In einem Postamt in Spanien stehen einige Menschen Schlange und tragen Maske gegen das Coronavirus.
+
In Alicante dauert das Warten auf der Post ewig - wegen des Coronavirus.

Costa Blanca unter Covid-19

Alicante: Wegen Corona ewiges Warten auf der Post - Bewohner sauer

  • vonStefan Wieczorek
    schließen

Wer Briefe aus Spanien verschicken will, muss im Raum Alicante viel Zeit einplanen. Corona sorgt für lange Warteschlangen. Ein Anwohnerverein macht nun Druck auf die Post.

Alicante – Wer in den vergangenen Monaten an der Costa Blanca versucht hat, etwas per Post aus Spanien zu versenden, scheiterte allzu oft am ewigen Warten. Das geht in Coronavirus-Zeiten leider vielen so, und ist auch gefährlich, wenn ältere oder körperlich angeschlagene Menschen vor Postämtern in und um Alicante in der heißen Sonne ausharren müssen. Auf die Staus auf der Post machten nun an der südlichen Costa Blanca die Bewohner der Siedlung Gran Alacant aufmerksam.

Gran AlacantViertel im Süden von Alicante
Einwohnerzahl8.600 (Stand 2018)
RathausSanta Pola
StandortZwischen Gebirge (Sierra) und Playa Carabassí

Raum Alicante: Anwohner warten ewig vor Post wegen Corona-Pandemie

Im Residentenviertel von Santa Pola wurde freilich schon lange vor Corona über die Zustände am Postamt geklagt. Kurze Öffnungszeiten und ein enger Raum sorgten bereits vor der Zeit der Sicherheitsabstände für Schlangen auf dem Bürgersteig. Doch das Coronavirus habe die Warterei immens verschlimmert, klagt der Anwohnerverein. Nicht nur dauert es bis zu 45 Minuten, bis man am Schalter ist. Auch funktionieren die früheren Alternativen für den Notfall nicht.

Wenn den Bewohnern von Gran Alacant die eigene Post zu voll war, fuhren sie halt zu den Postämtern in der Nähe, in Elche, Alicante oder Santa Pola Stadt. Aber dort, stellte man in Corona-Zeiten verärgert fest, ließ die Pandemie nun ebenfalls lange Warteschlangen entstehen. Das spezielle Problem in Gran Alacant: Das Gebäude, das die Stadt der Post - Spanisch Correos - einst zur Verfügung stellte, war ursprünglich gar nicht für den Zweck gedacht.

Im Inneren des Post-Gebäudes im Süden von Alicante wird es schnell eng. Die meisten Kunden müssen draußen bleiben, Warteschlangen bilden sich quer über die Straße. Correos jedoch wolle das nicht einsehen, kritisieren die Anwohner. Das Rathaus hatte im Februar bei der Post von Gran Alacant um erweiterte Öffnungszeiten gebeten, um den Andrang zu lockern. „Im Postamt von Gran Alacant findet laut unserer Direktion der Betrieb mit Normalität statt“, antwortete die Post. Mehr nicht.

Post bei Alicante wirklich mit Normalität? Rathaus antwortet Bewohnern von Gran Alacant

Das ärgert die Anwohner von Gran Alacant. Sie verstünden ja, dass der Post die Hände wegen Corona gebunden seien, aber müsse sie mehr dafür tun, um guten Service im Raum Alicante zu bieten. Immerhin gibt sich das Rathaus von Santa Pola hilfsbereit. Das für Gran Alacant zuständige Stadtratsamt notierte sich die Klagen der Bewohner und erklärte, mit der Post erneut Gespräche zur Lösung des Problems begonnen zu haben. Eventuell könne die Stadt neue, für Corona-Zeiten geeignetere Räume schaffen.

Das Warten an der Post wegen Corona ist für die Gesundheit von Älteren gefährlich.

Für die verärgerten Anwohner von Gran Alacant gibt nun ausgerechnet ein Brief Hoffnung auf eine Lösung ihres Warteschlangen-Problems am Postamt. „Wir arbeiten daran, dass das Viertel einen vernünftigen Post-Dienst hat, von dem man wirklich sagen hat, dass er mit Normalität abläuft“, schrieb den Bewohnern das Rathaus von Santa Pola. Ausnahmsweise mussten die Bewohner der Siedlung im Süden von Alicante für den Empfang des Schreibens in keiner Warteschlange warten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare