Eine Fähre der Schifffahrtsgesellschaft Baleària liegt im Hafen von Dénia
+
Nach und nach sollen die Baleària-Fähren umweltschonend bestückt werden.

Der Umwelt zuliebe

Baleària lässt für Fähren Möbel aus Plastik-Wasserflaschen herstellen

  • vonAndrea Beckmann
    schließen

Die Schifffahrtsgesellschaft Baleària mit Hauptsitz in Dénia recycelt Plastik-Wasserflaschen. Daraus lässt sie Möbel für ihre Fähren herstellen.

  • Die Schifffahrtsgesellschaft Baleària setzt auf Nachhaltigkeit.
  • Zwei der Personenfähren sind bereits mit Deckmöbeln ausgestattet worden, die aus Wasserflaschen hergestellt wurden.
  • Fünf Schiffe der Flotte werden inzwischen mit umweltschonendem Flüssiggas betrieben.

Dénia - Das Unternehmen Baleària, das verschiedene Küstenorte in Spanien mit den Balearen verbindet, hat gerade neues Mobiliar für die Decks von Personenfähren fertigen lassen. Das Besondere daran: Hergestellt wurden die Tische und Stühle aus 85.000 Plastikflaschen. Bislang konnten die Schiffe Bahama Mama und Abel Matutes mit dem recycelten Mobiliar bestückt werden. Die Bahama Mama verkehrt zwischen Dénia, Ibiza und Palma de Mallorca, während die Abel Matutes zwischen Barcelona, Acúdia (Mallorca) und Ciutadella (Menorca) pendelt.

Das Material stamme aus der Abfalltrennung verschiedener Personenfähren sowie Baleària-Passagierzentren, teilt das Schifffahrtsunternehmen mit. Die Einsammlung des Recycling-Matierals erfolge in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Ecoembes und Reclamás. Hergestellt würden die Außenmöbel von der Firma CmPlastik. Die Gesellschaft gab außerdem bekannt, das aus dem Flaschenrecycling gefertigte Mobiliar sei solider und widerstandsfähiger als das herkömmliche Mobiliar an Deck der Baleària-Fähren. Man gehe deshalb von einer längeren Lebensdauer aus.

Baleària will nach und nach weitere Fähren nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft ausstatten

SchifffahrtgesellschaftBaleària
GründerAdolfo Utor Martínez
Gründungsjahr1998
Gesellschaftstypanonyme Gesellschaft
HauptsitzDénia

Der Busisness-Generalmanager von Balèaria, Georges Bassoul, stellte in Aussicht: „Unser Unternehmen sieht vor, nach und nach weitere Schiffe nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft auszustatten, denn wir sind von der Notwendigkeit der Nachhaltigkeit überzeugt.“

Nachhaltigkeit ist auch ein Thema in den Cafeterias der Baleària-Personenfähren. So sind etwa Teller, Besteck und Trinkgefäße längst nicht mehr aus Plastik, sondern werden aus biologisch abbaubarem Material hergestellt.

Außerdem hat die Schifffahrtsgesellschaft auf ihrer Linie Ibiza-Formentera die Ausgabe von Plastikflaschen völlig eingestellt. Stattdessen wird Trinkwasser in Tetra Bricks der Marke Agua EnCaja Mejor ausgegeben. Laut Baleària werden diese Bricks aus einer Faser hergestellt, die aus nachhaltiger Holzverarbeitung stammt.

Baleària setzt auf Nachhaltigkeit: Fünf Fähren der Flotte werden bereits mit umweltfreundlichem Flüssiggas betrieben

Nachhaltigkeit schlägt sich auch im Betrieb der Personenfähren des Unternehmens nieder. So sind inzwischen bereits fünf Baleària-Fähren mit umweltfreundlichem Flüssiggas unterwegs.

Mehr als 380 Millionen Euro hat die Schifffahrtsgesellschaft Baleària in die Umrüstung der Fähren investiert. Betrieben werden sie mit Liquefied Natural Gas (LNG), bei dem es sich um einen der schadstoffärmsten fossilen Brennstoffe handelt, der in der Schifffahrt einsetzbar ist. Mit LNG werden Stick- und Kohlendioxid in den Abgasen der Schiffe deutlich verringert. Der Ausstoß von Schwefeloxiden und Rußpartikeln wird ganz vermieden, die Emission von Stickoxiden verringert sich um bis zu 80 Prozent, der Kohlendioxid-Ausstoß um weitere 30 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare