Wetter im April

Unwetter an der Costa Blanca: Strände weggespült, Palmen umgeworfen

  • Stefan Wieczorek
    VonStefan Wieczorek
    schließen

Wind und Wetter überraschten die Küste vor Ostern: Schäden an Straßen und Autos in Elche und Guardamar, schaumige Wellen in Torrevieja.

Torrevieja – Ein schönes Osterei haben da kurz vor Ostern Wind und Wetter den Stränden im Süden der Costa Blanca gelegt. Gerade waren die Playas im Südosten von Spanien nach den vielen Regenfällen im März für Ostern blitzeblank geputzt. Nach dem sonnigen Wochenende wurde es aber, wie auch an der Costa del Sol, mit einem Unwetter doch nochmal so richtig unangenehm. In Arenales del Sol spülten die Wellen den gesamten Strand weg, reichten bis an die Promenade und brachten insbesondere die heikle Stelle durcheinander, an der die Trümmer des abgerissenen Hotels herumliegen.

Costa Blanca: Unwetter spült Strände weg und wirft Palmen um

Auch Elches Dünen-Strände El Altet und La Marina litten unter dem Unwetter. Der Reinigungsdienst hat zur Touristenwelle in der Semana Santa nun wieder alle Hände voll zu tun. Die Stadt Elche hatte erst kürzlich die Aufräumbrigade seiner Playas verstärkt. Ein Stück weiter im Süden der Costa Blanca beklagte auch Guardamar außerordentliche Schäden. Gänzlich weggespült wurde der erst kürzlich restaurierte Strand in der Nähe des Hafens. Zudem bildeten sich an Infrastrukturen Schlaglöcher, und der Wind warf Palmen auf Autos um, die in der Nähe der Pinada, des Waldes an der Küste geparkt standen.

Besonders betroffen ist in Guardamar, einmal mehr, die Siedlung mit den Strandhäuschen, Playa Babilonia. Hier richteten die Wellen zahlreiche Schäden an. Mit einem solchen Unwetter hätten nicht nur die Reinigungskräfte der Costa Blanda nicht gerechnet. Den März hindurch hatte es an der Küste der Palmen viele Regenfälle gegeben (siehe Video unten). Wochenlang vermissten die Bewohner sonnige Tage. Zum Monatsbeginn des April sah es trotz mieser Prognosen zunächst nach besserem Wetter aus. Am Wochenende staunten Wanderer bei Sonnenschein über selten blühende, grüne Landschaften am Meer.

Vom Winde eingeschäumt: Keine Verletzten bei Unwetter

Auch Torrevieja meldete sich nach dem Unwetter im Süden der Costa Blanca mit einem Schadensbericht: Bei Böen von bis zu 90 Stundenkilometer kam es durch umgefallene oder weggewehte Gegenstände zu einigen materiellen Verlusten auf den Straßen, an Dächern oder Hausfassaden. Ein aufregendes Bild dagegen bot vor den Buchten der Salinenstadt das Meer, in dem sich wegen der starken Wellen ein beachtlicher Salzschaum bildete, der meterweit die Küste erfasste. Eine gute Nachricht zum Schluss: Verletzt wurde am stürmischen Wochenanfang im Süden wohl niemand.

Rubriklistenbild: © Rathaus Guardamar

Kommentare