Seit gut zwei Wochen hängt die "Pinar del Río" vor Dénia fest. Foto: Ángel García|Die Unterwasserwelt der Sierra Helada zwischen Altea und Benidorm beherbergt viele beeindruckende Lebewesen. Foto: José Manuel Cruz||Die Merseguera-Trauben vergären spontan. Foto: Objetivo Tv|Juliabend in Alicante: Kunden als Könige oder als Gefangene eines zerstörerischen Systems? Foto: Ángel García

Baleària-Fähre hängt fest

393 Passagiere und 21 Besatzungsmitglieder in Sicherheit gebracht – Autos per Kran geborgen Dénia -...

393 Passagiere und 21 Besatzungsmitglieder in Sicherheit gebracht – Autos per Kran geborgen Dénia - ab. Anspannung lag in der Luft, als am Mittwoch, 21. August, ab 16 Uhr der erste von rund 70 Pkw mit einem Kran aus der an Dénias Nordmole verunglückten Fähre „Pinar del Río“ gehoben und an Land gebracht wurde. Sieben Stunden benötigte das Team des Unternehmens Ardentia Marine, bis alle Autos unversehrt geborgen worden waren. Zahlreiche Schaulustige sahen dem Spektakel zu. Bei Redaktionsschluss befanden sich nur noch ein Wohnmobil und zwei Motorräder an Bord der Unglücksfähre. Für sie mussten spezielle Maßnahmen zur Bergung getroffen werden. Fünf Fahrzeuge konnten bereits am Mittwoch an ihre Besitzer übergeben werden. Am Donnerstag setzte Baleària die Übergabeaktion fort. Autohalter, die weiter weg wohnen und dies wünschen, bekommen ihr Fahrzeug von der Schifffahrtsgesellschaft zugestellt. Sie müssen sich nicht noch einmal auf den Weg nach Dénia machen. Parallel arbeiteten die Sicherheitskräfte an den Vorbereitungsmaßnahmen, die notwendig sind, um die Fähre in den Hafen zu schleppen. Wann dies passiert, gab Baleària nicht bekannt. Die Fähre war in der Nacht von Freitag, 16. August, kurz vorm Anlegen in Dénias Hafen an der Nordmole Moll de Pansa aufgelaufen, nachdem sie große Zementblöcke gerammt hatte. Die 393 Passagiere und 21 Besatzungsmitglieder der „Pinar del Río“, die von Ibiza gekommen waren, mussten gegen 23.30 Uhr von Seenotrettung, Guardia Civil und Ortspolizei in Sicherheit gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare