Eine Wanderin genießt die Aussicht über Dénia und das Mittelmeer auf dem höchsten Punkt einer Wanderroute.
+
Wandern im Naturpark Montgó: Beim höchsten Punkt wird die Aussicht auf die Costa Blanca genossen.

Ausflug in die Berge

Wandern an der Costa Blanca: So einzigartig ist die Landschaft im Naturpark Montgó

  • VonDaniela Kreck
    schließen

Der Herbst in Spanien ist da und Wandern wird an der Costa Blanca immer attraktiver. Einige Wanderwege im Naturpark Montgó bei Dénia sind perfekt für Einsteiger und bieten neben der Aussicht auf das Meer eine Vielfalt an Farben und Pflanzen an.

Dénia ‒ November in Spanien und endlich sinken die Temperaturen auf ein erträgliches Maß. Um die 20 Grad zeigt das Thermometer an der Costa Blanca noch an und die Badezeit scheint jetzt endgültig ihr Ende gefunden zu haben. Jetzt kommt die Zeit für Fahrradfahrer, die die Küste auf verschiedenen Wegen entdecken. Und auch für Wanderer eignet sich die Costa Blanca und ihr Hinterland im Herbst perfekt, wenn die Sonne nicht mehr mit 40 Grad auf den Kopf knallt.

MontgóBerg in Spanien
Höhe753 m
BergkettePräbetikum
ProvinzProvinz Alicante
VerwaltungGeneralitat Valenciana
GesteinKalkstein und Mergel

Wandern an der Costa Blanca: Wege und Apps für Einsteiger

Wie, wandern in Spanien? Aber sicher! Die Costa Blanca hat neben schönen Stränden noch viel mehr zu bieten. Besonders im Hinterland wird es bergig, eine der beliebtesten Wanderrouten für erfahrene Wanderer ist zum Beispiel die „Catedral del Senderismo“ im Vall de Laguar mit ihren unzähligen Stufen. Wer jedoch kein Wanderprofi ist und sich mit den besten Routen nicht auskennt, kann sich bei der Suche danach etwas verloren fühlen. Die App Wikiloc schafft hierbei Abhilfe. Anhand von Filtern und einer Karte kann die nächste Lieblingsroute schnell und einfach gefunden werden. Für diejenigen, die sich dem Thema Wandern erst einmal langsam und vorsichtig annähern wollen, bietet sich eine Route im Parc Natural del Montgó in Dénia an.

Mehrere Wanderwege, gekennzeichnet in verschiedenen Farben, können hier erkundet werden. Der Startpunkt dreier Routen befindet sich im südlichen Teil von Dénia in einem Wohngebiet. Die App Wikiloc und auch Google Maps haben diesen Punkt im Naturpark markiert, weswegen das Ziel mit dem Auto problemlos gefunden werden kann. Auto parken, Wanderschuhe raus und rauf auf den Berg.

Wandern an der Costa Blanca: Auf dem Montgó immer den Schildern hinterher

Bevor die Wanderung im Norden der Costa Blanca losgeht, finden Wanderer zunächst mehrere Schilder im Naturpark, die einen hilfreichen Überblick verschaffen. Campen, Feuer machen und die Vegetation berühren sind schon mal nicht erlaubt. Ein Schild mit dem Namen „Ruta Botànica“ zeigt mit Bildern die einzigartige Diversität an Pflanzen in dieser Region. Da wächst die Vorfreude auf das Wandern gleich noch mehr. Übrigens: Unterwegs hilft beim Wandern eine weitere App, Pflanzen zu bestimmen und die Natur zu erkunden.

Auf dem dritten Schild findet sich eine Karte des Gebiets mit den verschiedenen Wanderwegen. Die Wege drei, vier und fünf sind farblich markiert und besitzen ihre eigenen Kennzeichnungen. Besucher können somit anhand von Schwierigkeit, Höhe und Länge ihren Lieblingsweg aussuchen. Für Anfänger ist in Dénia Route Nummer drei mit der gelben Markierung ideal. Hier sind nur angenehme 300 Höhenmeter zu überwinden, die auf einem Rundweg gemütlich in zwei Stunden bewältigt werden können. Und los geht’s in die Natur der Costa Blanca!

Einfacher Wanderweg bei Dénia: Erster Abschnitt ist leicht zu bewältigen

Sich verloren oder allein zu fühlen ist aufgrund der eindeutigen Weg-Markierung auf dem Montgó kaum möglich. Direkt beim Startpunkt finden sich die ersten Schilder mit der passenden Farbe, die in die entsprechende Richtung zeigen. Ab jetzt wird der gelben Route gefolgt. Der erste Abschnitt des Weges ist einfach zu schaffen: In engen Serpentinen verläuft die Strecke nach oben, die breit und groß mit hellem Kies ausgestattet ist und sich von seiner grau-grünen Umgebung abhebt. Steil wird es noch nicht, weswegen hier die Muskeln und Gelenke in Ruhe aufgewärmt werden können.

Ein gemütlicher Plausch mit dem Wanderkumpan ist auch noch möglich. Zudem sind im Naturpark Montgó an den Wanderwegen immer wieder kleine Informationsschilder aufgestellt, die auf die drumherum liegende Flora hinweisen. Somit kann beim Wandern neben der sportlichen Betätigung auch die Pflanzenwelt der Costa Blanca gewürdigt und bestaunt werden. Kleine Pausen, um sich über die Vegetation zu informieren, bieten sich auf diesem Wegabschnitt perfekt an. Nach den ersten hundert Metern erstreckt sich Dénia und das Mittelmeer unter den Wanderern. Von dieser einzigartigen Aussicht können kaum die Augen gelassen werden, jedoch ist noch ein gutes Stück Weg zu bewältigen.

