Fiestas in Gefahr

Corona verhindert Feiern: Was die Absage der Fallas und Hogueras für Künstler bedeutet

  • vonStella Kirchner
    schließen

Das Coronavirus macht Feiern in Spanien in 2020 schwer möglich. In Alicante und Valencia sorgt das dafür, dass Künstler um ihre Existenz fürchten müssen. 

  • Coronavirus: Fallas in Valencia und Hogueras in Alicante fallen 2020 komplett aus.
  • Künstler fürchten wegen Covid-19 um ihre Existenz und die der valencianischen Fiesta-Kultur.
  • Alicante plant Subventionen für Hogueras-Künstler.

Valencia - Valencia hat die Fallas wegen des Coronavirus komplett abgesagt, nachdem sie erst auf den Winter verschoben werden sollten. Dabei war im März schon alles aufgestellt worden und die Stadt wartete sehnsüchtig auf die Fortsetzung der diesjährigen Ausgabe ihrer Lieblings-Fiesta.

Doch die wochenlangen Feiern, Knallfeuerwerke und Straßenpartys, die ihr glorreiches Ende in der traditionellen Verbrennung der Figuren (Cremà) finden, hinterlässt nicht nur ein großes kulturelles Loch in Valencia, sondern auch hunderte Ateliers und Kulturschaffende in Armut, deren Einkommen sich zum Großteil aus dem Ereignis speist. Die Fallas-Künstler in Valencia waren schon kurz davor, ihre diesjährigen Werke traditionell von der Jury bewerten zu lassen, doch dann kam plötzlich der Notstand dazwischen. Die Ninots (Fallas-Figuren) wurden im Wissenschaftsmuseum in der Ciudad de las Artes y las Ciencias zwischengelagert, setzten vielleicht schon die erste Staubschicht an und warteten auf ihren großen Auftritt im Herbst.

Da half auch der Mundschutz von Valencias Hauptfigur am Rathausplatz nichts - 2020 gibt es wegen des Coronavirus keine Fallas.

Coronavirus verhindert Fallas: Künstler stehen vor dem Ruin

Doch dann kam die Nachricht: Dieses Jahr wird es wegen der Covid-19-Pandemie gar keine Fallas mehr geben. Daraufhin wurden die 60 Werke quer durch die Stadt gefahren und in den Hallen der Messe von Valencia untergebracht. Die Stadt plant schon, die Entscheidung über das Schicksal der Ninots von 2020 einfach im März 2021 nachzuholen. Die Künstler haben dafür allerdings nur wenig Sympathie. Guillermo Serrano, Sprecher des größten Fallas-Künstlerkomitees der Stadt, erklärt: „Wir wollen auf gar keinen Fall die Fallas von 2020 in 2021 wiederholen. Eigentlich will ich sagen: Wir wollen jetzt anfangen, die Fallas 2021 zu planen und nicht einfach nur etwas im Jahr 2019 Geplantes in 2021 feiern“. Die offizielle Fallas-Kommission hat sogar schon Künstler per Twitter dazu aufgerufen, ihre Entwürfe für 2021 zu präsentieren:

Seine Ablehnung kommt nicht von ungefähr. Sollten auf den Feiern im Jahr 2021 nämlich einfach nur die Werke aus diesem Jahr gezeigt werden, richte das einen großen Schaden für die komplette Branche an. Ein komplettes Jahr an Einkünften würde wegfallen, weil die Figuren, die ursprünglich dieses Jahr gezeigt werden sollten, natürlich schon fertig sind. „Wenn es 2021 gar keine neuen Aufträge gäbe, würden viele Galerien dicht machen und das Herzstück unserer valencianischen Kultur wäre in akuter Gefahr“, ist sich der Künstler sicher. „Kurzum, es geht um unsere Existenz!“

Fallas 2020: Figuren verkaufen statt aufheben

Einige kleinere Figuren sind deshalb auch gar nicht in die Messe gezogen, sondern lieber in die Ateliers, aus denen sie gekommen sind. Einige werden von ihren Erschaffern zum Verkauf angeboten, in der Hoffnung, etwas von dem durch das Coronavirus verlorenen Boden wieder gutzumachen. „Jetzt geht es vor allem darum, die Künstler zu unterstützen“, findet Guillermo Serrano, und ermutigt zum Kauf von Skizzen und Skulpturen. „Nur, wenn wir langfristig über die Runden kommen, wird es auch nach 2021 noch Fallas geben.“ Auch andere Kulturschaffende wie Museen und die Pyrotechniker, die unter anderem auch Valencias berühmte Knallfeuerwerke (Mascletàs) realisieren, fürchten um ihre Zukunft.

Coronavirus in Valencia: Im März waren die Fallas schon in vollem Gang.

Coronavirus Alicante: Hogueras auf 2021 verschoben

Doch nicht nur die Fallas in Valencia, sondern auch die Hogueras in Alicante, die seit jeher mit der „großen Schwester“ in Valencia rivalisieren, wurden wegen des Coronavirus abgeblasen. Hier ist bereits eine Subvention für die Fiesta-Künstler im Gespräch. Die konservative Stadtregierung aus PP und Ciudadanos möchte der valencianischen Landesregierung einen Hilfsplan für die Fiesta-Komitees und Künstler der Comunidad Valenciana präsentieren, mit dem sie im fiestalosen 2020 ein kleines Einkommen erhalten sollen.

Corona wütet: Die Hogueras von Alicante dürfen im Jahr 2020 nicht brennen. 

Das können die Kreativen nur zu gut gebrauchen. „Wir sind eine vom Aussterben bedrohte Spezies“, macht Joaquín Rubio, Sprecher der Hogueras-Künstler aus Alicante, klar. Er könne aber die Absage der Hogueras wegen des Coronavirus gut verstehen. Seine Kommission hatte schon Ende März gefordert, erst wieder 2021 zu feiern. „Wir müssen uns mit der neuen Situation arrangieren und unsere Arbeit auch neu ausrichten. Das wird über unsere Zukunft und die der Hogueras entscheiden“, ist sich Rubio sicher.

  • Stella Kirchner
    schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare