Zwei Kinder halten sich an der Hand und befinden sich in einem Park. 
+
Familienausflüge in die Natur sind in Zeiten des Coronavirus verboten. 

Coronavirus Spanien

Coronavirus in Spanien: Familien mit Kindern leiden besonders unter der Ausgangssperre

  • vonStella Kirchner
    schließen

Das Coronavirus verbietet Kindern in Spanien kategorisch, das Haus zu verlassen. Wie bewerten Eltern die Maßnahmen? Und wie sieht das Familienleben in Quarantäne aus?

Seit Wochen sitzen die Spanier zwangsläufig zu Hause. Psychologen fürchten, dass die soziale Abschottung gerade bei Kindern langfristig negative Auswirkungen haben könnte. Deswegen möchte die Regierung ab dem 26. April das strenge Verbot zumindest für Kinder etwas lockern, sie sollen kurze Spaziergänge mit ihren Eltern unternehmen können. Doch das Kontaktverbot mit den Großeltern bleibt trotzdem weiterhin bestehen - besonders in Spanien, wo Enkel im Schnitt zehn mal mehr Zeit mit Oma und Opa verbringen als in Deutschland ein schwerer Schlag.

Wie geht es aber Eltern und Kindern mit der Situation? Zwei CN-Redakteurinnen, die den Spagat zwischen Homeoffice und Kinderbetreuung schaffen müssen und ihre Kleinen in dieser schwierigen Situation unterstützen, erzählen von ihren Erfahrungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare