Wo Nacktbaden erlaubt ist

1
551
Unter den vielen Buchten von Bolnuevo befinden sich auch FKK-Strände. Foto: CCN-Archiv

Murcia – sg. Die Meinungen über Nacktbaden an den Stränden der Region Murcia gehen weit auseinander. Der Beschluss des Rathauses von San Pedro del Pinatar, FKK in der Bucht La Llana zu verbieten und unter Strafe zu stellen, hat für Aufruhr gesorgt. Ebenso die Ankündigung des Rathauses von Mazarrón, nachzuziehen und nächstes Jahr das Nacktbaden in den Buchten Rincón und Piedra Mala in Bolnuevo ebenfalls zu untersagen. Die Empörung in den sozialen Netzwerken war groß.
Der Betreiber des FKK-Campingplatzes El Portús in Cartagena, Aurelio Vaquero, bezeichnete die Verbote als rückschrittlich und sprach gegenüber der Zeitung „La Verdad“ von einer Provokation.
Kein Imageschaden
Rathaus-Vertreter aus San Pedro del Pinatar und Mazarrón begründeten unterdessen ihre Entscheidung mit den Forderungen der Bewohner, das Nacktbaden zu regeln. Die Rathäuser erhielten Rückendeckung vom Landesminister für Tourismus aus Murcia, Juan Hernández (Volkspartei, PP). Seiner Ansicht nach machten Anhänger der Freikörperkultur nur einen geringen Anteil an Touristen aus. Zudem würde das Verbot dem Image von Murcia nicht schaden.
Ganz anders als die von der konservativen Volkspartei PP regierten Gemeinden San Pedro del Pinatar und Mazarrón regeln Cartagena (unabhängige Partei MC) und Águilas (Sozialisten, PSOE) das Nacktbaden – nämlich gar nicht. FKK sei an allen Stränden im Park Calblanque erlaubt, bestätigte ein Rathaussprecher aus Cartagena.

Mehr in der Printausgabe

1 KOMMENTAR

  1. Über solch einen dämlichen Dirigismus kann man nur noch den Kopf schütteln!
    Haben die „Sesselfurzer“ in den genannten Rathäusern nicht wichtigere Themen zu klären?
    Welche Forderung versteckt sich tatsächlich hinter der Aussage, dass die Bewohner der beiden Gemeinden eine Regelung zum Nacktbaden fordern?
    Eine Regelung ist doch wohl nicht mit einem strikten Verbot gleichzusetzen, sonst würde das doch wohl nicht Regelung heißen?
    Geht man hier nicht den Wünschen einzelner, einflussreichen Nein – Sager aus den beiden Gemeinden nach um sich nicht doch, letzt endlich nur politisch zu profilieren?
    Warum wird von den Verantwortlichen darüber kein Bürgerentscheid einberufen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT