1. Costa Nachrichten
  2. Costa Blanca

Nach Gewalt-Attacke auf Mädchen an Costa Blanca: Jugendliche posten Video auf Instagram

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Wieczorek

Kommentare

Auf einem Handy sind Bilder der Gewalt zu sehen.
Der Angriff der Mädchen auf die Mitschülerin ging viral, nicht nur an der Costa Blanca. © Stefan Wieczorek

Auf der Toilette einer Bibliothek in der spanischen Kleinstadt Benejúzar griffen sechs Mädchen und ein Junge eine Schülerin brutal an. Das Video der Tat stellten sie online - ein böser Trend auf Instagram und Co.

Benejúzar – Die Gewalt-Attacke einer jugendlichen Gruppe gegen eine Schülerin hat in diesen Tagen die südliche Costa Blanca erschüttert. In der Kleinstadt Benejúzar gingen sechs Mädchen und ein Junge im Alter von elf bis 13 Jahren auf ein elfjähriges Mädchen los. In der Toilette der Stadtbibliothek verpassten sie dem Opfer Schläge und Tritte. Das Kind erlitt eine Nackenverletzung und musste eine Halskrause tragen. Der Angriff flog auf, weil ihn die Gruppe selbst mit Handys filmte und mindestens ein Video davon anschließend auf Instagram online postete. In ganz Spanien wurde von dem erschreckenden Fall berichtet.

Costa Blanca: Gewalt-Attacke auf Mädchen - Video auf Instagram

Die Familie des Mädchens von der Costa Blanca erfuhr erst durch andere Familien aus dem Ort von dem Gewalt-Angriff. Längst machten die geposteten Bilder auf Instagram die Runde. Das Kind aus Benejúzar hatte nach der Attacke zu Hause nur über Nackenschmerzen geklagt, nannte aber keine Gründe dafür. Mit einem ärztlichen Attest ausgestattet, erstattete die Familie bei der Polizei Anzeige gegen die Angreifer. Das Schulministerium des Landes Valencia übermittelte den Fall der regionalen Delegation der spanischen Regierung und aktivierte im Ort ein Protokoll gegen Gewalt an Schulen.

Sogleich erhielten unter anderem Kinder und Jugendliche der Schulen von Benejúzar Aufklärung zum Thema Gewalt. Das Opfer des brutalen Angriffs besucht, gemeinsam mit fünf Kindern aus der Tätergruppe, die örtliche Grundschule Antonio Sequeros. Zwei der Angreifer gehen in die weiterführende Schule der Kleinstadt in Spanien. Es soll nicht die erste Attacke dieser Art auf das Mädchen gewesen sein. Zwei Familien der Täter kontaktierten das Opfer und seine Eltern und entschuldigten sich. „So haben wir unser Kind nicht erzogen“, lautete laut Lokalmedien dabei eine der Aussagen.

Aus Instagram gelöscht, aber nicht aus der Internet-Welt

Die Angreifer löschten von ihren Instagram-Konten das Video mit den erschreckenden Szenen: Das Opfer, umzingelt von einer Gruppe, wobei ein Mädchen es die ganze Zeit, wie einen Hund an der Leine, an den Haaren hält. Es wird geschubst, getreten, geschlagen. Das Opfer fällt hin und wird an den Haaren über den Boden geschleift. Wer teilt solche Bilder im Internet? Immer mehr Jugendliche, wie die Polizei warnt. Videos von Gewalt-Angriffen seien auf Sozialen Netzwerken sehr „erfolgreich“. Das Löschen des Clips aus Instagram ist nicht gleichbedeutend damit, dass es aus dem Internet verschwindet.

Zum Thema Handy-Sucht: Torrevieja installiert „intelligente“ Ampel auf dem Boden

Zum Thema Internet-Gefahren: Jugendliche per Internet in Sekte gelockt

Auch interessant

Kommentare