Zwei Männer in Arbeitskleidung stehen vor Kompostbehältern.
+
Recycling an der Costa Blanca: Orba hat seinen ersten „Bürger-Kompost“.

Mülltrennung in Spanien

Recycling an der Costa Blanca: Orbas eigener Kompost

  • Anne Thesing
    VonAnne Thesing
    schließen

Ein kleines Dorf im Hinterland der Costa Blanca sticht immer wieder beim Thema Recycling hervor. Jetzt ist es der Kompost für die Gartenanlagen in Orba, der Nachahmer sucht. Produziert wird er aus dem Biomüll der Bürger. Was nicht reingehört, wird rausgefischt.

Orba - Oft hat Spanien den Ruf, in Sachen Recycling etwas hinterherzuhinken. Bezeichnend, dass es oft die Kleinen sind, die auch hierzulande eine Vorreiterrolle beim Thema Mülltrennung einnehmen. So zum Beispiel das Dorf Orba im Hinterland der Costa Blanca. 2018 war es die erste Gemeinde in der Region Valencia, die einen Abholdienst für Recyclingabfälle einführte. Die Container wurden abgeschafft und seitdem stellen die Anwohner, die dafür ein Kit erhalten, ihren Müll getrennt vor die Haustür. Ein Kalender zeigt an, wann welcher Müll abgeholt wird. Das System funktioniert: Die Recyclingquote liegt aktuell bei 70 Prozent.

OrbaGemeinde in Spanien
Höhe154 m
Fläche17,73 km²
Bevölkerung2.111 (2018)
ProvinzProvinz Alicante
Postleitzahl03790

Recycling an der Costa Blanca: Kompost für Parks

Nun gab es vor Kurzem wieder etwas Neues von Orbas Recycling-Front. In einem zusammen mit der Provinzverwaltung durchgeführten Projekt produziert die Gemeinde der Costa Blanca aus dem Biomüll ihrer Bürger eigenen Kompost. Die erste Fuhre dieser nährstoffreichen Masse wurde nun für die jüngst auf dem Rathausplatz gepflanzten Bäume sowie für städtische Gartenanlagen genutzt.

Bis der Biomüll, den die Bürger vor die Tür stellen, als Kompost Gärten und Bäume nährt, braucht es allerdings etwas Zeit und Mühe. Zunächst wurde der organische Abfall aus verschiedenen Straßen des Costa-Blanca-Dorfes ausgewählt, und da Kompost keinen Plastikmüll verträgt, öffneten Mitarbeiter des Rathauses Biotüte für Biotüte – in der Hoffnung, dass die Bürger auch wirklich verantwortungsvoll fürs Recycling getrennt hatten. Die Hoffnung erfüllte sich: Nur ein Prozent in den Biomülltüten gehörte nicht dorthin und wurde entfernt. Zu den „sauberen“ organischen Abfällen wurde ein Strukturmaterial hinzugefügt, drei Monate gewartet – und fertig war der Kompost.

„Auf diese Weise erreichen wir, dass wir das organische Material, das wir erzeugen, wieder benutzen können, ohne es zur Müllverwertungsanlage in El Campello schicken zu müssen“, sagte Bürgermeister Ignasi Cervera. Der Müllkreislauf schließt sich im eigenen Dorf – worüber sich nicht nur die Bäume auf dem Rathausplatz, die der Kompost nährt, freuen dürften. Und vielleicht folgen ja auch andere Orte an der Costa Blanca, in denen der Biomüll getrennt gesammelt wird, diesem Beispiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare