Meer, Sightseeing und Natur

Calpe: Sehenswürdigkeiten, Strände und Geschichte der Stadt an der Costa Blanca

Calpe an der Ostküste Spaniens ist ein gefragtes Touristenziel. Lange Strände prägen das Bild der Stadt an der Costa Blanca ebenso wie ein Naturpark und Spuren vergangener Kulturen.

  • Calpe ist eine Stadt an der Costa Blanca.
  • Der Ort bietet langgezogene Strände sowie Sehenswürdigkeiten in der Altstadt.
  • Der Naturpark auf dem Kalksteinfelsen Peñón de Ifach lädt zu Wanderungen ein.

Calpe – An der Costa Blanca an Spaniens Ostküste liegt die Kleinstadt Calpe, auf Valenciano Calp genannt. Der Ort ist bei Touristen sehr beliebt, unter anderem bei Briten, Deutschen und Schweizern. Viele von ihnen verbringen dort ihre Rentnerjahre. Zu der Stadt in der autonomen Gemeinschaft Valencia gehören neben der Altstadt und den Stränden auch zahlreiche Wohngebiete. Sehenswert sind rund um den spanischen Ort zahlreiche historische Stätten, der Felsen Peñón de Ifach und der Salzsee. Berggipfel und Weingärten prägen die Landschaft der näheren Umgebung.

Das Wetter in dem Ort an der Costa Blanca ist mild und mediterran. Die wärmsten Monate sind Juni bis Oktober, mit Temperaturen von 22 bis 27 Grad. Der Winter ist gemäßigt, mit einer Mindesttemperatur von 14 Grad. Die beiden großen Sandstrände von Calpe tragen die Namen Playa del Arenal-Bol und Playa de la Fossa. Hinzu kommen weitere kleine Badebuchten mit Kies-, Sand- oder Felsstränden.

Calpe: Camping an der Costa Blanca zwischen Strand und Altstadt

Rund um Calpe gibt es mehrere Möglichkeiten zum Camping. Die Campingplätze bieten sowohl Stellflächen für Wohnmobile als auch Zeltplätze. Einige der Anlagen, zum Beispiel der Platz Camping CalpeMar, sind zudem mit einem Pool ausgestattet. Aufgrund der Lage an der Costa Blanca und des milden Wetters bietet sich Camping in dieser Gegend an.

Touristen, die ihren Urlaub auf einem der Campingplätze rund um Calpe verbringen, profitieren von allen Vorteilen der spanischen Stadt: Sowohl das Meer mit den langen Stränden als auch die sehenswerte Altstadt von Calpe sind nah gelegen. Die bewegte Geschichte des Ortes an der Costa Blanca hat dort viele interessante Spuren hinterlassen, die zum Sightseeing einladen: In der Altstadt finden sich Überreste der Kulturen verschiedener historischer Völker des Mittelmeerraums. Sowohl Iberer und Phönizier als auch Römer hatten den Peñón de Ifach einst als Aussichtspunkt genutzt.

Diese Sehenswürdigkeiten laden zum Rundgang durch die Geschichte von Calpe ein:

  • Alte Stadtmauern aus dem 15. Jahrhundert umringen noch heute Teile der Altstadt im ehemaligen maurischen Viertel Arrabal.
  • Zu den alten Stadtmauern gehört der sehenswerte Festungsturm La Peça.
  • Die Gassen Richtung Altstadthügel sind zum Teil mit Treppen ausgestattet. Eine von ihnen trägt den Namen Carrer de Puchalt. Da sie in den Nationalfarben Spaniens bemalt ist, dient sie Besuchern als attraktives Fotomotiv.
  • Die Baños de la Reina sind ein Relikt aus der Römerzeit. Eine Legende besagt, es seien die einstigen Bäder einer Maurenkönigin gewesen.
  • Die Wallfahrtskapellen La Cometa und San Salvador zeigen Sakralarchitektur aus dem 17. Jahrhundert.

Calpe – der Berg Peñón de Ifach ist Naturpark und Wahrzeichen der Stadt

Der Peñón de Ifach ist das Wahrzeichen von Calpe. Der Felsen teilt die beiden großen Strände und ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt an der Costa Blanca.

Der gut sichtbare Kalksteinfelsen ragt ins Meer hinein und ist 332 Meter hoch. Eine Landzunge verbindet den Berg mit dem Festland. Der Peñón de Ifach ist der Lebensraum einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt – daher wurde der Berg als Naturpark ausgewiesen. Interessierte können das Wahrzeichen besteigen und von seinem Gipfel aus einen sehr schönen Ausblick auf das Meer vor der Costa Blanca, auf Calpe und seine Strände genießen. Touristen haben die Möglichkeit, sich geführten Wanderungen durch den charakteristischen Naturpark anzuschließen.

Rubriklistenbild: © Ángel García

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare