Zwei Personen sitzen auf einer Aussichtsplattform aus Holz und schauen Richtung Meer.
+
Von den neuen Aussichtsplattformen in Moraira lässt es sich bis zum Peñón de Ifach in Calpe schauen - der Ausblick ist spektakulär.

Tipp an der Costa Blanca

In Moraira bieten neue Plattformen faszinierende Ausblicke über die Costa Blanca

  • VonHella Horstendahl
    schließen

Einen spektakulären Blick über die Costa Blanca bietet die Spitze des Cap d’Or in Moraira – mit neuen Sitzmöglichkeiten von Architekten aus Alicante.

Moraira – Der Cap d’Or in Moraira ragt etwa einen Kilometer ins Meer hinein und wirkt wie eine Verlängerung des Berges Puig de la Llorença. Vom belebten Strand Portet bis zur Spitze des Cap d’Or führt eine kurze, aber einzigartige Route mit kuriosen neuen Aussichts-Plattformen. Auf einem steilen Schotterweg steuert man stets auf einen faszinierenden Blick auf die Costa Blanca zu.

Spektakulärer Ausblick in Moraira: Ein Wachturm mit Geschichte

Kurz vor dem höchsten Punkt gibt es die Möglichkeit, in die Tiefen der Cova de la Cendra hinabzusteigen, wo bedeutende Funde aus dem Jungpaläolithikum gemacht wurden. 166 Meter über dem Meeresspiegel auf der Spitze des Kaps thront der Wachturm Torre Vigía aus dem 16. Jahrhundert, der in früheren Zeiten als Beobachtungsposten diente und zum Verteidigungssystem gegen die Angriffe der Berberpiraten gehörte. Heute bietet er einen spektakulären Ausblick auf die Costa Blanca.

Der Panoramablick vom Turm über die farbenfrohe Landschaft und die scheinbare Endlosigkeit der Costa Blanca ist atemberaubend. Im Süden sind der Peñón de Ifach von Calpe, die Sierra de Aitana, der Puig Campana und die Wolkenkratzer von Benidorm zu erkennen. Die Steilküste der Cumbre del Sol und der Cap de la Nao in Jávea erheben sich auf der anderen Seite.

Aussichtspunkt in Moraira: Blick von gemütlichen Plattformen auf die Costa Blanca

Mit bloßem Auge sind sogar die Insel Ibiza und an besonders klaren Tagen die Umrisse von Mallorca am Horizont zu erkennen. Um diese spektakuläre Aussicht noch ausgiebiger zu genießen, baute ein Architekten-Duo im April 2020 neue Aussichtspunkte. Santiago Valera und Carlos González errichteten die Plattformen im Zuge weiterer Projekte in Moraira, zum Beispiel den Arbeiten am Zugang zum Wachturm.

Auf kuriosen Bänken aus Zement, die sich vielleicht nicht zu 100 Prozent in die malerische Landschaft integrieren wollen, und drei Holzplattformen mit pyramidenähnlichen Konstruktionen hat man einen einzigartigen Ausblick auf die gesamte Gegend. Die Holzelemente zum Anlehnen lassen sich je nach Belieben verschieben. „Wir möchten den Besuchern die Möglichkeit geben, sich hinzusetzen, zu entspannen und die wunderschöne Landschaft zu genießen“, erklärt Architekt Carlos González, der die natürliche Schönheit dieses Fleckchens Natur sehr bewundert.

Die Mühen für die Aussichtsplattformen in Moraira haben sich gelohnt

Die Anlieferung des Materials war kompliziert und erfolgte per Helikopter, das Ergebnis offenbart aber eine spektakuläre Aussicht. Auf den Betonbänken und Holzplattformen lässt sich im Kreis von Freunden oder in Begleitung von Musik abschalten. González empfiehlt einen Besuch besonders zum Sonnenaufgang oder in der Abenddämmerung. „Die Aussichtspunkte sind zu jeder Jahres- und Tageszeit attraktiv, außer vielleicht nachts im Dunkeln“, scherzt der Architekt. Einen Besuch ist die Landzunge Cap d’Or in Moraira allemal wert, nun auch zum entspannten Verweilen auf gemütlichen Sitzmöglichkeiten. Und zum verträumten Beobachten dieser einzigartigen Landschaft in Spanien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare