In einem Krankenhaus stehen zwei Erwachsene vor einem durchsichtigen Kasten.
+
Die Vierlinge wurden im Krankenhaus Elche an der Costa Blanca geboren. Die Eltern: Zineb Moubarak und Tarik Hanaoui.

Mehrlings-Geburt in Spanien

Mutter bringt an der Costa Blanca Vierlinge zur Welt: Entbindung nach zwei Corona-Infektionen

  • Stefan Wieczorek
    VonStefan Wieczorek
    schließen

Vier Kinder zugleich werden in einer Klinik in Elche geboren. Die Schwangerschaft war ein Risiko. Ärzte hatten zur Abtreibung geraten.

Elche - Amin, Sofía, Karim und Lina lauten die Namen vierer neuer kleiner Bürger der Costa Blanca. Auf die Welt geholt wurden sie innerhalb von fünf Minuten per Kaiserschnitt im Krankenhaus Hospital General von Elche. Entbunden hat die Vierlinge am 22. Januar Zineb Moubarak aus Crevillent. Bisher war sie die Mutter einer fünfjährigen Tochter. Zu Beginn ihrer erneuten Schwangerschaft vermutete sie, gemeinsam mit ihrem Mann Tarik Hanaoui, ein zweites Kind zu erwarten. Doch dann teilte ihr der Arzt bei einer Untersuchung das Unfassbare mit: Vier Kinder trug die in Spanien lebende Frau in ihrem Bauch. Ja, richtig gehört.

Eine einfache Schwangerschaft war es für Zineb Moubarak nicht. Und das lag nicht nur an der vierfachen Last. In der ersten Phase infizierte sich die Mutter aus Spanien mit Corona, und in der 30. Woche nochmals. Bei der zweiten Infektion kam sie in Elche ins Krankenhaus und von dort bis zur Geburt ihrer Vierlinge nicht mehr heraus. Zu Beginn der Schwangerschaft hatte noch nichts darauf hingedeutet, dass in Moubaraks Bauch nicht nur ein kleines Kind heranwuchs. Doch als nach einem Monat eine seltsame Blutung auftrat, suchte das Paar das Krankenhaus auf.

Costa Blanca: Mutter bringt Vierlinge zur Welt - Vater bei Nachricht „fast gestorben“

„Dort begannen die Gynäkologinnen, sich gegenseitig anzurufen. Sie sollten kommen, um sich den Bauch von Zineb anzuschauen. Wir verstanden nichts“, erzählt Tarik Hanaoui der Zeitung „Información“. Doch dann kam die Nachricht: Vier Babys waren im Anmarsch. „Ich bin fast gestorben, als ich das hörte“, scherzt der Vater von der Costa Blanca. Die Ankunft der Vierlinge verlief vergleichsweise problemlos. Zwar musste die Geburt frühzeitig eingeleitet werden, weil die Mutter keine Luft zum Atmen mehr bekam. Doch dank des Beitrags von sieben Fachkräften gelang der Kaiserschnitt, und die vier Kinder kamen in die sichere Obhut der Intensivstation der Neugeborenen.

Zierliche 1,2 bis 1,8 Kilo brachten die neuen kleinen Bürger der Costa Blanca bei der Geburt auf die Waage. Doch die Prognosen der Ärzte seien gut, hieß es. Auch die Mutter habe die Ankunft der Vierlinge gut überstanden. Während der Schwangerschaft waren die Aussichten nicht immer so gut gewesen. „Sie sagten uns, dass es ein großes Risiko für die Mutter war. Und sie rieten uns zu einer Abtreibung von zwei Babys“, berichtet der Vater von fünf Kindern. „Aber das haben wir nicht getan, weil es Gottes Sache ist und wir kein Recht darauf haben, jemand anderem das Leben zu nehmen.“

„Noch nichts gekauft“: Vier auf einmal, jedes einzigartig

An der Costa Blanca bringt Tarik Hanaoui seine Familie als Frisör über die Runden. Wie das Paar aus Crevillent nun die vier neuen hungrigen Mägen füllen wird, muss sich noch zeigen. Sicherlich würden sie Hilfe brauchen, organisatorisch wie finanziell, erklären die glücklichen Eltern. „Zunächst müssen wir aber noch begreifen, was uns da widerfahren ist“, sagt Hanaoui. „Wir haben sogar noch nichts für die Babys eingekauft, weil wir wussten, wie groß das Risiko war.“ Nun sind sie aber wirklich da, vier auf einmal, aber jedes einzigartig: Amin, Sofía, Karim und Lina.

Kommentare