Plötzlich geschlossen

0
1807
Vom Fluss abgeschnitten: Deutsche Anwohner vom Pueblo Lucero. Foto: Stefan Wieczorek

Helm aufgesetzt, auf den Sattel geschwungen, in die Pedale, fertig, los. Radfahren ist Manfred Noltes liebstes Hobby, Radfahren in seiner Zweitheimat Rojales. Die hat ihn dieses Jahr aber mit einer unangenehmen Überraschung empfangen. Nur wenige Meter geradelt, musste Nolte schon wieder halten. Den Weg zum Flussufer versperrte ein Tor mit Vorhängeschloss.
Kaum seinen Augen traute der emeritierte Fotograf. Hatte er doch seit jeher über den Pfad die Wanderstrecke entlang des Segura erreicht. Gemeinsam mit vielen anderen Radfahrern, Hundehaltern oder einfach Spaziergängern, beteuert er. „Selbst von Polizeiautos ist der Zugang befahren worden.“
Ein umzäuntes Areal trennt nun den Bezirk Pueblo Lucero, in der Nolte als „Langzeiturlauber“ die kalten Monate verbringt, vom Fluss. Zu erreichen ist dieser für die Anwohner nur noch über einen Umweg durch das Stadtzentrum.
Dafür muss jedoch die Landstraße genommen werden. „Und die macht mir richtig Angst – so schnell wie die darauf fahren“, klagt Nolte. Mehrmals habe er erlebt, wie rasende Autos in der Kurve von der Straße auf die angrenzenden Felder geschlittert seien.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.