Coronavirus findet Murcia

Murcia – mar. Es kursierten schon Witze, warum der Coronavirus bisher ausgerechnet um Murcia als ein...

Murcia – mar. Es kursierten schon Witze, warum der Coronavirus bisher ausgerechnet um Murcia als einzige Region Spaniens einen Bogen machte. Angeblich verstand der Virus die Einwohner nicht oder sei auf dem Land vor Langeweile gestorben, stichelte das Netz. Doch Anfang der Woche bestätigten sich auch in Murcia erste Coronavirus-Fälle, die belegten, dass die Einwohner der Region, die Murcianos, eben doch keine Marcianos, Marsmenschen sind, wie sie von Restspanien gerne einmal verspottetet werden. Dann ging alles seinen viralen Gang. Zunächst wurden zwei Fälle bekannt, eine Mutter und ihr fünf Monate altes Baby, am Mittwoch waren es bereits 18, bis zum Redaktionsschluss Donnerstagmittag 29, davon einer auf der Intensivstation. Die Nummer 18 ist eine Lehrerin an einer Schule in Murcia, die deshalb für 14 Tage geschlossen wurde. Mehrere Privatschulen haben den Unterricht bereits eingestellt, eine generelle Schulschließung wie in Madrid oder Rioja wollte man zunächst vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare