Coronavirus Marina Alta

Corona-Infizierter in Calp: Marina Alta immer noch mit wenigen Fällen

  • vonStella Kirchner
    schließen

Calp registriert seinen ersten Coronavirus-Infizierten seit Ende des Notstandes. Wenn die Lage auch ruhig ist, sorgen sich Bewohner vor allem wegen des Nachtlebens. 

  • Calp registriert seinen ersten Coronavirus-Infizierten seit Eintritt in die neue Normalität.
  • Calp und die Marina Alta zählten während der gesamten Covid-19-Pandemie unter 200 Infizierte.
  • Bewohner in Calp sorgen sich wegen Verstößen gegen die Coronavirus-Regeln, vor allem im Nachtleben.

Calp – Calp registriert seinen ersten Infizierten mit dem Coronavirus seit der „neuen Normalität“. Das ist die erste Infektion in der Marina Alta nach 14 Tagen ohne einen einzigen Fall. Insgesamt gilt der Gesundheitsbezirk als kaum vom Virus betroffen. Auch Calp kam bis jetzt gut über die Runden, das Kreiskrankenhaus in Dénia zählte hier seit Ausbruch von Sars-CoV-2 im März lediglich 25 Infektionen, so viele verzeichnete Gandía, Corona-Hotspot der Costa Blanca, in der vergangenen Woche teilweise an einem einzigen Tag. 

CalpKleinstadt in Spanien
Fläche23,51 km²
Höhe59 m
Bevölkerung 29.718 (2011) Instituto Nacional de Estadística

Coronavirus Marina Alta: Wenig Infizierte und wenig Immunität von Dénia bis Calp

Eine Studie des nationalen spanischen Forschungsinstituts Carlos III in Madrid hat sich näher mit der Gesundheit der Bewohner der Marina Alta in Bezug auf Covid-19 befasst. Dafür werteten die Wissenschaftler im Laufe der letzten Monate Blut- und Speichelproben von Infizierten und Freiwilligen ohne Covid-19-Symptome aus Calp, Dénia, Pego und Benigembla aus und verglichen die Werte mit anderen Bezirken in ganz Spanien. 

Das Ergebnis lautete wenig überraschend, dass in der Marina Alta weniger Menschen immun waren als in anderen Gebieten Spaniens, schließlich waren zwischen Calp und Dénia auch seit März weniger als 200 mit dem Sars-CoV-2 Infizierte registriert worden. Ein Detail sprang den Medizinern ganz besonders ins Auge: Bei der ersten Erhebung mit denselben Probanden einige Wochen zuvor, war der Anteil der Getesteten mit Antikörpern noch höher. Dies führt zu der Vermutung, dass sich Menschen womöglich mehr als einmal mit dem Coronavirus infizieren können. Dieses Ergebnis beunruhigt einige Bewohner der Marina Alta, gerade mit Hinblick auf die nahegelegenen Infektionsherde an der Costa Blanca

Coronavirus Calp: Strände und Promenaden überfüllt

Calp ergriff aufgrund dieser Angst immer wieder drastische Sicherheitsmaßnahmen, so wurden am vergangenen Sonntag (19. Juli) kurzerhand alle Strände geschlossen. Auch jetzt wird tagsüber in Calp genauestens kontrolliert, wie viele Besucher gleichzeitig am Strand liegen und ob die Einheimischen und Touristen Corona-Sicherheitsregeln wie Maskenpflicht und Abstände einhalten. Doch nicht nur am Strand, sondern auch an den Promenaden kommen täglich große Menschenansammlungen zusammen und dort sei die Polizei bis dato deutlich zurückhaltender vorgegangen, berichten Costa-Nachrichten-Leser wie Bille Daimer, die in einer kleinen Siedlung am Fossa-Strand lebt. Sie beobachtet, dass gerade nachts Maskenpflicht, Abstandsregeln und Ähnliches häufig in Vergessenheit geraten. „Viele Jugendliche gehen gar nicht in die Disko hinein, sondern tanzen vor der Tür auf dem Paseo Marítimo und trinken viel Alkohol“, erzählt die Deutsche, die bereits seit mehreren Jahrzehnten in Calp lebt.

Coronavirus Calp: Masken gehören in der Marina Alta mittlerweile auch im Café dazu.

Coronavirus Calp: Bewohner fürchten Neu-Infizierte durch Nachtleben

Darum könne dem Betreiber der Diskothek auch kein Vorwurf gemacht werden. „Die Leute treffen sich auf der Promenade und das ist nun einmal öffentlicher Grund“, weiß Daimer. Doch eine solche Menge an Menschen erfordere auch genug Polizei. „Bei Tag sieht man hier in Calp sehr viele Streifen, aber nachts müssen dann zwei Polizisten eine Gruppe von manchmal über 30 Menschen verscheuchen, das geht einfach nicht“, meint sie. Sie fürchtet, dass aufgrund solcher Unachtsamkeit vielleicht bald neue Infizierte dazukommen könnten. 

Mit der Forderung nach mehr Polizei in den Abendstunden hat sie sich auch bereits an Calps Ausländerstadträtin Hilde Backaert gewandt. „Das Rathaus hat meine Forderung in eine Stadtratssitzung mit aufgenommen und mir zugesagt, dass es ab jetzt auch nachts mehr Kontrollen gibt“, zeigt sie sich begeistert über das entschlossene Vorgehen der Stadt. „Wir Bürger müssen mithelfen, damit die Coronavirus-Regeln beachtet werden, indem wir der Polizei und dem Rathaus sagen, wo es Probleme gibt. Damit können wir verhindern, dass es mehr Infizierte gibt.“

Coronavirus Calp: „Vorsichtsregeln müssen ernster genommen werden“

Doch fehlende Abstände und Masken seien nicht das einzige Problem. Wenn sie morgens mit ihrem Hund spazieren geht, finde sie immer wieder Hinterlassenschaften der Partys der letzten Nacht, erzählt die Deutsche. „Warum dürfen sich erwachsene Menschen nachts an Strand, Paseo und in Gärten ihrer Notdurft entledigen, ohne dass die Polizei die entsprechenden Strafen verhängt?“, fragt sie ärgerlich. Es käme auch vor, dass es Betrunkene nicht einmal mehr zurück nach Hause schafften und sich in fremde Gärten schlafen legten. 

Coronavirus Calp: Aufwendige Hygienemaßnahmen sollen weitere Infizierte verhindern.

„Gerade zu Zeiten von Corona ist es wichtiger denn je, für Hygiene und Ordnung zu sorgen, ich will mir gar nicht vorstellen, wie das ausgeht, wenn hier ein nächtlicher Partygänger infiziert ist, dann steigt die Anzahl der Infizierten sicher rasant an“, sorgt Daimer sich. Sie habe auch eine komplette Schließung des Nachtlebens in Calp angeregt, aber darauf habe das Rathaus erwidert, Clubs und Bars können nur mithilfe eines Erlasses der spanischen Regierung in Madrid geschlossen werden. Dabei haben bereits einige Gemeinden an der Costa Blanca ihr Nachtleben dichtgemacht, darunter sogar Benidorm. „Wenn die Polizei jetzt nachts stärker kontrolliert, muss der Club ja auch gar nicht geschlossen werden“, zeigt sie sich hoffnungsvoll. Bei Tag geht die Polizei bereits rigoros vor, keine andere Gemeinde verteilt so viele Corona-Strafen.

Es war schon einmal viel mehr los, aber schon jetzt müssen in Calp Strände wegen Corona geschlossen werden.

Bille Daimer

„Problematisch ist auch der Massentourismus in Calp“, findet die Deutsche. „In anderen Jahren war schon mal viel mehr los als jetzt, aber trotzdem waren die Strände so überfüllt, dass sie geschlossen werden mussten. Was passiert, wenn doch noch mehr Besucher kommen?“, sorgt sie sich. Gleichzeitig bedauert sie aber die schlechte Saison für die Gewerbetreibenden. „Trotzdem ist es für Calp besser, wenn etwas weniger Leute kommen, als wenn ein neuer Lockdown kommt“, mahnt die Deutsche zur Vernunft, „dann ist die ganze Saison hinüber“.

Rubriklistenbild: © Ángel García

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare