An einem Berghang in Spanien stehen mehrere Ferienhäuser zwischen Palmen und Kiefern.
+
Besitzer von Ferienhäusern an der Costa Blanca können deutschen Krebspatienten Urlaub ermöglichen.

Eine Woche Urlaub spendieren

Costa Blanca: Deutscher Verein sucht Ferienhäuser für Krebspatienten

  • Judith Finsterbusch
    VonJudith Finsterbusch
    schließen

Krebspatienten, die sich selbst keinen Urlaub leisten können, ermöglicht ein deutscher Verein eine Woche Ferien. Dazu sucht er jetzt Ferienhäuser auch an der Costa Blanca. Helfen können übrigens auch Motorrad- und Wohnmobilfahrer.

Dénia - Eine Woche Auszeit, eine Woche Urlaub: Wie wichtig ein Tapetenwechsel gerade für Krebspatienten ist, weiß Dieter Peter Müller. Mit dem deutschen Verein „Auszeit für die Seele“ engagiert er sich dafür, dass Krebskranke, die sich keinen Urlaub leisten können, trotzdem in den Genuss kommen, eine Woche abzuschalten - jetzt auch an der Costa Blanca und in anderen Teilen Spaniens.

Deutscher Verein ermöglicht Krebspatienten Urlaub - Ferienhäuser an der Costa Blanca gesucht

Die Diagnose Krebs allein ist schon eine Katastrophe. Wenn dann noch die Trennung vom Partner hinzukommt oder die Patienten nach 18 Monaten von der Krankenkasse ausgesteuert werden, kommen schnell finanzielle Schwierigkeiten dazu. Wer keine ordentlichen Rücklagen hat, landet bei Hartz IV oder der Grundsicherung“, sagt Müller. Seit 2017 organisiert der deutsche Verein einwöchige Urlaubsreisen für Krebspatienten, die sich keine Ferien leisten können. Dafür arbeitet er mit Privatpersonen und Unternehmen zusammen, die kostenlos Ferienhäuser und -wohnungen zur Verfügung stellen. Jetzt sucht der Verein auch Partner in Spanien, etwa an der Costa Blanca oder auf Mallorca.

„Die meisten, die uns Unterkünfte zur Verfügung stellen, haben selbst Krebserkrankungen in der Familie oder im Freundeskreis erlebt“, sagt der Deutsche. Auf 600 Unterkünfte in Deutschland und ein paar angrenzenden Ländern kann der Verein mittlerweile zählen, manche stellen ihre Ferienwohnung, das Ferienhaus oder Hotelzimmer für eine konkrete Woche im Jahr zur Verfügung, andere auf Abruf und nach Verfügbarkeit. „Für die Psyche ist eine Woche Urlaub unheimlich positiv. Je nach Erkrankung und Urlaubsziel können die Ferien den Betroffenen auch körperlich richtig guttun“, sagt Müller und nennt als Beispiel Lungenkrebspatienten, die an Deutschlands Küsten Urlaub verbringen.

Gratis-Urlaub für Krebspatienten an der Costa Blanca - Auch Motorradfahrer und Camper helfen

Neben dem Gratis-Urlaub in Ferienhäusern und -wohnungen organisiert der Verein auch regelmäßig Motorrad-Ausfahrten, bei denen die Teilnehmer ein Startgeld zahlen und der Erlös an den Verein geht. Für eine erste Fahrt an der Costa Blanca hat Müller bereits Kontakte in Dénia geknüpft. So hat sich Motorradfahrer Guido Boehlert bereit erklärt, eine Ausfahrt zu koordinieren. Ins Auge gefasst ist dafür momentan der Sonntag, 27. März. „Ich kenne viele Strecken an der Costa Blanca mit einigen Attraktionen, die man unterwegs besuchen könnte“, so Boehlert. Wer für den guten Zweck mitfahren möchte, kann sich bei ihm melden, je nach Interesse wird dann die Ausfahrt gemeinsam konkretisiert.

Auch große Vierräder sind gefragt, die Werbung für den Krebs-Urlaub machen wollen. „Wir haben in einer deutschen Wohnmobil-Fachzeitschrift eine Anzeige geschaltet, und daraufhin haben sich viele Langzeitcamper aus Spanien gemeldet“, sagt Müller. Sie bekommen vom Verein Aufkleber fürs Mobil zur Verfügung, in der Hoffnung, das Projekt dadurch bekannter zu machen. Auch Camper-Stellplatzbetreibern stellt der Auszeit-Verein Infomaterial zum Auslegen zur Verfügung.

Ferienhäuser für Krebspatienten an Costa Blanca gesucht - So können Sie helfen

Wer dem deutschen Verein ein Ferienhaus oder eine andere Unterkunft für Krebspatienten an der Costa Blanca oder anderswo zur Verfügung stellen möchte, kann sich online oder unter Tel. (0049) 446 486 994 73 melden. Informationen für Wohnmobilfahrer gibt es ebenfalls im Internet. Interessierte Motorradfahrer für die Ausfahrt an der Costa Blanca melden sich bei Guido Boehlert unter Tel. (+34) 629 106 233.

Kommentare