Schlechtes Image

Benidorms Händlervereinigung Aico meldet Verkaufsrückgang um 30 Prozent

1
473
Ist Benidorms schlechtes Image schuld an der schwierigen Lage der Händler? Foto: Ángel García

Benidorm – ste. Der Inbegriff von Luxus und Stil war Benidorm wohl noch nie. Doch die neuesten Berechnungen der Händlervereinigung Aico sind alarmierend: Ganze 30 Prozent weniger Umsatz sollen die lokalen Läden in diesem Sommer im Vergleich zum Vorjahr gemacht haben. Eine Teilschuld geben die Händler dem schlechten Image der Stadt, sie appellieren daran, dieses aufzupolieren.
Ein Dorn im Auge sind Benidorms Ladenbesitzern die Stände, die ihre Waren direkt auf der Straße anbieten. „Benidorm war schon immer ein einziger großer Markt“, stellt der Generalsekretär des Händlerverbands, Juan José Camarasa, fest, „aber trotzdem müssen einige ästhetische Grundlagen eingehalten werden“. Der aktuelle Zustand verschandle das Straßenbild und verhindere ein entspanntes Einkaufserlebnis für die Touristen. Gemeinsam mit dem Rathaus arbeitet der Verbund aktuell an einheitlichen Regelungen für die „äußere Gestaltung“, wie Camarasa sie bezeichnet. Damit meint er Schilder, Kleiderständer oder Marktstände auf der Straße.

Mehr in der Printausgabe

1 KOMMENTAR

  1. Na, wie will man denn da Umsätze mit Konsumprodukten generieren, wenn der Tourismus-Verband nur Sauf und Rauf Touri´s holt, die ihre paar € oder BP nur zum Saufen und Huren in der Tasche haben.
    Eben echter Quantität-Tourismus in Benidorm, an dem alle Beteiligten lange gearbeitet haben.
    Jetzt kommt eben halt die Quittung.
    Aber Tröstet euch in Benidorm das kleine neue Benidorm (Calpe) schließt sich euch bald an.
    Ist eben so wenn die falschen Leute in den Ämtern und Positionen arbeiten dürfen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.