Viel Platz für Liegenvermieter und Senioren

Benidorms Corona-Strandregeln: Levante-Strand nur noch per Online-Termin

  • vonStella Kirchner
    schließen

Die Strände von Benidorm wappnen sich gegen das Coronavirus. Für Senioren und Strandvermietungen sind eigene Bereiche vorgesehen. Alle anderen Besucher müssen mit dem Rest Vorlieb nehmen. 

  • Coronavirus-Schutz in Benidorm: Ab Juli ist ein Termin zum Baden am Strand nötig.
  • Benidorm teilt Poniente- und Levante-Strand auf: Spezielle Bereiche für Senioren und Liege-Vermietungen.
  • Die Urlauber sind geteilter Meinung: Einige loben die Sicherheit, anderen erscheint das System unnötig kompliziert.
  • Strandwächter sorgen für Ordnung und erklären die Regeln auf Englisch, Spanisch und Französisch.
Benidorms virenfreie Strände: Liegevermieter erhalten viel Platz bei der neuen Strand-Aufteilung.

Benidorm - Länger als alle anderen an der Costa Blanca mussten Sonnenanbeter in Benidorm auf den neuen „Coronavirus-Strand-Plan“ des Rathauses warten. Erst am Montag gab Benidorms Stadtverwaltung ihre Playas wieder frei und das nur zwischen 9 und 21 Uhr täglich. Nächtliche Strandpartys wird es dieses Jahr definitiv nicht geben. Dafür muss ab Juli aber ein Termin zum Sonnenbad vereinbart werden, die zugehörige Handy-App und Internetseite seien in den letzten Zügen der Vorbereitung, so das Rathaus.

Update 21. Juli: Benidorm schaltet jetzt schon um 9 Uhr die Strand-Plätze für den nächsten Tag frei. Bis jetzt ist aber für Sommer immer noch recht wenig an der Levante los, berichten Anwohner und Residenten.

Update 17. Juli: Benidorm hat in dieser Woche sein neues Online-System zur Buchung des Strand-Platzes aufgenommen. Dieses gilt aber, anders als ursprünglich geplant, nur für den Levante-Strand. An der Poniente darf man auch ohne Termin sonnen und baden. Die Plätze für den kommenden Tag werden immer um 12 Uhr in das System Benidorm Beach Safety eingetragen. Dies ist auch als Handy-App verfügbar. Dafür muss man wie folgt vorgehen.

  • Eine Zeit auswählen: Man kann entweder den kompletten Tag reservieren, oder für die Zeit von 9 bis 15 Uhr oder 15 bis 21.30 Uhr.
  • Eine Zone auswählen: Grün (Senioren), blau (alle Besucher) oder von einer Liegevermietung.
  • Danach müssen die Namen der Badegäste eingegeben werden.
  • Per Mail erhält man ein sogenanntes "Passbook", was man an allen Eingängen vorzeigen kann.
  • Danach kann man den Strand genießen.

Update 23. Juni: Ab dem 24. Juni gelten noch einmal andere Regeln für den Strandbesuch in Benidorm. Der grüne Bereich bleibt Senioren ab 60 Jahren vorbehalten und der blaue der Allgemeinheit. Die Anzahl der blauen Bereiche wurde erhöht und somit der Nachfrage angepasst. Senioren dürfen sich auch in blauen Bereichen und in den Zonen für Strandliegen aufhalten. In jedem farbigen Quadrat sind maximal vier Personen erlaubt, fünf, wenn ein Kind unter sechs Jahren zur Gruppe gehört. Die Öffnungszeiten von 9 bis 21 Uhr für Strandbesuche bleiben bestehen, ein kurzes Bad oder ein Spaziergang am Ufer sind jetzt aber auch von 7 bis 8.45 Uhr erlaubt – nicht jedoch der Aufenthalt am Strand.

Statt 20 haben die Strände Levante und Poniente jetzt 30 Zugänge, außerdem sind Spaziergänge am Ufer ab sofort erlaubt, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Dabei herrscht Maskenpflicht. Aufhalten dürfen sich in einem sechs Meter breiten Streifen ab dem Ufer lediglich Kinder unter zehn Jahren. Zu guter Letzt hat die Stadt die Beach-Volleyball und -Fußballfelder geöffnet. Jegliche andere Art von Spielen an Benidorms Stränden bleibt verboten, die Strandbibliothek und Spielplätze sind weiterhin geschlossen. Mit den am 23. Juni beschlossenen Neuerungen will Benidorm sich nicht zuletzt den Regeln für die "neue Normalität" anpassen, die Valencias Landesregierung festgelegt hat.

Coronavirus an Benidorms Stränden: Auf die Farbe kommt es an

Der Levante-Strand in Benidorm gleicht nun einem Schachbrett, der ein Kilometer lange Sandstreifen ist komplett in Quadrate à vier mal vier Meter unterteilt – vorgesehen für eine bis vier Personen. Damit soll der Sicherheitsabstand gegen das Coronavirus garantiert werden. Der Zugang von der Promenade zum Strand ist auf einzelne Punkte limitiert. Die Ein- und Ausgänge bewachen Informationspersonal und teilweise auch die Ortspolizei. Für einige Passanten kommt die strenge Unterteilung des Strandes recht überraschend, weil andere Gemeinden wie Altea, Alicante, Jávea, Calp und Dénia weniger reglementieren. Nur Torrevieja ließ sich ähnlich lange mit der Strandöffnung Zeit wie Benidorm. „Ich verstehe gar nichts mehr, dabei wollte ich doch nur an den Strand gehen“, meint zum Beispiel Nathalie Martin aus Frankreich, die mehrere Monate im Jahr in Benidorm lebt. Das liegt nicht etwa an einer Sprachbarriere – die eingesetzten „Strandinformanten“ sind bereit, die neuen Regeln auf Spanisch, Englisch, Französisch und Valenciano zu erklären.

Viel Platz für Senioren in Benidorm: Grüne Strandabschnitte sind noch nicht sehr gut besucht.

Eine davon ist Nixie Coyne. Die Britin ist eigentlich beim Benidorm Palace angestellt, der jetzt viele „Coronavirus-Strandinformanten“ stellt. Sie erklärt das System: „Die blau markierten Bereiche sind für alle Badegäste da, die Eingänge befinden sich am gegenüberliegenden Ende der Ausgänge, man kann also nicht wieder so zurückgehen, wie man gekommen ist.“ Grüne Markierungen am Strand sind wiederum für Senioren über 70 Jahren. „Hier dürfen sich wirklich nur Senioren aufhalten. Wenn sie ihre Familien mitbringen, müssen sie die blauen Bereiche nutzen“, stellt Coyne klar. Auch Verleiher von Strandliegen haben ihre eigene Ecke. Sie betont, dass auch Virologen und das spanische Gesundheitministerium klare Regeln am Strand gegen eine neue Infektionswelle mit dem Coronavirus verlangen.

Benidorm sichert die Strände, Händler fürchten einen Besucher-Rückgang

Benidorm organisiert die Strände neu: Familien dürfen nur noch die blauen Bereiche betreten.

Die Händler vor Ort sehen die Aufteilung eher kritisch. „Ich frage mich, weshalb so viel Platz nur für Menschen ab 70 Jahren und die Strandliegen-Vermieter reserviert ist“, äußert sich Vicenta Orjín, die einen kleinen Zeitschriften- und Souvenirladen an der Strandpromenade betreibt, kritisch. „Fast alle Leute, die in Benidorm Urlaub machen, sind Familien oder Gruppen von Freunden, die ihr eigenes Strandzubehör mitbringen.“ Seit die Gemeinde mit den Aufbauarbeiten begonnen hat, kamen immer wieder Kunden in ihren Laden, die sich über das neue System beschwerten. „Es wird sich zeigen, ob die Regeln sich bewähren. Ich fürchte nur, dass Touristen wegbleiben, wenn sie hören, wie viel strenger hier kontrolliert wird als in anderen Orten“, sorgt sich die Ladeninhaberin. Andere Gemeinden hätten mehr Rücksicht auf den Tourismus genommen, findet sie.

Urlauber wie das britische Paar Derrick und Shelley Gant sehen die neuen Regeln positiver. „Benidorm macht einen tollen Job und das seit Ausbruch der Krise. Unsere britische Regierung hat sehr lange weggeschaut und dafür gesorgt, dass viele Menschen am Coronavirus gestorben sind“, meint Derrick Gant. Seine Frau ergänzt: „Spanien sorgt für Sicherheit und macht das Beste aus der Situation“. Deswegen empfehlen sie auch all ihren Freunden und Bekannten, wieder Flüge nach Spanien zu buchen und hier Urlaub zu machen.

Rubriklistenbild: © Ángel García

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare