverhältnissen schon dazu. Spanien und auch die EU schützen die Arbeitnehmer. Foto: dpa

Madrid – sk. George Orwells „1984“ breitet sich immer mehr in der Arbeitswelt aus. Seit 12. Mai müssen alle Betriebe erfassen, wann ihre Angestellten den Arbeitstag beginnen und beenden. Die Pflicht zur Zeiterfassung geht zurück auf ein Dekret der sogenannten „sozialen Freitage“ und soll die komplette Arbeitszeit erfassen – auch um einen besseren Überblick über die Überstunden zu bekommen.
Rund 5,7 Millionen Überstunden werden laut dem Nationalen Institut für Statistik (INE) wöchentlich in Spanien geschoben. Angesichts der Arbeitslosenzahlen für die Regierung von Pedro Sánchez (PSOE) ein Unding, zumal 2,6 Millionen dieser Überstunden nicht bezahlt werden. Das soll sich ändern.
„Die Einführung des Arbeitszeitenregisters soll dazu beitragen, die prekären Arbeitsverhältnisse, niedrigen Löhne und die Armut zu korrigieren, unter denen viele Angestellte leiden, die an ihrem Arbeitsplatz ausgebeutet werden“, so die Regierung. Madrid erhofft sich davon, dass in gewissen Sektoren wie Gastronomie nun viele Teilzeitverträge in reguläre Vollzeitverträge umgewandelt werden.
Die Regierung hatte den Betrieben eine zweimonatige Schonzeit eingeräumt, um diese Maßnahme umzusetzen. Die ist am Sonntag abgelaufen. Alle Betriebe – unabhängig von Größe, Sektor oder Umsatz – müssen so registrieren, dass die Arbeitsaufsicht die Daten vier Jahre lang überprüfen kann. Der Arbeitnehmer hat übrigens auch das Recht auf Einsichtnahme. Bei Verstößen drohen Bußgelder von 620 bis 6.250 Euro.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.