Wandern im Naturpark Montgó: Jetzt wird es abenteurlich

Und nachdem die ersten Serpentinen bewältigt sind, wird der Wanderweg jetzt etwas abenteuerlich. Der breite Kiesweg wird verlassen, um einem etwas kleineren und steinigeren Weg zu folgen. Jetzt müssen die ersten Höhenmeter bewältigt werden, die auch sofort spürbar werden. Dieser Streckenabschnitt ist eng und verlangt daher ein wenig Trittsicherheit. Doch der Ausblick über Dénia, die bunte Artenvielfalt der Pflanzen und die zwitschernden Vögel machen das wieder wett. Hier und da kommen auch andere Wanderer entgegen, doch an einem Freitagnachmittag bleibt es die meiste Zeit der Strecke angenehm ruhig.

Wanderwege an der Costa Blanca: Immer weiter geht es hoch auf den Montgó.

Bald erscheinen eine Weggabelung und Schilder, die einmal nach links Richtung „Cova de l’Aigua“ und nach rechts Richtung „Racó del Bou“ zeigen. Wo geht’s lang? Das kann verwirren, da beide Wegweiser gelb markiert sind. In diesem Fall hilft erneut die App Wikiloc, die auf der Karte eindeutig zeigt, dass der Weg Richtung der Höhle ein extra Abstecher ist, der nach einem Schlenker wieder auf die Hauptroute geht. Wer dem direkten Weg weiter folgen will und die Höhle nicht sehen muss, folgt dem Schild Richtung „Racó del Bou“. Immer wieder finden sich auf der Route mehrere Wegweiser, die in verschiedene Richtungen zeigen und auf geheimnisvolle Abschnitte hinweisen. Somit kann die Route immer individuell für Neugierige angepasst werden. Das bleibt jedem Wanderer selbst überlassen.

Wandern und den Ausblick über Dénia und das Meer genießen

Weiter geht es auf dem Hauptweg, der parallel zur Felswand entlangläuft. Somit findet sich auf der einen Seite der weite Blick über Dénia, Teile der Costa Blanca und das Meer, während sich auf der anderen Seite eine riesige Felswand aufmacht, die mit ihrem grau-schwarzen Gestein einen atemberaubenden Blick bietet.

Der Boden verändert seine Farbe vom hellen Kies über dunkelbraun bis zu einem rot-braunen Ton. Falls es hier am Vortag geregnet hat, kann der Weg rutschig sein, weswegen Konzentration gefordert ist. Auf der Hälfte der Strecke erreicht der Wanderer den höchsten Punkt der Route im Naturpark Montgó, wo erneut innegehalten werden kann. Der perfekte Moment, um die Schönheit der Natur und des endlosen Horizonts hinter dem Meer zu genießen. Der anstrengende Part ist überwunden, denn jetzt geht es nur noch bergab. Lange kann der Blick über das Meer nicht mehr genossen werden, da bald Gestrüpp und Bäume die Aussicht versperren. Doch den ganzen Wanderweg über einen perfekten Blick über Stadt und Meer zu genießen, wäre auch fast zu schön gewesen.

Wandern bei Dénia: Das Felsmassiv Montgó ist nicht zu übersehen

Abstieg beim Wandern: Wenig Kondition, dafür mehr Konzentration

Das Hinabsteigen fordert weniger Kondition, jedoch ist auch hier noch Vorsicht geboten, da der Weg steinig und teilweise rutschig ist. Nicht übermütig werden! Doch bald ist der bekannte und sichere Kiesweg vom Anfang erreicht, der wieder in Serpentinen nach unten zum anfänglichen Startpunkt führt.

Und schon ist die Rundwanderung im Parc Natural Montgó bewältigt. Wer zügig unterwegs ist, schafft die Route in unter zwei Stunden, die mit Wikiloc zusätzlich am Handy aufgenommen werden kann. So hat jeder Wanderer im Nachhinein die Möglichkeit, seine Höhenmeter und Dauer der Route zu speichern und nochmal anzusehen. Diese Rundwanderung zeigt die einzigartige Mischung aus Bergen und Meer an der Costa Blanca, wodurch schnell eine neue Leidenschaft entfachen kann. Einfach Handy raus, Wikiloc öffnen und die nächste Wanderung auswählen.

Anfahrt

Auf der Autobahn AP-7 die Ausfahrt 62 Richtung N-332/Ondara/Dénia/Xàbia/Jávea nehmen. Auf der CV-725 bleiben, um im dritten Kreisverkehr die erste Ausfahrt zu nehmen. Anschließend links und daraufhin rechts auf die Carrer Germanes Carmelites abbiegen. Auf dieser Straße bleiben bis zum nächsten Kreisverkehr, dort die erste Ausfahrt Richtung Avinguda del Montgó nehmen. Geradeaus auf den Camí Pou de la Muntanya fahren. Dann rechts auf Ctra. de Colònia del Montgó abbiegen und geradeaus auf Carrer Espígol bleiben bis die ersten drei Wanderschilder des Naturparks erscheinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare