Rechts eine Insel, links die zerklüftete Küste und dazwischen tiefblaues Meer
+
Traumhafte Landschaft: Jáveas Cala Portitxol gilt als eine der schönsten Buchten der Costa Blanca.

Sommer 2021

Tipps für den Spanien-Urlaub: 6 schöne Buchten an der Costa Blanca

  • Susanne Eckert
    VonSusanne Eckert
    schließen
  • Judith Finsterbusch
    Judith Finsterbusch
    schließen

Glasklares Meer, toller Strand: Tipps für 6 reizvolle Buchten mit traumhaften Stränden an der Costa Blanca.

Glasklares blaugrünes Wasser, mediterrane Küstenlandschaft: Die Costa Blanca hat malerische Buchten mit tollen Stränden zu bieten. Hier einige Tipps für Urlauber, die in Spanien ihre persönliche Traum-Bucht suchen. In Jávea im Norden der Costa Blanca etwa finden Urlauber ganz unterschiedliche Strände - von der traumhaften kleinen Bucht bis zum großen, schönen Sandstrand. Auf der Beliebtheits-Skala der Urlauber stehen aber zwei schöne Buchten ganz oben: Die Cala Granadella und die Playa La Barraca in der Portitxoll-Bucht.

6 schöne Buchten an der Costa Blanca: Die Cala Granadella

Fotogene Traumbucht: Das Wasser in Jáveas Cala Granadella schimmert türkis.

Sie ist in ganz Spanien bekannt und steht jedes Jahr wieder bei Beliebtheits-Umfragen an der Spitze: Die Cala Granadella in Jávea. Und die versteckte, traumhafte Bucht ist ja auch ein kleines Juwel der Costa Blanca: Über eine Serpentinenstraße fahren Touristen abwärts, kommen dann durch ein Wäldchen und an ein paar Häusern vorbei zum Meer. Und das leuchtet wirklich so schön türkis, wie auf den vielen Fotos im Internet. Man kann auf einem Steg die Felsen entlang laufen, in einem der guten - aber nicht billigen - Restaurants essen und den ganzen Urlaubstag in der Bucht verbringen. Es gibt eine Strand-Wache, Liegen, einen Bootsverleih - und im Sommer sehr viele Urlauber. Trotzdem hat sich die Granadella den Charme einer der wenigen versteckten Buchten an der Costa Blanca bewahrt.

6 schöne Buchten an der Costa Blanca: La Barraca in der Cala Portitxol

Sie liegt an der Costa Blanca gerade voll im Trend: Die Playa La Barraca in Jáveas Portitxol-Bucht.

Jáveas derzeitiger Trend-Strand ist die traumhafte Playa La Barraca in der Portitxol-Bucht. Auf dem weißen Kiesstrand stehen einige Fischerhäuschen, deren Türen und Fenster mit leuchtend blauer Farbe gerahmt sind. Dem Strand gegenüber liegt die malerische Portitxol-Insel, die nur durch einen breiten Streifen glasklares Meerwasser vom Ufer getrennt ist. An diesem schönen Strand gibt es zwei Restaurants für Urlauber - ein uriges, traditionelles Chiringuito und eine schicke, moderne Strandbar. Und wer sich von der sommerlichen Hitze an der Costa Blanca nicht abhalten lässt, kann durch ein mediterranes Wäldchen zum Tuffsteinkreuz an der Carretera del Portitxoll wandern, die tollen Ausblicke und die ursprüngliche Natur sind die Mühe wert. Die Playa de La Barraca hat eine Strandwache und man kann Liegen oder Kanus mieten.

Im Juli und August ist der Zugang zur Granadella-Bucht und der Playa La barraca in der Portitxol-Bucht aus Umweltschutz- und Sicherheitsgründen allerdings beschränkt. Jáveas Rathaus baut vor den Zufahrtsstraßen einen Schlagbaum auf. Und ist die erlaubte Personenzahl erreicht, geht er runter. Ein Tipp für Touristen: Wer das traumhafte Ambiente dieser Buchten an der Costa Blanca genießen möchte, sollte sie deshalb möglichst unter der Woche und früh am Morgen - am besten vor 9 Uhr - anfahren. Oder es wie die Spanier machen und abends nach 20 Uhr am Strand ein Bad nehmen und ein Picknick machen. Als Alternative zum Strandbesuch kann man in Jávea übrigens zwei schattige Parks besuchen, die für Urlauber mit und ohne Kinder so Einiges bieten.

6 schöne Buchten an der Costa Blanca: Cala del Moraig in Benitachell

Traumhaftes Urlaubs-Ziel: Benitachells Bucht Cala Moraig ist ein schönes Fleckchen an der Costa Blanca.

