Ein altes verfallenes Gebäude mit Bögen, unter denen früher Rosinen getrocknet wurden.
+
Heute oft nur noch Ruinen: Riuraus für Rosinen an der Costa Blanca.

Architektur, Geschichte, Landschaft

Tourismus zwischen Riuraus und Rosinen: Geführte Wanderungen an der Costa Blanca

  • Anne Thesing
    VonAnne Thesing
    schließen

Geschichte der Costa Blanca vor Ort erleben: Die geführten Wanderungen rund um die Rosinen-Geschichte der Marina Alta und ihre Riuraus gehen in die zweite Runde.

Dénia - Egal, wen sie in der Marina Alta wohin führt: María Roselló beherrscht die Kunst der kleinen Anekdoten und das Auffinden der kleinen Details. Meist sind diese botanischer Art, zum Beispiel bei ihren geführten Wanderungen zu wilden essbaren Pflanzen oder bei denen, die über heimische Orchideen informieren. Aber auch Kulturgut, Architektur und Geschichte im Norden der Costa Blanca sind die Steckenpferde von Roselló und ihrem Projekt für Naturtourismus, Endémica. Und so gehen ab März ihre geführten Wanderungen und Radtouren zum Thema „Riurau“ und Rosinenanbau in die zweite Runde, erstmals waren sie vergangenes Jahr angeboten worden.

Marina AltaSpanische Comarca
Fläche758 km²
Bevölkerung175.156 (2019)
ProvinzProvinz Alicante

Architektur für Rosinen: Riuraus an der Costa Blanca von Ort zu Ort

Hintergrund ist die 2014 von damals zwölf Rathäusern der Marina Alta initiierte Ruta dels Riuraus, bei der sich alles um die in Spanien einzigartigen architektonischen Bauwerke der Marina Alta dreht, in denen zu Zeiten des Rosinen-Booms die Früchte vor Regen und Feuchtigkeit geschützt wurden. „Mit unseren geführten Wanderungen wollen wir diese Route der Costa Blanca bekannter machen“, sagt Roselló.

Schon im vergangenen Jahr hat das offenbar gut geklappt. So gut, dass die Teilnahmegebühr pro geführter Wanderung von zehn auf fünf Euro reduziert werden konnte – die andere Hälfte übernehme in diesem Jahr das jeweilige Rathaus. „Jede Route ist anders, jede Gemeinde hat ihre eigene mit der Rosinenproduktion verbundene Geschichte“, sagt sie. Zwischen März und Oktober kann man nun insgesamt 18 dieser Geschichten der Costa Blanca näher kennenlernen.

Rosinen-Geschichte erleben: Riuraus oft nur noch Ruinen

Den Anfang machen am 12. März Parcent und am 26. März Jalón. „In Parcent gehen wir den Weg nach, auf dem die Menschen damals die Trauben mit Eseln und Karren von den Bergen nach unten transportierten“, sagt Roselló. In Jalón wiederum kommen Feinschmecker auf ihre Kosten, hier läuft die geführte Wanderung unter dem Titel „Tastant el paisatge“ (die Landschaft probieren) – eine Kostprobe, bei der Rosinen und Wein, natürlich von der Costa Blanca, nicht fehlen dürfen.

Allein in Benissa gebe es 100 der mit Rundbögen ausgestatteten Riuraus, weiß Roselló, in der gesamten Marina Alta seien es sicherlich über 500. Die meisten seien privat betrieben worden, von unzähligen sind nur noch Ruinen übrig. Immerhin, der Wille seitens der Rathäuser, in diese auch für den Tourismus der Costa Blanca attraktive Architektur zu investieren, ist da, wie der Zusammenschluss von 2014 zeigt. Doch Vorsicht, „nicht alles, was wie ein Riurau aussieht, ist auch einer“, sagt Roselló. Manch einer sei erst im Nachhinein gebaut und nie als Riurau genutzt worden. Auch diesen kritischen Blick für die Architektur sollen ihre geführten Wanderungen schulen.

Zur Hauptstadt des Rosinen-Handels: Dénias besondere Rolle zu Riurau-Zeiten

„In Llíber gibt es noch einen Rosinenproduzenten. In La Xara gab es einen Steinbruch, der das Material für die Riuraus bereitstellte. In Orba besuchen wir das Keramikmuseum und schauen uns an, welche Gerätschaften es für die Rosinenproduktion gab“, erzählt sie weiter von den Schwerpunkten der einzelnen geführten Wanderungen und kommt noch kurz zu der Stadt an der Costa Blanca, in der sich alle Rosinenwege kreuzten. „Die Rosinen wurden von Dénias Hafen aus verschifft“, sagt sie. Wer seine Ernte vom Dorf aus ins „große“ Dénia brachte und dort ablud, habe sich einer regelrechten Reizüberflutung ausgesetzt gesehen. „Hier gab es Kasinos, Theater, Bordelle. Viele gaben das Geld, das sie mit dem Verkauf der Rosinen verdienten, gleich wieder aus“, sagt María Roselló.

Die ersten Führungen (je 3,5 Kilometer): 12. März Parcent. 26. März Jalón. 9. April La Xara, 16. April, Orba. Alle weiteren Termine hier: www.rutadelsriuraus.es. Weitere Führungen von María Roselló: www.endemicanatura.com. Infos und Anmeldung: Tel. 616 043 173. Es können auch individuelle Termine, bei Bedarf auch auf Englisch, vereinbart werden. Ansonsten finden die Führungen auf Valenciano statt, bei Bedarf mit Übersetzung ins Castellano.

Kommentare