Landwirt Antonio Devesa mit einem Korb voll Bohnen auf seinem Feld
+
Landwirt Antonio Devesa hat sein ganzes Leben lang Bohnen angebaut.

Altüberlieferte Rezepte

Benitachell an der Costa Blanca: das Dorf der halben Saubohnen

Mitja fava, halbe Saubohne, nannte man früher die Leute aus Benitachell. Denn sie waren arm und Bohnen werden noch heute dort gern gegessen.

Benitachell – Die Leute aus Benitachell an der Costa Blanca nannte man früher mitja fava, halbe Saubohne. „In mageren Zeiten teilten sie die zum Sähen bestimmten Bohnen in zwei Teile und wundersamerweise wuchs aus jeder Bohnenhälfte eine Pflanze“, berichtet der Historiker Quico Llobell. Im 19. Jahrhundert sei mitja fava ein Spottname gewesen, den man mit Armut und Geiz verband. „Doch heute tragen wir ihn mit Stolz“, versichert Llobell.

OrtBenitachell
ProvinzAlicante
Einwohner4.130 (2018)
Fläche12,65 Quadratkilometer
Höhenmeter142

Benitachell sei eben das Saubohnendorf in Spanien. „Erste Belege stammen aus der Römerzeit, aber der Bohnenanbau hier ist noch viel älter“, ist der Historiker überzeugt. Noch heute seien praktisch alle Einheimischen über 50 Jahre Nebenerwerbslandwirte oder hätten ein Gemüsegärtchen. „Und alle pflanzen dort Saubohnen – die altüberlieferte ortstypische Sorte, mit der unsere ortstypischen Gerichte besonders gut werden.“

Denn es stehe fest, dass in Benitachell extrem viele Bohnen gegessen würden. Nicht nur ältere Leute, alle liebten die fava. Die zwei bekanntesten Gerichte sind Arròs amb fava pelà, Reis mit geschälten Saubohnen, und Faves sacsades, geschüttelte Saubohnen.

Benitachell an der Costa Blanca: Die Saubohne ist Tradition

Auch die Buchautorin Empar Ferrer aus Benitachell sieht mitja fava als Ehrentitel. „Wir haben eben damals schon nachhaltige Landwirtschaft betrieben“, meint sie. „Wir respektieren hier die Natur und verschwenden nichts.“ In ihrem Kinderbuch „El gegant Mitjafava“ (Der Halbe-Bohnen-Riese) erzählt sie die Geschichte von Bohnen, die sich in Gold verwandeln. „Ich habe für die Kinder einen klugen, großzügigen Superhelden geschaffen, mit dem sie sich identifizieren können“, erklärt die Autorin, die auch einen Dokumentarfilm über die Bohne erstellt hat.

Empar Ferrers Onkel Antonio Devesa hat sein Leben lang Bohnen angebaut: „Sie sind sehr pflegeleicht“, verrät er. „Man muss sie nicht gießen, sondern nur das Unkraut jäten, damit die Pflanze schön hoch wächst.“ Das Geheimnis: In Benitachell pflanzt man die Bohnen am 4. Oktober, am San-Francisco-Tag. „Dieser Tag ist ideal, weil kurz darauf die Herbstregen kommen. Und im April ist die fava dann erntereif“, verrät der Landwirt.

Benitachell an der Costa Blanca: Das Fest der Saubohne

Im April ist auch der Termin für das Wein- und Bohnenfest, das in dem ruhigen Dorf Benitachell alljährlich gefeiert wird. Auf dem Programm stehen normalerweise Gastronomietage mit altüberlieferten und innovativen Bohnenrezepten, ein fava-Wettbewerb und vieles mehr. Ob das Fest aber trotz der Corona-Krise 2021 statt finden kann, steht in den Sternen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare