Eine vierstöckige Luxusvilla am Steilhang
+
Das teuerste Haus der Costa Blanca schmiegt sich in Jávea an den Steilhang.

Luxus-Villa an der Küste

Luxusimmobilien: Teuerstes Haus der Costa Blanca in Jávea zu verkaufen

  • Susanne Eckert
    vonSusanne Eckert
    schließen

Das teuerste Haus an der Costa Blanca steht in Jávea. Die Luxus-Villa kostet 12,5 Millionen Euro und bietet einen Meerblick auf die Portitxol-Bucht.

Jávea – Das teuerste Haus der Provinz Alicante steht in Jávea an der Costa Blanca. Die Immobilienfirma Costa Houses Luxury Villas bietet auf der Cabo-de-la-Nao-Halbinsel für 12,5 Millionen Euro eine Luxus-Villa mit Panorama-Meerblick auf die Portitxol-Bucht an.

JáveaJávea
ProvinzAlicante
Einwohner27.604 (2019)
Fläche68,59 Quadratkilometer
Höhe48 Höhenmeter

Teuerstes Haus in Jávea an der Costa Blanca: Luxus-Villa kostet 12,5 Millionen Euro

Die vierstöckige Villa ist 2.300 Quadratmeter groß und steht in Jávea auf einem fast 6.000 Quadratmeter großen Grundstück. Das teuerste Haus der Costa Blanca hat zehn Schlafzimmer, mehrere Aussichts-Terrassen, zwei Pools und sogar die Genehmigung für einen Hubschrauberlandeplatz.

Costa Houses Luxury Villas bietet die Immobilie in Spanien unter anderem auf ihrem Internetportal an und vergleicht sie dort mit einem Schloss auf einem bewaldeten Steilhang direkt am Meer. Die Architektur sei elegant und beeindruckend. Es dominiere der Luxus im teuersten Haus der Costa Blanca.

Teuerstes Haus an Costa Blanca: Panorama-Meerblick auf Jáveas Portitxol-Bucht

Die Luxus-Villa blickt auf die malerische Portitxol-Bucht in Jávea mit ihrer knapp über acht Hektar großen Insel und der Playa de la Barraca, ein romantischer Strand mit weiß-blauen Fischerhütten und Strandbars, der seit einigen Jahren viele Influencer anzieht.

Der Blick vom teuersten Haus der Costa Blanca auf das Meer in Jávea ist spektakulär.

„Das Besondere an dem Haus ist die auffällige, prunkvolle Architektur, die hotelartige Dimension – obwohl es ja ein Privathaus ist – sowie der Blick und die Lage direkt auf der Klippe“, sagt die Maklerin Jennifer Wertsch über das teuerste Haus der Costa Blanca. Der Immobilienmarkt sei in Jávea trotz Corona und entgegen aller Erwartungen gut in Bewegung, obwohl die Aussichten für den spanischen Immobilienmarkt 2021 erst nicht so rosig waren. „Im Hochpreis-Segment von über einer Million läuft es sogar besser als vorher“, meint sie. Es sei zwar etwas schwierig für die Interessenten, zu Besichtigungen anzureisen. „Aber sie nehmen es auf sich und kommen mit ernsten Kaufabsichten.“ Was suchen die Interessenten? „Freistehende Häuser mit Garten“, sagt Wertsch. „Welcher Stil bevorzugt wird, ist schwer zu sagen. Der Trend geht aber vom Modernen wieder zurück zum Mediterranen und Ibizenkischen. Es gibt wieder mehr abgerundete Formen und nicht mehr so viele eckige.“

Prunkvolle Architektur kennzeichnet das teuerste Haus der Costa Blanca in Jávea.

Teuerstes Haus der Küste: Warum Immobilien in Jávea an der Costa Blanca mehr kosten

Die Preise sind in Jávea an der Costa Blanca, wo das teuerste Haus der Provinz Alicante steht, höher als zum Beispiel im benachbarten Dénia. „Jávea hat mehr ganz unterschiedliche Wohnzonen – wie das Tossalet, den Hafen, den Montgó – und das Zentrum teilt sich auf in die Altstadt, das Hafen- und das Arenalviertel“, erklärt die Maklerin. „In Jávea ist es toll, die Buchten mit einem Boot abzufahren, Dénia hat dafür aber einen kilometerlangen Sandstrand.“

Zudem spiele die Ausrichtung eine Rolle: „Dènia liegt auf der Nordseite des Montgó, Jávea auf der Südseite. Die Häuser auf dem Berg haben deshalb in Jávea im Winter mehr Sonne.“ In Jávea sei es schon schwierig, eine Südlage mit tollem Meerblick zu finden. „Aber in Dénia ist es noch schwieriger.“ Jávea habe einen selektiveren Tourismus, es gebe zwei internationale Schulen und auch die strengen Bauvorschriften sieht Wertsch als Vorteil. „Jávea ist wie ein kleines Dorf, aber super international und offen“, meint sie. Es sei viel Grün erhalten geblieben. „Das ist für mich eindeutig ein Pluspunkt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare