Panikmache oder viel zu unbesorgt? Viele Chinesen entlang der Küste halten die Maßnahmen in Spanien für zu lasch. Fotos: Ángel García

Coronas Rattenschwanz

Alicante – red. Erst ganz allmählich, dann plötzlich mit einer rasenden Geschwindigkeit hat sich das...

Alicante – red. Erst ganz allmählich, dann plötzlich mit einer rasenden Geschwindigkeit hat sich das Coronavirus auch an der Costa Blanca ausgebreitet. Zwar weniger in Form von Fieber und Husten – bei Redaktionsschluss waren in der ganzen Region Valencia fast 100 Fälle gemeldet –, aber in Form von dünner bestückten Supermarktregalen, Angstschweiß auf der Stirn von Unternehmern oder Atemmasken auf vorwiegend chinesischen Gesichtern. Während am Sonntag noch in allen größeren Städten Spaniens, auch in Alicante, Zigtausende zum Weltfrauentag dicht gedrängt auf die Straßen gingen, sagten ab Montag immer mehr Rathäuser Veranstaltungen aller Art ab (siehe Kasten, Seite 5). Die vielfach befürchtete, teils erhoffte Absage der Fallas wurde schließlich Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa zuteil. Am Dienstagabend ordnete er an, die Falls in Valencia-Stadt und in allen anderen Gemeinden der Region zu verschieben, also auch in Dénia, Pego, Calp und Benidorm. Trauerstimmung herrschte am Mittwoch in den Reihen der Denianer falleros. Ein herber Schlag für die elf Vereinigungen, die darauf brannten, ihre haushohen Figuren zum Wochenende einem breiten Publikum präsentieren zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare