Handel in Alicante unter Covid-19

Kein Bargeld mehr nach Coronavirus: Start-up an der Costa Blanca sagt Münzen Adiós

  • vonStefan Wieczorek
    schließen

Statt mit Bargeld zu zahlen gibt es Wertmarken mit QR-Code: In der Coronavirus-Krise haben junge Programmierer aus Elda ein neues Netzwerk für Unternehmen an der Costa Blanca gestartet. Bonify soll verschiedene Branchen verknüpfen und Vorteile für Kunden und Verkäufer schaffen. Genau das Richtige für die nahende Rezession der Covid-19-Krise?

  • An der Costa Blanca geht in Covid-19-Krise neues Netzwerk für Käufer und Händler online.
  • Sicher vor Sars-CoV-2: Kein Bargeld, keine Warteschlangen, nur Wertmarken mit QR-Code.
  • Techniken, die in Coronavirus-Zeiten auch Rathäuser verwenden wollen, etwa für Strände.

Elda – Bargeld? Irgendwann, vor dem Coronavirus, hat man damit zum letzten Mal bezahlt. Vielen Menschen in Spanien geht es so. Kein Problem, meint Jorge San Martín, junger Internet-Unternehmer aus Elda. Schließlich seien die altbewährten Scheine und Münzen nicht nur Schleudern für Viren wie Sars-CoV-2.. Sondern auch unpraktisch und ungünstig für Kunden und Geschäftsleute. San Martín programmierte eine Alternative: Bonify, ein Netzwerk für Unternehmen von der Costa Blanca. Dabei bietet es eine ganz neue Erfahrung des Einkaufens : Das Richtige für die Covid-19-Zeit, meint der Erfinder, und vor allem für die neue Normalität danach.

Mitten in der Pandemie, am 3. Mai, ging Bonify online. Mit 40 Unternehmen im Gepäck: Läden, Restaurants, Diskos, Kliniken, Drogerien, Theatern bis zu Anwaltskanzleien aus dem Raum Elda. Wohlgemerkt: An Elda, der Schusterstadt im Hinterland von Alicante, nagen seit Jahren Strukturprobleme. Ladenschließungen sind an der Tagesordnung. Kurz vor dem Ausbruch des Coronavirus ließ der Untergang einer großen Schuhfabrik ein Domino aus beteiligten Geschäften zusammenfallen. Ausgerechnet aus diesem Krisenherd kommt nun ein hippes Netzwerk, dass das Handels- und Konsumsystem an der Küste umkrempeln will.

In der Coronavirus-Krise will Bonify Geschäfte vernetzen und fördern.

Keine Angst vor Sars-CoV-2: Ohne Warteschlangen, kontrollierte Auslastung

Das System von Bonify klingt einfach. Der Dienst vernetzt Unternehmen und schafft einen digitalen Einkaufsbezirk, in den man per Bonify-App gelangt. Einmal drin, kann man nach Sparten Angebote auswählen und kaufen. Dafür bezahlt der User digital und lädt pro Dienstleistung jeweils eine Wertmarke mit einem QR-Code (siehe Video), der vor Ort das Einlösen erlaubt. „Die QR-Tokens funktionieren wie Wertmarken in Auto-Scootern auf der Kirmes“, lacht der 24-jährige Bonify-Gründer. „Der einzige Unterschied: Sie sind digital.“ Doch das Einlösen der QR-Marken sei längst nicht die einzige Option beim neuartigen Shopping-Erlebnis.

Vielmehr erlaube das Einkaufsviertel der Covid-19-Zeiten auch das Empfehlen und Tauschen von Bons unter Usern, sei also auch als Soziales Netzwerk für die Konsumenten ausgerichtet. „Unter Freunden können Angebote ausgetauscht werden“, erklärt San Martín. Eine weitere Funktion: „Die beteiligten Unternehmen können die Auslastung kontrollieren und verwalten - was wichtig ist, während die Deeskalation in der Coronavirus-Krise fortschreitet.“ Die Bezahlung im Vorhinein hingegen beuge Warteschlangen vor - auch ein Pluspunkt in der Pandemie, wenn man ohne Angst vor Sars-CoV-2 Läden oder Dienstleistungen aufsuchen will.

Sicher gegen Sars-CoV-2: Bonify beugt Warteschlangen beim Einkauf vor.

China als Vorbild: Corona-Krise sehen Bonify-Gründer als Chance

Nachlässe bis zu 50 Prozent erhielten die Kunden, versprechen die Bonify-Gründer. Mittelfristig wollen sie die ganze Costa Blanca erreichen. In der Pilotphase stießen Firmen gratis hinzu, erklärt Jorge San Martín. Chinesische Geschäftsmodelle habe sich der junge Entwickler für Bonify als Modell genommen. San Martín studierte internationalen Handel und zwei Masterstudiengänge. Begleitet wird er im jungen Netzwerk von Pablo Pérez, der bei Bonify Daten verwaltet und Kunden betreut. Zwei Mittzwanziger, denen die Zukunft – trotz Coronavirus – keine Angst macht. Im Gegenteil: Längst hätten sie mit alten Wirtschaftsvorgängen abgeschlossen.

Bargeld? Das sei, unabhängig vom Coronavirus, in Zeiten von Bitcoin und Co. nicht mehr nötig. „Die neue Technik macht die Transaktionen bequemer und gewinnbringender – für Kunden und für Verkäufer“. Und die digitale Steuerung der Auslastung von Gebäuden oder Zonen sei in der Pandemie plötzlich sehr gefragt geworden. Rathäuser mit Stränden im Land Valencia wollen so etwa die Sicherheit gegen das Virus Sars-CoV-2 kontrollieren (siehe Video oben). „Unsere Wertmarken sind das beste Werkzeug, um solche Projekte auf die Beine zu stellen", meint San Martín und strahlt wie ein Kind im Auto-Scooter.

Kontakt zu Bonify Negocios in Elda: https://bonifynegocios.com, E-Mail: ayudabonifynegocios@gmail.com

Rubriklistenbild: © Bonify Business

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare