Ein Mann sitzt auf einem Sofa und gestikuliert.
+
Der Deutsche Andreas A. Sutter ist Songwriter und betrat als Buchautor Neuland. Inspiration dafür fand er in Calpe an der Costa Blanca.

Kreative in Spanien

Ideen sammeln in Calpe: Deutscher Songwriter lässt sich an der Costa Blanca inspirieren

  • VonMathias Pillasch
    schließen

An Spaniens Mittelmeerküste findet der deutsche Songwriter Andreas A. Sutter Ruhe und Entspannung. In seinem Haus in Calpe an der Costa Blanca sind schon einige seiner prämierten Liedtexte entstanden. Nun betritt er Neuland als Autor eines modernen Märchens.

Calpe – Seit mehr als zwei Dekaden hat Andreas A. Sutter seinen Zweitwohnsitz in Calpe. Der deutsche Songwriter sammelt an der Costa Blanca Inspirationen für seine Texte. Kein Wunder, bei frühlingshaften Temperaturen selbst im Winter. Mehrfach wurden von Sutter geschriebene Songs in den letzten Jahren mit dem Deutschen Rock- und Pop-Preis prämiert. So auch 2021 „Liebe ohne Leiden“, ebenfalls entstanden unter der Sonne Spaniens. Häufig widmet sich Sutter dabei sensiblen Themen – wie dem sich Auseinanderleben oder auch dem Scheitern.

CalpeKleinstadt in Spanien
Höhe59m
Fläche23,51 km²
Bevölkerung29.718 (2011)

Calpe an der Costa Blanca: Rückzugsort und Inspirationsquelle für deutschen Songwriter

„Calpe kann für mich mal Rückzugsort sein, mal aber auch die Location für fröhliche Zusammenkünfte – beides kann inspirierend sein. Im Haus, vor dem Haus, an der Cala del Mallorquí oder in einer netten Outdoorbar – ich komme hier runter, entspanne, finde zu mir selbst, lade auf und kann meinem Denken und meiner Fantasie freien Lauf für neue Ideen geben“, so Sutter über sein zweites Zuhause an der Costa Blanca. In seinem Haus in Calpe brachte der Deutsche aus dem nordrhein-westfälischen Velbert auch sein Debüt als Autor aufs Papier – das Märchenbuch „Tim ist unzufrieden“. Andreas A. Sutter hat sich bereits seit seiner Jugend mit literarischen Kurzformen und Gedichten beschäftigt.

Mit einem Märchenbuch betritt der Vater von drei Kindern nun aber Neuland. Die Geschichte des deutschen Songwriters, die in Calpe entstand, behandelt dabei, poetisch verpackt, existenzielle Themen der heutigen Zeit und soll sowohl Kinder als auch ihre Eltern dazu anregen, über Konsumzwang und die eigenen Ansprüche nachzudenken.

In Calpe schrieb der deutsche Songrwriter das Manuskript für sein modernes Märchen

In dem Buch können es dem mies gelaunten Tim weder Eltern noch Freunde so richtig recht machen. Sein Zimmer ist zu klein, Papas Auto hat die falsche Farbe und sogar sein Kanarienvogel ist ihm lästig. Diese ständige Unzufriedenheit belastet den Familienfrieden und Tims Freundschaften. Sodass er schließlich allein daheim sitzt, während andere Kinder gemeinsam Spaß haben. Doch das alles soll sich ändern, als Tim einen kleinen Drachen kennenlernt.

Der deutsche Songwriter Sutter mit seinem Freund Claus Theo Gärtner und Gemalin in der Coral Beach Bar in Calpe.

„Die Idee für das Buch ist irgendwann der Erkenntnis ,weniger ist mehr’ entwachsen und dann lag das fertige Manuskript sogar noch einige Jahre unangerührt in der Schublade, bevor es zum Lektorat ging“, erzählt der deutsche Autor. Das Vorwort zum Buch steuerte ein Freund von Sutter bei, dem er – aufgrund seiner häufigen Besuche in Calpe – spaßeshalber ein Namensschild am Gästehaus an der Costa Blanca montierte: Claus Theo Gärtner, vielen bekannt als der Privatdetektiv Josef Matula aus der ZDF-Serie „Ein Fall für zwei“.

Aktiven Anteil am Buch des Deutschen hatten zudem Grundschüler aus Essen, Beckum und Velbert. Diese waren eingeladen, Bilder zum Märchen zu malen. Aus den zahlreichen Einsendungen wurden am Ende 42 phantasievolle Zeichnungen ausgewählt, die Tims abenteuerliche Geschichte nun illustrieren.

„Tim ist unzufrieden“ - Ein Märchen über den Zeitgeist

von Andreas A. Sutter, 52 Seiten, ISBN 9783755751779 ist über Books on Demand, im stationären Buchhandel sowie in Online-Shops erhältlich. Signierte Exemplare gibt es direkt beim Autor, diesbezügliche E-Mail-Anfragen richten Interessenten an sutter@was.de.

Mehr zum Thema

Kommentare