Eine steile Zufahrtsstraße führt in ein kleines Urlaubs-Paradies an der Costa Blanca - und nicht nur, weil man in der Nacktbadezone im hintersten Strand-Abschnitt wie Adam und Eva alle Hüllen fallen lassen kann: Die Cala del Moraig in Benitachell ist eine traumhaft schöne Bucht. Neben dem klaren Wasser und dem schönen Blick gibt es auch eine Wasserhöhle. Dort führen Stufen auf einen Aussichtspunkt, von dem aus man die mediterrane Landschaft bewundern kann. Das Rathaus hat den vom Roten Kreuz bewachten Strand wieder naturnäher gestaltet, es gibt keinen Parkplatz mehr direkt am Strand, aber dafür einen Pendelbus zum Parkplatz oben am Hang. Diesen Sommer ist allerdings keine Strandbar in Betrieb und die Wasserhöhle darf nicht mehr betreten werden. Der Besucherandrang tat ihr nicht gut - ähnlich wie an der Höhle Cova Tallada zwischen Dénia und Jávea, die mittlerweile nur noch nach Anmeldung besucht werden kann. Denn Benitachells Wasserhöhle ist mit ihren traumhaft schönen Säulen auf der Meerseite nicht nur ein Naturkunstwerk, sondern beherbergt auch geschützte Fauna und Flora. Und schließlich ist die Wasserqualität in und an der Höhle aufgrund eines unterirdischen Quell-Flusses einzigartig.

6 schöne Buchten an der Costa Blanca: Cala Baladrar in Benissa

Benissas Bucht Cala Baladrar wird von einem kleinen Felsensteg geteilt.

Die Bucht Cala Baladrar in Benissa öffnet sich zwischen von Kiefern bestandenen Steilhängen dem Mittelmeer. Eine felsige, kleine Landzunge unterteilt sie in zwei Abschnitte: El Baladrar und La Goleta. An einem Ende des Kiesstrandes erhebt sich ein 30 Meter hoher Steilhang, von dem sich der Fels La Polida abgespalten hat. Im klaren, nicht sehr tiefen Wasser kann man beim Schnorcheln die Vielfalt der Flora und Fauna entdecken. Der Strand ist bis 5. September von 10 bis 18 Uhr bewacht und man kann Kanus mieten. Es gibt eine Strandbar, wo regelmäßig Live-Musik gespielt wird und eine Picknick-Zone. Wegen der Pandemie ist die Personenzahl derzeit auf 180 beschränkt, auf der Rathaus-Internetseite erfahren Touristen zeitnah, wie viele Strandgäste aktuell in der Cala Baladrar sind. Man erreicht die Bucht über Treppenstufen, der Zugang zum Meer ist einfach, deshalb ist sie auch für Kinder und Senioren geeignet.  

6 schöne Buchten an der Costa Blanca: Racó del Conill in Villajoyosa

Die Bucht Racó del Conill mitten in der Natur ist einer der ältesten FKK-Strände an der Costa Blanca.

Keine Frage: Die meisten schönen Buchten hat die Costa Blanca im Norden zu bieten. Aber auch weiter südlich, Richtung Alicante, finden Touristen hübsche kleine Strände. Ein Tipp sind die Buchten von Villajoyosa unweit der Bettenburg Benidorm. Neben dem Stadtstrand Playa Centro und der etwas außerhalb gelegenen Playa del Torres bietet Villajoyosa eine Vielzahl kleinerer Buchten, die nicht zuletzt auch bei FKK-Touristen beliebt sind. Allen voran die Cala Racó del Conill, die auf den Ranglisten der schönsten Buchten Spaniens oft weit oben einen Platz findet. Die Bucht ist schon seit den 70er Jahren offiziell als Nacktbadestrand ausgewiesen - auch wenn sich hier mittlerweile meist auch bekleidete Badegäste tummeln. Erreichbar ist die Bucht über eine Serpentinenstraße, an deren Ende Besucher eine Strandbar vorfinden. Von dort aus geht es zu Fuß weiter über Treppenstufen runter zur Bucht, die aus zwei Teilen besteht. Die Cala Racó del Conill liegt mitten in der Natur zwischen Felsen und Kiefern, kaum zu glauben, dass nur einen Steinwurf entfernt riesige Wolkenkratzer lauern. Etwas oberhalb der Bucht führt ein Küsten-Spazierweg entlang, der Villajoyosa mit Benidorm verbindet. Dieser sei Touristen unbedingt empfohlen, es geht immer oberhalb vom Meer entlang durch unberührte Landschaft, vorbei an winzigen Buchten mit traumhaften Ausblicken aufs Wasser. Startpunkt ist am nördlichen Ende der Strandpromenade an der Playa del Torres.

6 schöne Buchten an der Costa Blanca: Cala Lanuza in El Campello

Die Cala Lanuza in El Campello gehört zu den schönsten Buchten an der Costa Blanca.

Ein Geheimtipp für Spanien-Touristen ist die Cala Lanuza in El Campello, die bei deutschen Urlaubern noch nicht so bekannt ist. Die Bucht bietet feinen Sand und kristallklares Wasser, eingerahmt von imposanten Felsen. Nur einen Fehler dürfen Besucher nicht machen: Nach hinten schauen. Direkt an der Bucht liegt ein großer Apartment-Block. Wer diesen ausblenden kann, wird mit fantastischen Ausblicken und einem traumhaften Strand belohnt. Die Cala Lanuza eignet sich auch hervorragend zum Schnorcheln, schon wenige Meter vom Ufer entfernt tummeln sich allerlei Fische rund um die Felsen im flachen Wasser. Das Rathaus hat eine Schnorchelroute erstellt, die online abrufbar ist (ab Seite 22 im PDF-Dokument). Im Hochsommer kann es in der Bucht vor allem an den Wochenenden zu den Stoßzeiten allerdings voll werden und die Besucherzahl ist wegen der Corona-Schutzmaßnahmen eingeschränkt. Tipp: Touristen können sich über die aktuelle Auslastung und die jeweils wehende Flagge an den Stränden in El Campello online informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare