Sicherheit oberste Priorität

In Coronavirus-Phase 1: Baleària nimmt Fährbetrieb nach Ibiza und Formentera wieder auf

  • vonAndrea Beckmann
    schließen

Seit Anfang der Woche fahren wieder Fähren zwischen spanischem Festland, Ibiza und Formentera. Beide Balearen-Inseln haben laut Deeskalationsplan die Phase 1 erreicht. Allerdings gelten auch in Phase 1 weiterhin strenge Ausgangsregeln.

  • Baleària fährt wieder Formentera und Ibiza an.
  • Passagiere müssen sich Temperatur-Check unterziehen.
  • Fähren werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert.

Dénia – Die Schifffahrtsgesellschaft Baleària fährt seit Anfang der Woche wieder ab dem Küstenort Dénia die Baleareninseln Formentera und Ibiza an. Nach Auskunft der Fährgesellschaft steht dabei die Sicherheit der Passagiere an oberster Stelle. So müssen sich sämtliche Personen, die in den kommenden Wochen an Bord eines der Baleària-Schiffe gehen, einem Temperatur-Check unterziehen. „Unsere Priorität ist es, in Zeiten der Coronaviruskrise den Fahrgästen eine absolute Sicherheit zu gewährleisten“, erklärte Baleària-Präsident Adolfo Utor. „Wir möchten sicherstellen, dass unsere Schiffe die bestmöglichen Reisebedingungen bieten.“ Das Unternehmen behalte sich vor, Passagiere, bei denen eine überhöhte Temperatur gemessen werde, nicht an Bord gehen zu lassen.

Gegen Coronavirus: Nicht ohne Fieber-Check an Bord

Ausgeführt werden die Fiebertests in sämtlichen Häfen, in denen die Schifffahrtsgesellschaft verkehrt. Dafür verfügt das Unternehmen unter anderem über Thermometer, die keinen Körperkontakt zum Messen der Körpertemperatur bedürfen sowie spezielle Wärmebildkameras.

Die Fährgesellschaft Baleària fährt wieder von Dénia nach Ibiza und Formentera

Verschiedene Personenfähren seien bereits mit Ozon-Desinfektionsmaschinen ausgestattet worden, gab Utor bekannt. Ziel des Unternehmen sei es, sämtliche Schiffe nach und nach damit auszustatten. Baleària habe das Säuberungs- und Desinfektionsprotokoll für den Fährverkehr an die Sicherheitsbestimmungen in Coronavirus-Zeiten angepasst. Die Fähren werden demnach regelmäßig vor, während und nach einer jeden Fahrroute gesäubert und mit Mitteln desinfiziert, die für die Desinfektion des Covid-19 zertifiziert sind. Dabei berücksichtige man vor allem all die Bereiche, die von den Passagieren am meisten berührt werden, wie etwa Geländer, Sitze oder Armlehnen.

Mitfahren darf trotzdem nicht einfach jeder, in Phase 1 gilt weiterhin eine strenge Ausgangssperre. Bis auf weiteres dürfen Personen den Gesundheitsbezirk, in dem ihr Wohnort liegt, nicht verlassen.

Mundschutz-Pflicht

Sämtliche Crew-Mitglieder, die in Passagierbereichen arbeiten, tragen Mundschutz. Zum Tragen dieser Masken verpflichte man auch sämtliche Fahrgäste, gab der Baleària-Präsident bekannt. Er informierte außerdem darüber, dass den Passagieren jederzeit Desinfektions-Gel zur Reinigung der Hände zur Verfügung stehe.

Um beim Betreten und Verlassen der Fähren Gedränge zu vermeiden, habe man die Vorgehensweise neu organisiert. Passagiere seien aufgerufen, sich dabei an die Vorgaben der Crew-Mitglieder zu halten.

4,48 Millionen Passagiere in einem Jahr

Die Schifffahrtsgesellschaft Baleària mit Hauptsitz in Dénia (Provinz Alicante) verkehrt zwischen verschiedenen Häfen Spaniens und Nordafrikas. Im vergangenen Jahr hat sie mehr als 4,48 Millionen Passagiere und über 6,1 Millionen lineare Meter an Gütern transportiert. Ihre Flotte, die aus 32 Schiffen besteht, legte dabei mehr als 1,6 Millionen Seemeilen zurück. Seinen Umsatz in 2019 gibt das Unternehmen, das mehr als 1.800 Angestellte beschäftigt, mit 452 Millionen Euro an.

Rubriklistenbild: © Baleària

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare