Stadt des Lichts am Mittelmeer

Alicante: Sehenswürdigkeiten und Geschichte der Hafenstadt an der Costa Blanca

Die spanische Hafenstadt Alicante gehört zur Autonomen Gemeinschaft Valencia und erstreckt sich malerisch an der Costa Blanca. Vom Castillo de Santa Barbara eröffnet sich ein Panoramablick auf ihre Dächer und Kuppeln, den quirligen Hafen und die vorgelagerte Insel Taberca im Mittelmeer. Nach dem Erkunden der historischen Sehenswürdigkeiten lockt der Stadtstrand Playa del Postiguet am Rande des Zentrums.

  • Wie Funde an der Mündung des Río Segura und am Monte Benacantil bezeugen, war Alicante bereits während der Bronzezeit besiedelt. Den Grundstein für die heutige Hafenstadt im Südosten Spaniens legten 324 v. Chr. die Karthager, als sie die Siedlung Akra Leuka (Weißer Hügel) errichteten.
  • Im Laufe der folgenden Jahrhunderte eroberten erst die Römer, dann die Westgoten die Stadt, bis 711 die Mauren kamen und Alicante den Namen Al Lucant verliehen. Ihre kulturellen und architektonischen Einflüsse sind bis heute sichtbar.
  • Mitte des 13. Jahrhunderts eroberte König Jaume I. Alicante zurück und integrierte es in die Krone von Aragonien.

Alicante – Die geschichtsträchtige Hauptstadt Alicante trägt den Namen der umliegenden Provinz, die sich im Südosten der Iberischen Halbinsel in der Region Valencia erstreckt. Sie liegt an der Costa Blanca, die aufgrund ihres mediterranen Klimas ein angenehmes Wetter mit heißen Sommern und milden Wintern aufweist. 14 Kilometer südlich des Zentrums sorgt der internationale Flughafen Aeropuerto de Alicante-Elche für direkte Anbindungen an Metropolen in Spanien, Europa. Das breit gefächerte Freizeitangebot, die vielfältigen historischen Sehenswürdigkeiten und die feinsandigen Strände Alicantes bewirken seit Jahren eine hohe Nachfrage nach Immobilien.

AlicanteHauptstadt der Costa Blanca
Fläche:201,3 km²
Einwohnerzahl:1,863 Millionen (2019)
Provinz:Alicante

Die zahlreichen Museen Alicantes eröffnen Besuchern einen eindrucksvollen Einblick in die Geschichte der spanischen Hafenstadt.

  • Das Museo Arqueológico Provincial de Alicante beherbergt archäologische Artefakte von der Stein- bis zur Neuzeit.
  • Der Segelschifffahrt widmet sich das Volvo Ocean Race Museum im Hafen.
  • Eine umfangreiche Kollektion von Werken aus dem 20. Jahrhundert stellt das Museo de Arte Contemporáneo de Alicante (MACA) aus - in einem hübsch restaurierten alten Gebäude an der Basilika.
  • Skulpturen und Gemälde unterschiedlicher Epochen vom 16. bis zum 20. Jahrhundert präsentiert das Museo de Bellas Artes Gravina.

Alicante – Stadt des Lichts an der spanischen Costa Blanca

Die Costa Blanca bezeichnet die Mittelmeerküste, die sich von Dénia bis Pilar de la Horadada vor der Provinz Alicante erstreckt. Aus dem alten griechischen Namen Akra Leuka - „Weißer Hügel“ - machten die Römer den Namen Lucentum - „Stadt des Licht“ -, das sich bis heute als Slogan der Stadt bewahrt hat. Der Name resultiert aus dem einzigartigen Licht, das den feinen Sand in diesem Abschnitt erstrahlen lässt. Hier reihen sich vor türkisblauem Wasser endlos wirkende Strände mit ausgezeichneter Infrastruktur aneinander. Vor der Küste bildet die Insel Taberca ein beliebtes Ausflugsziel.

Alicante – Strände für jeden Geschmack

Die palmengesäumte, marmorgeflieste Strandpromenade Explanada de España verläuft zwischen der Altstadt und dem belebten Stadtstrand Playa del Postiguet, an dem die blaue Flagge weht. Ein Blick auf die Karte von Alicante zeigt, dass sich die ebenfalls sehr saubere Playa de la Albufereta etwas außerhalb des Zentrums erstreckt. Ein Strandspaziergang führt Kulturinteressierte zu den ältesten Bauwerken der Stadt. Familien und Erholungsuchende fühlen sich an der flach abfallenden, wesentlich ruhigeren Playa de San Juan und an der versteckten Playa Urbanova unweit des Flughafens wohl.

Alicante voller Touristen - Ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten.

Alicante – Sehenswürdigkeiten in der Altstadt und ihrer Umgebung

Ein Streifzug durch die Altstadt von Alicante gleicht einer Zeitreise, die anhand historischer Profan- und Sakralbauten von der bewegten Geschichte zeugt. Zwischen den bunten Häusern des Viertels Barrio de Santa Cruz schlängeln sich enge Gassen zum maurischen Castillo de Santa Bárbara auf dem Monte Benacantil hinauf. Zudem sind folgende Sehenswürdigkeiten einen Abstecher wert:

  • Das barocke Rathaus, an dessen Treppe der Nullpunkt Cota Cero den Richtwert für die Höhenmessung ganz Spaniens bildet.
  • Die prachtvolle Casa Carbonell, die J. Vidal Ramos in den frühen 1920ern errichtete.
  • Die Zentralmarkthalle im Jugendstil, die J. Vidal Ramos auf der ehemaligen Stadtmauer erbaute.
  • Der eindrucksvolle Palmeral, ein herrlicher und historischer Palmen-Park auf der „besten Erde der Welt“.
  • Die archäologische Ausgrabungsstätte von Lucentum auf dem Tossal de Manises.
  • Die Plaza de Toros, die als eine der ältesten Stierkampfarenen Valencias in Betrieb ist.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Guo Qiuda/XinHua/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare