Zurzeit ist die Rückreise nach Deutschland mit dem Auto noch problemlos möglich. Foto: Georg Stein

Antworten auf Fragen zur Rückreise

Málaga - lk. Das Deutsche Konsulat Málaga hat die häufigsten Fragen zum Thema Rückreise zusammengefa...

Málaga - lk. Das Deutsche Konsulat Málaga hat die häufigsten Fragen zum Thema Rückreise zusammengefasst und die entsprechenden Antworten auf der gemeinsamen Internetseite der deutschen Auslandsvertretungen in Spanien  www.spanien.diplo.de veröffentlicht. Dabei betont der deutsche Konsul in Málaga, Arnulf Braun, dass eine Rückfahrt mit dem Auto zurzeit noch problemlos möglich ist. (Stand 26. März 2020) Kann es zu Straßenkontrollen oder -sperren kommen? Ja. Folgen Sie den Anweisungen der Polizei / Guardia Civil. Falls Ihnen die Weiterreise verweigert werden sollte: erklären Sie ihnen, dass sie Spanien verlassen wollen, deswegen auf dem Weg zum Flughafen / zur spanisch-französischen Grenze sind und dass dies eine rechtlich gültige Ausnahme von der Ausgangssperre ist. Die Botschaft hat dafür eine entsprechende Bescheinigung erstellt. Sie können diese von der Internetseite  www.spanien.diplo.de herunterladen und ausdrucken. Wieviele Personen dürfen in einem Auto unterwegs sein? Grundsätzlich gilt die Regelung, dass in jedem Auto nur eine einzige Person unterwegs sein darf (das heißt der Fahrer). Inzwischen hat die spanische Regierung eine Ausnahme für Heimkehrer erlassen. Diese müssen bei Kontrollen ihren Personalausweis / Pass und einen Nachweis ihres gewöhnlichen Aufenthalts in der EU vorzeigen. Der Personalausweis enthält die Wohnadresse, im Pass ist der Wohnort angegeben (auf der Papierseite direkt hinter dem Plastikteil). Sollte die Polizei Ihnen bei einer Kontrolle dennoch die Weiterreise verweigern, sollten Sie mit der Botschaft Kontakt oder dem Konsulat aufnehmen. Welche Reisemöglichkeiten bestehen noch auf dem Landweg? Mit dem privaten Kraftfahrzeug: ja, zu Einzelheiten siehe oben. Mietwagen können nicht mehr neu angemietet, sondern nur noch zurückgegeben werden. Wir müssen derzeit davon ausgehen, dass sowohl grenzüberschreitende Fernbusse – als auch Bahnverbindungen stark eingeschränkt sind oder gar nicht mehr zur Verfügung stehen. Bei mehreren Fernbusunternehmen und bei der staatlichen spanischen Eisenbahngesellschaft waren online-Buchungen für grenzüberschreitende Verbindungen nicht mehr möglich. Im innerspanischen Verkehr wird das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln (Flug-, Schienen-, Straßen- und Schiffsverkehr) um 70 Prozent gegenüber dem Normalfall reduziert, bis auf die lokalen Bahnverbindungen, die um 20 Prozent während der Hauptverkehrszeiten und um 50 Prozent außerhalb dieser reduziert werden. Wir empfehlen allen deutschen Staatsangehörigen sich regelmäßig auf unserer Homepage zu informieren und sich in unsere Krisenvorsorgeliste www.diplo.de/elefand einzutragen. Wir sind auch telefonisch erreichbar, einfach mehrmals versuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare