Ein Bagger räumt den Strand auf.
+
Das Coronavirus sorgt für kompliziertere Vorbereitungen am Albir-Strand als noch 2019.

Gleiche Regel, unterschiedliche Interpretation

Corona-Krise: Öffnung der Strände in Altea und Villajoyosa, Benidorm und l‘Alfas warten

  • vonStella Kirchner
    schließen

Baden und Sonnen am Strand sind ab der Phase 2 erlaubt. Doch nur Altea und Villajoyosa öffnen sofort. Benidorm und l‘Alfàs del Pi richten ihre Strände erst ein. 

  • L’Alfàs del Pi öffnet seine Strände zwischen dem 8. und 10. Juni.
  • Altea und Villajoyosa öffnen ihre Buchten und Strände ab sofort. 
  • In Benidorm müssen Badenixen und Sonnenanbeter noch bis zum 15. Juni auf die Strandöffnung warten. 

L’Alfàs del Pi – Eine kleine Kuriosität bringt das Coronavirus seit Montag in Albir und Cap Blanc zustande. Auch wenn es sich dabei theoretisch um ein und denselben Strand handelt, trennt sie ein ganz wesentlicher Punkt: Albir gehört zur Gemeinde l’Alfàs del Pi und Cap Blanc zu Altea. Altea hat seine Strände mit Übergang in die Phase 2 des Deeskalationsplans gegen die Covid-19-Pandemie geöffnet, das Rathaus von l’Alfàs aber nicht. So hängen am alfasiner Teil des Strandes Absperrbänder, die Besucher vom Betreten des Strandes abhalten sollen, während sich kurz hinter dem Ortsschild von Altea schon viele Menschen sonnen.

Zwischendurch kommt auch die Ortspolizei von l‘Alfàs noch dazu und scheucht die Menschen weg, außer es handelt sich um Sportler, die ihre Aktivität für sich ohne eine Gruppe ausüben. Spaziergänger und Freizeit-Besucher sollen an der Promenade bleiben, da der Strand noch nicht genug gegen das Sars-CoV-2 gerüstet sei, so das Rathaus. „Die Öffnung der Strände erfolgt nach sehr genauen Richtlinien der Zentral- und Landesregierung (spanischsprachig) “, erklärt der zuständige Stadtrat aus l’Alfàs, Luis Morant den Costanachrichten. Dazu zähle zum Beispiel, dass der Strand in verschiedene Bereiche eingeteilt ist und die Anzahl der Menschen bewacht wird, die ihn betreten.

Coronavirus Strände: Sicherheit muss dokumentiert sein

„Erst einmal muss jedes Rathaus einen Plan machen, um die Regeln im Staatsanzeiger (spanischsprachig)zu erfüllen, dann muss der Stadtrat es der Regierung vorlegen und diese stellt dann ein Dokument aus, das anzeigt, dass die Gemeinde imstande ist, die Sicherheitsvorkehrungen gegen das Coronavirus zu erfüllen“, macht der Strandstadtrat von l‘Alfàs deutlich. Er kann sich nicht vorstellen, dass Gemeinden wie Villajoyosa oder Altea, die ihre Strände und Buchten schon öffnen, diese Genehmigung bereist vorliegen haben.

So sieht es auch Benidorm. Die Gemeinde hält ihre Strände wegen der noch ausstehenden Vorbereitungen der Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus bis zum 15. Juni geschlossen und verbietet ebenso wie l’Alfàs del Pi das Baden und Sonnen am Strand. Auch hier sind lediglich Individualsportler zugelassen. Auch an der übrigen Costa Blanca besteht Unsicherheit über die neuen Regeln. Während Calp und Dénia ihre Playas freigeben und auch Benissa und Teulada-Moraira unter Sicherheitsvorkehrungen gegen das Coronavirus öffnen, reagiert der Süden von Alicante zurückhaltender mit der Öffnung. Elche, Alicante und Guardamar öffnen, während Torrevieja und Santa Pola weiterhin nur Spaziergänger einlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare