Mehrere Leute wandern unter einem Felsloch hindurch.
+
Fürs Wandern an der Costa Blanca beginnt im Herbst die beste Zeit.

Raus in die Natur

Wandern an der Costa Blanca: Worauf man achten sollte und Tipps für Routen in der Marina Alta

  • Anne Thesing
    VonAnne Thesing
    schließen

Im Herbst kommen Wanderer wieder auf ihre Kosten - auch an der Costa Blanca. Doch bevor die Wanderschuhe geschnürt werden, sollte man einiges beachten. Ein Wanderexperte aus Benissa gibt Tipps und schlägt Routen in der Marina Alta vor.

Benissa - Miguel Ángel Soliveres ist wohl einer der erfahrensten Wanderer Benissas, und trotzdem zieht es auch ihn immer wieder in das am nächsten gelegene Gebirge: die Sierra Bèrnia. „Sie hat Magie“, sagt er, „und sie wird für mich nie langweilig. Sie ist fürs Wandern an der Costa Blanca einfach ein spektakulärer Ort, der die Menschen süchtig macht“, so sein ganz persönlicher Tipp. Wer sich dieser Sucht hingeben will, der findet dafür in Spanien im Herbst wieder die beste Zeit des Jahres. „Auch im Sommer kann man wandern, aber man muss die Sonnenstunden meiden, Sonnencreme auftragen und Kopfbedeckung tragen“, sagt Soliveres. Ab jetzt werde es kühler „und man kann den ganzen Tag draußen sein“.

BenissaGemeinde in Spanien
Höhe254 m
Fläche69,71 km²
Bevölkerung10.768 (2018)
ProvinzProvinz Alicante
Autonome GemeinschaftValencia

Wandern an der Costa Blanca: Tipps für Anfänger

Seit Corona sind es immer mehr Menschen, die diesem Hobby nachgehen, das hat auch Soliveres, der Benissas Wanderverein Margalló vorsteht, gemerkt. In den ganz heftigen Zeiten, als sich in der Bèrnia Autoschlangen bildeten und die Wanderwege überfüllt waren, habe er das Gebiet möglichst gemieden, gibt er zu. Die Menschen wollten bei möglichst niedrigem Ansteckungsrisiko raus in die Natur – „haben dabei aber leider auch sehr viel Müll hinterlassen“. Und es manches Mal auch übertrieben. „Es gab auch in den Bergen der Costa Blanca viel mehr Unfälle und Rettungsaktionen als sonst“, sagt Soliveres.

Für Anfänger, die sicher in die Berge der Costa Blanca starten wollten, hat Soliveres daher einige Tipps. „Als erstes sollte man sich genau die Route anschauen und gucken, ob es auch eine ausgewiesen Strecke mit Beschilderung ist. Auf keinen Fall sollte man einfach so loslaufen“, warnt er. Wichtig sei auch, sich die Wettervorhersage anzuschauen und entsprechende Kleidung mitzunehmen. „Eine leichte Regenjacke sollte man beim Wandern immer dabeihaben, außerdem Verpflegung, Wasser, Wanderschuhe und bequeme Kleidung.“

Wenn sich dann, wie an der Costa Blanca seit dem 12. Oktober, die Jagd- zu der Wandersaison gesellt, empfiehlt es sich, im Rathaus oder beim örtlichen Jagdclub nachzufragen, ob für das angepeilte Gebiet eine Treibjagd geplant ist - mit der man zum Beispiel der Wildschweinplage Herr werden will. Auf diese Treibjagden („batidas“) weisen auch Schilder hin – wenn man die sieht, das entsprechende Gebiet auf keinen Fall betreten. „Jagdsaison heißt nicht, dass man nicht wandern kann, aber man sollte sich vorher informieren, auffällige Farben tragen und nicht dort wandern, wo Schüsse zu hören sind“, so die Tipps des Wanderes aus Benissa.

Wandern an der Costa Blanca: In Coronavirus-Zeiten war die Sierra Bernia besonders beliebt.

Wandern an der Costa Blanca: Tipps für Routen in der Marina Alta

Neben der Bèrnia, in der unter anderem die endemische Pflanze Silena de Ifach, historische Schätze wie das Fort de Bèrnia und besagte Magie zu finden sind, hat Soliveres im Norden der Costa Blanca für Anfänger noch andere Routen-Tipps und empfiehlt unter anderem die Sierra de Oltà, die Granadella-Route in Jávea, die Steilküsten-Route in Benitachell oder die in Benissa mit seiner schönen Altstadt startende Ruta dels Riberers. Jede dieser Routen durch die Marina Alta hat ihren ganz besonderen Reiz, „und besonders die Kombination von Bergen und Meer begeistert“, sagt Soliveres. Mehr Infos und Tipps zu Wanderrouten an der Costa Blanca gibt es in den Tourismusbüros der einzelnen Gemeinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare