Gäste im Chiringuito El Mojito am Strand von Dénia
+
Die Strandbars in Dénia sind in Betrieb. Durch das Coronavirus hatte sich ihre Eröffnung verzögert.

Endlich sind sie da!

Costa Blanca: Strandbars in Dénia öffnen nach einigen Anlaufschwierigkeiten

  • vonAndrea Beckmann
    schließen

Lange hat es in dieser Saison gedauert, bis die beliebten Strandbars an Dénias Stränden geöffnet haben. Nun können Urlauber und Einheimische endlich die Sommertage und -nächte in den Chiringuitos genießen.

  • Mit einiger Verzögerung haben Dénias Strandbars geöffnet.
  • Urlauber und Einheimische mussten lange auf die Inbetriebnahme der Chiringuitos warten.
  • Die sanitären Vorschriften, die Covid-19 mit sich bringt, sind streng - auch in den Strandbars in Dénia

Dénia - Marisa Prendes ist happy: „Endlich ist die Strandbar in Betrieb“, ruft die Urlauberin aus Zaragoza erfreut. „Ich war schon ganz traurig, weil ich dachte, dass das diesen Sommerurlaub nichts mehr wird.“ Für sie gebe es nichts Schöneres, als in einem der Lokale am Strand zu frühstücken und dort auch den Tag mit einem spannenden Buch ausklingen zu lassen, meint die Spanierin. Seit vielen Jahren ist sie Dénia treu. „Meine Eltern verbrachten hier schon ihre Ferien“, erzählt sie. „Mein Mann und ich führen diese Tradition fort.“ Sie komme immer wieder gerne an die Costa Blanca.

StadtDénia
Autonome GemeinschaftValencia
ProvinzAlicante
ComarcaMarina Alta
Fläche 66,2 km2
Einwohner42.166 (1. Januar 2019)

Lange haben sie in diesem Sommer auf sich warten lassen, nun können es sich Strandbesucher auch in Dénia in einer Strandbar gut gehen lassen. Geöffnet haben inzwischen die Chiringuitos an der Punta Molins, Playa Bovetes und Playa del Raset. An der Playa del Raset ist allerdings derzeit nur eine von zwei vorgesehenen Bars in Betrieb. So wie im Fall der Strandbar an der Marineta Cassiana (Las Rotas) ist die Lizenzvergabe noch nicht erfolgt. Der Grund sind Einspruchsprocedere, die sich bei der Ausschreibung ergeben haben. Bis jetzt scheint es eher unwahrscheinlich, dass diese Lokale in dieser Saison überhaupt noch öffnen werden.

Corona verzögert Strandbarsaison: Jetzt sind die Chiringuitos endlich in Betrieb

„Wir wollten eigentlich schon am 1. Mai öffnen“, berichtet Gelo Fuentes. Der Geschäftsführer des El Mojito, das im dritten Jahr in Folge an dem Strand Bovetes steht, nimmt gerade eine Kiste Roter Garnelen in Empfang, die er aus der Lonja bezieht und an diesem Tag seinen Gästen auf dem Grill zubereiten wird. „Corona hat uns da einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht“, meint der Lokalbetreiber. Dabei hätte dieses Jahr alles reibungslos klappen können, meint der Wirt. „Wir hatten schon am 27. Februar den Vertrag unter Dach und Fach gebracht und waren guter Dinge.“ Aber dann kam diese Corona-Pandemie.

„Diesen Sommer ist alles anders“, bedauert Fuentes. „Die Strandbar ist ein Familienbetrieb und unsere Haupteinnahmequelle. Wir haben kostbare Wochen verloren, weil wir lange nicht öffnen durften, und mussten die Bar vor der Eröffnung Corona-gerecht ausstatten“, sagt der Wirt. Dies habe Extrakosten verursacht. „Die sanitären Vorschriften, die Covid-19 mit sich bringt, sind sehr streng“, weiß der Spanier. „Aber das müssen sie auch sein. Ich habe dafür vollstes Verständnis.“

Strandbarbetreiber in Dénia rechnen mit schweren finanziellen Verlusten

Schon jetzt sei klar: „Wir werden mit hohen Verlusten aus dieser Saison gehen. Zu den Ausfällen, die wir hatten, weil wir lange nicht öffnen durften, kommt, dass wir die Sitzplätze wegen des Sicherheitsabstands reduzieren mussten. Das heißt, wir können bei weitem nicht so viele Leute bewirten, wie wir es gerne täten.“ Fuentes lacht: „Selbst wenn wir es könnten, wäre es nicht möglich, denn es kommen dieses Jahr weniger Gäste als üblich.“ Er schätze die bisherigen Ausfälle auf 40 Prozent.“

Im Nachbarort Oliva ist die Situation ähnlich. Auch hier hält offenbar viele Besucher die Angst vor Corona ab, Strandbars aufzusuchen. Dies bestätigt etwa Jonathan López vom Sunset Oliva Nova. Er sagt: „Das Coronavirus wirkt sich ziemlich deutlich auf die Zahl der Besucher aus. Wir stellen fest, dass viel weniger Gäste aus Ländern wie Deutschland, Italien oder den USA gekommen sind als sonst, und die Urlauber, die kommen, achten sehr auf die Sicherheitsbestimmungen.

Ähnlich äußerte sich Teresa Borrás „Wir bekommen die Auswirkungen des Corona-Virus sehr zu spüren“, meint die Angestellte der Strandbar Llampuga. Es ist viel weniger Betrieb als sonst. Gar kein Vergleich zu den Vorjahren. Dennoch haben wir uns entschlossen zu öffnen und das Beste daraus zu machen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare