Foto: Carm

Corona-Selbsttest mit Arzttermin: Das Land Valencia bringt eine neue Website online

Die Symptome des Coronavirus erinnern an eine normale Erkältung: Schnupfen, Husten, Kurzatmigkeit, F...

Die Symptome des Coronavirus erinnern an eine normale Erkältung: Schnupfen, Husten, Kurzatmigkeit, Fieber. Doch eine Diagnose kann nur ein Arzt stellen. Diese sind aktuell im Dauereinsatz und haben nur wenig Zeit. Deswegen hat die Generalidad Valenciana einen Selbsttest ins Internet gestellt, an dessen Ende - je nach Ausgang der Fragen- direkt ein Termin im Gesundheitszentrum vereinbart werden kann. Der Selbsttest geht die typischen Symptome des Virus nach und nach durch. Die Seite ist für im Land Valencia gemeldete Residenten mit spanischer Gesundheitskarte. Wer keine spanische Krankenversicherung besitzt, muss mit der Notaufnahme in Kontakt treten. Selbsttest vor Terminvergabe Valencia - ste/ab. Das Land Valencia hat eine zentrale Internetseite erstellt, mit der man feststellen kann, ob man Symptome des Coronavirus aufweist. Ziel ist es, die Notfalltelefonnummern zu schonen und den Test zu standardisieren. Nach der Beantwortung einiger Fragen stellt das System fest, wie wahrscheinlich eine Infektion ist. Das Gesundheitsministerium weist darauf hin, dass man dann von dem Service Gebrauch machen sollte, wenn man "seit den vergangenen 14 Tagen mindestens eines der folgenden Symptome aufweist: Husten, Atemnot, Halsschmerzen und über 37 Grad Celisius Temperatur." Sollte man die Symptome aufweisen, gibt man die Krankenversicherungsnummer, die auf der SIP-Karte zu finden ist, ein. Darüberhinaus wird Vor- und Zuname, Geburtsdatum und eine Telefonnummer benötigt. Ein Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde setzt sich dann telefonisch mit dem Betroffenen in Verbindung.  Danach erhält man einen Termin im nächstgelegenen Gesundheitszentrum. Die SIP-Karte ist an die Anmeldung in einer Gemeinde gebunden. Für Residenten, die keine SIP-Karte besitzen, bleibt nur der Kontakt zur nächstgelegenen Notaufnahme. Dieser sollte am besten telefonisch erfolgen. Weitere Informationen zur Situation der Gesundheitsversorgung gibt Stephan Kippes im letzten CBN-Video.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare