Corona-Krise in Alicante

Coronavirus im Süden der Costa Blanca: Überfüllte Krankenhäuser in Elda und Elche

  • vonStefan Wieczorek
    schließen

Alicantes Corona-Hotspot ist nun Elda mit tausend Neuansteckungen in 14 Tagen. Große Sorgen bereiten hier Covid-19-Ausbrüche bei älteren Menschen in Altersheimen. Elche zeigt jedoch immerhin eine leichte Verbesserung der Corona-Lage.

Elda – An der Costa Blanca meldet weiter der Süden traurige Coronavirus-Höchstzahlen. Hotspot ist nun Elda im Hinterland von Alicante. Die valencianische Landesregierung hat Elda und Petrer nun auch abgesperrt. Im Gesundheitsbezirk, der mehrere Gemeinden in diesem Teil von Spanien umfasst, steckten sich - Stand 2. November - in 14 Tagen rund tausend Menschen mit Sars-CoV-2 an: 472 in Elda, 253 in Petrer, 99 in Villena, 87 in Novelda, 50 in Monóvar, 49 in Pinoso, 44 in Sax sowie 14 in Salinas, Beneixama, Biar und La Romana. Damit stieg die Zahl der Neuansteckungen im Gesundheitsbezirk um 36,5 Prozent. Im Krankenhaus bestimmt die Pandemie das Geschehen. Etagen zwei bis vier sind praktisch nur von Covid-19-Patienten belegt, meldet die Zeitung „Información“.

Costa Blancaspanischer Küstenabschnitt
ProvinzAlicante
Autonome RegionComunidad Valenciana
Länge244km

Coronavirus an Costa Blanca: Krankenhaus voller Covid-19-Patienten

Drei Krankenhaus-Stockwerke voller Covid-19-Patienten: Damit bestimmt das Coronavirus in dem Krankenhaus im Hinterland der Costa Blanca voll das Geschehen. Ähnliches meldet derzeit auch die Klinik Vega Baja in Orihuela, wo die Intensivstation bereits nur Corona-Patienten aufweist und voll ist. Neue Patienten werden aus dem Süden der Provinz Alicante an andere Kliniken überwiesen. In Elda werden wegen der Krisenlage im neuen Flügel des Krankenhauses die Betten aufgestockt und neue Intensivstation-Patienten in die Reanimations-Einheit verlegt, in der sich auch Beatmungsgeräte befinden.

Die größte Sorge in der Corona-Lage an der Costa Blanca herrscht jedoch wieder um Senioren in den Altersheimen. In der Residenz Domus Vi in Elda wurden in diesen Tagen 80 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Mehr als die Hälfte davon sind Bewohner und rund 35 Angestellte des Heims. Das Land Valencia schloss – angesichts ausstehender PCR-Tests – weitere Betroffene nicht aus. Nebenan in Petrer wurde das Altenpflegeheim La Molineta von der Corona-Welle erfasst. 30 Nutzer und Angestellte des Moduls für Alzheimerpatienten sind angesteckt. Im Moment seien sie bei stabiler Gesundheit, hieß es. Die meisten hätten keine Symptome oder nur Fieber. In beiden Seniorenheimen überwache die Landesregierung die Lage. Auch in Dénia wird die Coronavirus-Situation in Krankenhäusern immer angespannter.

Coronavirus an Costa Blanca: Vorkehrungen zeigen langsam Wirkung

Seit Beginn der Pandemie in Spanien zählt Elda 2.930 Coronavirus-Ansteckungen – davon jene 1.070 der vergangenen zwei Wochen. 73 Menschen starben im Laufe der Corona-Krise im derzeit schwer getroffenen Gesundheitsbezirk der Costa Blanca. Warum aber so ein starker Anstieg in der Zone, wo doch Elda und mehreren weiteren Gemeinden vom Land Valencia besondere Vorkehrungen verordnet worden waren? Diese Maßnahmen würden erst innerhalb von drei Wochen Wirkung zeigen, erklärte das Zentrum für öffentliche Gesundheit in Elda.

Costa Blanca: Krankenhaus Elda in Corona-Lage voll mit Covid-19-Patienten.

Im Süden der Costa Blanca wird die Coronavirus-Kurve zumindest in Elche langsam flacher. In vier Tagen wurden - Stand 1. November - die Neuansteckungen um die Hälfte weniger: Von 266 am Mittwoch zu 144 am Sonntag. Vor drei Wochen hatte das Land Valencia in Elche und Orihuela verschärfte Vorkehrungen gegen die Pandemie getroffen. Die aktuellen Zahlen seien im Süden der Provinz Alicante weiter hoch, meldet Valencia, doch die Tendenz in Elche gehe in eine gute Richtung.

Rubriklistenbild: © Gesundheitsbezirk Elda

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare