Am Strand in Calpe reiht sich Sonnenschirm an Sonnenschirm.
+
Voller Strand in Calpe: Dieses Bild bot sich am Montag nicht.

Mitten in der Hochsaison

Strände an der Costa Blanca vorübergehend gesperrt: erst Calpe, dann Altea - Rohrbruch in Orihuela Costa

  • Anne Thesing
    VonAnne Thesing
    schließen
  • Judith Finsterbusch
    Judith Finsterbusch
    schließen

Schlechte Nachrichten mitten in der Hochsaison: Zunächst wurde in Calpe für einige Stunden ein Abschnitt des Arenal-Strandes gesperrt, Grund waren Schäden in einer Abwasserleitung. Es bestand die Gefahr, dass Fäkalien in Richtung Meer fließen könnten. Wenige Tage später sperrte auch Altea einen Strand.

Update, 12. August: Und wieder ist ein Strand an der Costa Blanca gesperrt: Dieses Mal die Playa de Poniente in Benidorm, weil dort ein Hai am Ufer schwimmt. Das Tier wurde um 11 Uhr am Strand gesichtet.

Update, 11. August: Jetzt hat es den Süden der Costa Blanca erwischt: In Orihuela Costa sind nach einem Rohrbruch im Abwassernetz knapp 60.000 Liter mit Fäkalien versetztes Wasser auf die Straßen geflossen. Die Stadt versucht zu verhindern, dass das Abwasser an den Strand gelangt.

Strände an der Costa Blanca gesperrt: Altea gibt Entwarnung

Update, 5. August, 14.45 Uhr: Alteas Stadtverwaltung teilt mit, dass die Werte am Solsida-Strand wieder in Ordnung sind. Die Playa ist somit wieder für Badegäste freigegeben.

Update, 5. August, 10 Uhr: Auch Altea als direkter Nachbar von Calpe, hat einen Strand gesperrt. An der Playa Solsida ist seit dem späten Mittwochabend das Baden vorübergehend verboten. Wie das Rathaus auf seiner Facebook-Seite bekannt gibt, seien dort vorgeschriebene „mikrobiologische Werte“ überschritten worden. Ob es sich um eingeleitetes Abwasser handelt, erläutert die Stadtverwaltung nicht explizit.

Die Playa Solsida in Altea ist vorübergehend gesperrt.

Update Montag, 2. August, 14.25 Uhr: Das Rathaus von Calpe gibt Entwarnung und teilt mit, dass der Strand nach den Reparaturarbeiten um 14 Uhr wieder geöffnet wurde. Es seien weder Abwasser in die Calle La Niña, noch an den Strand oder ins Meer geflossen.

Strand in Calpe teilweise gesperrt: Abwasser droht ins Meer zu fließen

Erstmeldung, Montag, 2. August, 13.37 Uhr: Calpe - So voll wie auf dem Foto wird es am heutigen Montag notgedrungen nicht an Calpes Arenal-Strand. Ein Teil des Strandes, an der Flussmündung zwischen den Gebäuden Río und Capri, ist seit dem frühen Morgen gesperrt. Der Grund sind plötzlich aufgetretene Schäden in der Abwasserkanalisation. Zwei Kollektoren, von denen das Wasser weiter zur Kläranlage geführt wird, sind offenbar zur gleichen Zeit kaputtgegangen. Es wurde befürchtet, dass das Abwasser aus der Calle Niña in Richtung Strand fließen könnte. Die Reparaturarbeiten sind in vollem Gang, der erste Kollektor wurde bereits im Laufe des Vormittags repariert. Zudem wird in der Calle Niña Sand aufgeschüttet, um das Dreckwasser am Weiterfließen zu hindern - bisher ist hier jedoch kein Abwasser ausgetreten, so das Rathaus gegen Mittag.

Das Rathaus rechnet damit, dass der Schaden im Laufe des Tages behoben werden kann. Bis dahin sollten sich Badegäste einen anderen Strand an der Costa Blanca suchen. Der örtliche Wasserversorger, Aguas de Calpe, weist darauf hin, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass zwei Kollektoren zur gleichen Zeit zu Bruch gehen. Den Ursachen wird nachgegangen, sobald die Reparatur abgeschlossen ist.

Einen ähnlichen Fall gab es an der Costa Blanca erst in der vergangenen Woche an der Cala Almadraba in El Campello. Hier hatte ein Gewitterschauer am Montag ein Becken der kleinen Kläranlage des Wohngebiets zum Überlaufen gebracht und, wie auch in Calpe befürchtet, Fäkalien ins Meer gespült. Die rote Flagge wehte und auch diese Bucht musste mitten in der Hochsaison abgesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare