Eine Stromleitung verläuft quer über eine Urbanisation am Meer.
+
Die Stromleitung in Benissa Costa läuft quer über Fustera - auch über Pools wie den der Deutschen.

Kabelsalat in Benissa

Costa Blanca: Deutsche Familie neun Monate ohne Strom - Schuld ist der Pool

  • Anne Thesing
    VonAnne Thesing
    schließen

Fast neun Monate war das Haus einer deutschen Familie an der Costa Blanca ohne Strom, nachdem das Rathaus Benissa eine zuvor erteilte Baulizenz für einen Pool wieder zurückgezogen hatte. Der Grund: eine Stromleitung über dem Pool.

Benissa - Zuerst dachte Sonia Friedmann, dass die Sicherung rausgesprungen war, als sie im Juni nach sechs Monaten aus Deutschland zurück an die Costa Blanca, nach Benissa Costa, kam und in ihrem Haus in Spanien keinen Strom hatte. Dann erfuhr sie auf Nachfrage bei Iberdrola, dass der Versorger ihr schon im Dezember den Strom abgeschaltet hatte – und zwar auf Anweisung des Rathauses. Nach zahlreichen Telefonaten mit Iberdrola und Rathaus bekam die Deutsche ihren Strom erst nach weiteren drei Monaten, während derer sie anderweitig unterkommen musste, zurück. „Unser Haus war insgesamt fast neun Monate ohne Strom. Das ist in Benissa noch nie passiert“, sagt sie.

BenissaGemeinde in Spanien
Höhe254 m
Fläche69,71 km²
Bevölkerung10.768 (2018)
ProvinzProvinz Alicante
Autonome GemeinschaftValencia

Costa Blanca: Deutsche ohne Strom - Pool unter Stromleitung kein Einzelfall

Die Erklärung dafür liegt irgendwo zwischen den Mittelspannungsleitungen, die über ihres und andere Häuser und Pools in Fustera führen, und dem Pool, für den sie 2016 eine Lizenz beantragte und vom Rathaus erhielt – allerdings nur, so Benissas Bürgermeister Arturo Poquet gegenüber Costanachrichten, weil in dem Projekt für den Pool nicht die Leitung, die über ihm verläuft, erwähnt worden sei. Was doch die Techniker, die in Benissa Costa vor Ort waren und den Bericht verfassten, so gewollt hätten, erwidert die Deutsche von der Costa Blanca.

Auch wenn es nicht erlaubt ist, an der Costa Blanca einen Pool unter eine Stromleitung zu bauen: In Benissa Costa ist es offenbar Usus und wird, so zeigt dieser Fall, offenbar nur dann verfolgt, wenn es zur Beschwerde kommt. Denn als ein Nachbar den Pool unter der Leitung anzeigte, zog das Rathaus die vorher bewilligte Lizenz wieder zurück – was Friedmann vor Gericht brachte, da die Deutsche es für nicht rechtmäßig hält. Die Gerichtsentscheidung ist noch nicht gefallen.

Costa Blanca: Deutscher wird Strom abgestellt - Wer gab die Anweisung dazu?

Nachdem das Rathaus den mittlerweile gebauten Pool in Benissa Costa nach der nachbarlichen Beschwerde für illegal erklärt und auch Iberdrola davon in Kenntnis gesetzt hatte, drehte der Versorger am 10. Dezember 2020 den Strom ab. „Das Rathaus ist bei einem Verstoß gegen die Bauordnung verpflichtet, den zuständigen Stromanbieter zu unterrichten“, sagt Poquet. Die Entscheidung, den Strom abzustellen sei allerdings „einseitig“ von Iberdrola getroffen worden. In dem Schreiben, das Costanachrichten vorliegt, wird Iberdrola jedoch genau dazu vom Rathaus aufgefordert. Es handele sich dabei um ein Standardschreiben für Fälle wie diesen, sagt Poquet. Nachgegangen werde dieser Aufforderung nie.

Diesmal habe Iberdrola so streng reagiert, da von der Stromleitung über dem Pool potenzielle Gefahr ausgehe, sei ihm gesagt worden. Auch das kann Friedmann nicht nachvollziehen. „Die Techniker von Iberdrola haben bei einer Vermessung vor Ort im Beisein des Küsten-Stadtrates Isidoro Mollà erklärt, dass keinerlei Gefahr von den Stromkabeln in Bezug auf den Pool ausgehen würde“, versichert die Deutsche.

Costa Blanca - Deutsche ohne Strom: Anwohner fordern Lösung für Leitungen

Dass man ihr in ihrem Haus an der Costa Blanca den Strom abstellen werde, erfuhr Sonia Friedmann zuvor weder von Iberdrola noch vom Rathaus. Zurück kam der Strom erst nach reichlich Druck: Poquet insistierte bei Iberdrola, dass es ja keinen Zusammenhang zwischen der weiterhin stromführenden Leitung über dem Pool und dem Strom im Haus in Benissa Costa gebe, die Deutsche wiederum wandte sich mit einem Anwaltsschreiben an Iberdrola.

„Wer die Verantwortung für den entstandenen Schaden übernehmen wird, ist noch unklar“, sagt sie und betont, dass es ihr nicht darum gehe, mit dem Rathaus zu streiten, sondern den Kabelsalat über La Fustera aus dem Weg zu schaffen, wofür sie bereits eine Petition mit über 50 Unterschriften ans Rathaus schickte. „Wir lassen gerade untersuchen, wie viel die Kabelverlegung kosten würde und ob es technisch durchführbar ist“, sagt Isidoro Mollà und hofft, dass bald eine Lösung gefunden werden kann. „Das Rathaus allein kann diese Kosten nicht tragen“, stellt Poquet klar, aber man versuche, Finanzierungsmöglichkeiten für eine Lösung in Benissa Costa zu finden.

Stromleitungen über Pools: Deutsche an der Costa Blanca fordert Lösungen

Eins ist klar: Der Pool der Deutschen ist nicht der einzige in Benissa Costa und auch nicht der einzige an der Costa Blanca, der unter einer Leitung gebaut wurde. Wenn dies aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt ist, dann müsste im Umkehrschluss Gefahr bei all den Pools bestehen, über die entweder erst nach ihrem Bau Kabel verlegt wurden oder die trotz Stromleitung eine Lizenz erhielten. „Die Stadt muss das Problem der Kabel lösen, statt nur einen Fall zu verfolgen. Das wäre auch für Umwelt und Tourismus förderlich“, sagt Friedmann.

Überland-Stromleitungen sind übrigens nicht nur bei Baulizenzen ein Thema. Wie gefährlich Leitungen für Tiere werden können, zeigen immer wieder dramatische Fälle mit Vögeln, die in diese tödliche Falle fliegen, wie jüngst in Mazarrón an der Costa Cálida.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare