Online-Shopping in Spanien

Amazon baut Logistikzentrum in Alicante: Schnellere Lieferungen - Einzelhandel zittert

  • Stefan Wieczorek
    vonStefan Wieczorek
    schließen

Der Online-Shop-Riese zieht an die Costa Blanca. In Alicante entsteht die zweite Amazon-Zentrale im Land Valencia, wo schon 1.000 Unternehmen über die Plattform verkaufen. Dass die Amazon-Lieferwagen nun überall zu sehen sind, finden aber nicht alle gut.

Alicante – Da, wo vor Alicante alles zusammenfließt, erhebt sich derzeit eine mächtige Baustelle. Zwischen der Autobahn A-31 aus Madrid, Ausfahrt Hafen, und der langgestreckten Schlucht Barranco de las Ovejas, die Regenwasser des Hinterlands ins Meer ableitet. An dieser höchst strategischen Stelle der Costa Blanca siedelt sich ein mächtiger Amerikaner an: Amazon. Der Grund - das US-Unternehmen will die Lieferungen noch schneller und zuverlässiger zum Kunden an der Mittelmeerküste von Spanien bringen.

AmazonUnternehmen
CEO: Jeff Bezos (Mai 1996–)
Gründung: 5. Juli 1994, Bellevue, Washington, Vereinigte Staaten

Amazon baut in Alicante Logistikzentrum: Schnelle Lieferung - Großer Corona-Gewinner

Eine neue Logistikzentrale des Online-Shop-Riesen entsteht hier, in der „Stadt des Lichts“. Es ist die zweite solche Zentrale in der Region Valencia, mit denen Amazon seine „letzte Meile“ optimiert, wie es heißt. Also den letzten Schritt, bis das Produkt den Kunden erreicht. An dieser letzten Meile hatte es bei Amazon lange gehapert. Doch bereits im Laufe der vergangenen Monate war etwa in Alicante aufgefallen, wie rasant Lieferwagen und Postfächer des internationalen Unternehmens Einzug ins Stadtbild gehalten haben. In den Vierteln sorgen die oft unbedacht geparkten, ständig präsenten „Prime“-Autos schon für Kritik.

Mächtig investiert hat Amazon in den Ausbau seiner Leistungen in den vergangenen Monaten. Kein Wunder: Ist der Online-Shop-Riese doch einer der großen Gewinner der Coronavirus-Pandemie. Eine ungeheure Nachfrage erlebte die US-Plattform in Zeiten von Lockdowns und Restriktionen. 2020 erweiterte Amazon sein Personal weltweit um 170.000 neue Arbeitnehmer. In Rekordschnelle kamen Logistikzentren wie jetzt in Alicante hinzu. In Corona-Zeiten soll Amazon laut „Business Insider“ die Fläche seiner Stützpunkte um 130 Millionen Quadratmeter erweitert haben.

Alicante: Amazon baut neues Logistikzentrum - Schnelle Lieferungen, Einzelhandel zittert

Die immer stärkere Präsenz von Amazon auch in Spanien sorgt nicht zuletzt im Einzelhandel der Städte für Sorge. Schon jetzt verzichten viele Kunden auf den Besuch physischer Läden - ob aus Vorsicht vor Corona, Bequemlichkeit oder auch der größeren Auswahl auf dem Online-Portal. 2021 will Amazon weiter wachsen, vor allem in Sachen Nähe zum Kunden und schnellen Lieferungen. Damit bringt der unaufhaltsam expandierende US-Riese nicht zuletzt andere Lieferdienste, auch in Spanien und an der Costa Blanca, mächtig in Bedrängnis.

Durch den Bau des Logistikzentrums soll die Lieferung des Online-Shop-Riesen in Alicante noch schneller werden. In Funktion werde es im Sommer sein, melden Medien. Rasch schreiten sie voran, die Arbeiten des Bauunternehmens Hispavima aus Murcia, das im November den Auftrag für den spektakulären Bau erhielt. So schnell entstand bereits der erste Teil der 8.000-Quadratmeter-Anlage, dass Amazon früher als gedacht Personal suchen kann. Im April soll die Auswahl beginnen. 60 direkte Angestellte werden gebraucht, hinzu kommen die externen Kräfte für Bau und Ausstattung sowie die Unternehmen, die für Amazon ausliefern werden.

Amazon baut in Alicante Logistikzentrum: Strategischer Punkt in Südstadt.

Amazon baut Logistikzentrum: 1.000 Kleinunternehmen im Land Valencia - 35 Prozent Frauen

Unter Verschluss hielt der US-Online-Gigant bisher, wieviel ihn die neue Zentrale – die 16. dieser Art in Spanien – kostet und was für ein Volumen an Verkäufen er durch die Niederlassung an der Costa Blanca erzielen will. Am Freitag erklärten Amazon-Sprecher, dass allein im Land Valencia 1.000 Mittel- und Kleinunternehmen (pymes) über Amazon verkaufen und so im Jahr 75 Millionen Euro durch Exporte erreichten – was Valencia zur drittstärksten Amazon-Region in Spanien macht. Und – eine Meldung zum Frauentag am 8. März: 35 Prozent der Amazon-Pymes seien von Frauen geführt.

Das erste Amazon-Logistikzentrum von Spanien entstand 2012 bei Madrid, ein Jahr nach Start der spanischen Amazon-Webseite. Im Madrid und Barcelona führt Amazon bereits drei City-Zentralen für den Supermarkt-Dienst Prime Now. Zwei große Verteilungszentren stehen ferner in Getafe und bei Barcelona. Das Gebäude in Alicante soll dank 500 Quadratmeter Photovoltaik-Solaranlage höchst energieeffizieent sein. Und auch dadurch, dass es viele Fenster hat, um – statt Strom zu nutzen – die Sonne der Stadt des Lichts reinströmen zu lassen.

Rubriklistenbild: © Stefan Wieczorek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare