Ein Wanderer macht einen Luftsprung.
+
Die Costa Blanca ist sehr beliebt bei Wanderern.

Rüsten für den Winter

Costa Blanca im Winter: Tourismusbranche setzt auf Aktivtourismus

  • vonAndrea Beckmann
    schließen

Für den Winter an der Costa Blanca setzt die Tourismusbranche der Marina Alta auf Aktivtourismus. Mit der Hauptsaison sind die Unternehmer trotz Corona zufrieden.

Dénia – Der regionale Unternehmerverband Cercle Empresarial de la Marina Alta (Cedma) hat Bilanz.gezogen. Bei einer Videokonferenz erklärte der Vorsitzende der Vereinigung, Benito Mestre, gegenüber Pressevertretern, die touristische Auslastung in dem an der nördlichen Costa Blanca gelegenen Ferienort Dénia und dem Kreis Marina Alta sei im Endeffekt „viel besser“ gewesen als im Vorfeld angenommen - trotz der Coronavirus-Krise. Somit waren die Unternehmer ganz im Gegenteil zu ihren Kollegen im nur wenige Kilometer entfernten Benidorm zufrieden mit der Hauptsaison.

Marina AltaSpanische Comarca (Kreis)
Fläche767,2 km²
Bevölkerung175.156 (Stand 2019)
ProvinzProvinz Alicante
Autonome RegionLand Valencia

Tourismus an der Costa Blanca: Nach erfolgreichem Sommer jetzt auf den Winter setzen

Man führe den erfolgreichen Sommer in Dénia und Umgebung vor allem darauf zurück, dass die Zahl der Corona-Zahlen an der Costa Blanca in den Monaten März, April und Mai vergleichsweise gering gewesen sei. Die Unternehmer sind der Auffassung, dass dies einer kompetenten Verwaltung des Gesundheitsbezirks Marina Alta durch Marina Salud geschuldet war. Mestre lobte darüber hinaus die Schnelligkeit und Flexibilität, mit der sich die Unternehmer und insbesondere die Lokalbetreiber im Großraum Dénia auf die Pandemie eingestellt und die notwendigen sanitären und Hygienevorschriften in ihren Alltag integriert hätten. Dies habe Vertrauen geschaffen.

„Die niedrigen Infektionsraten, die uns in den ersten Monaten der Coronavirus-Pandemie deutlich von den Covid-Zahlen in anderen spanischen Regionen abhoben, haben Dénia und Umgebung zu einem besonders attraktiven Reiseziel für den nationalen Tourismus gemacht“, meinte der Cedma-Präsident. Diese Tendenz habe sich in den Sommermonaten an der nördlichen Costa Blanca fortgesetzt und soll jetzt auch im Winter nicht einbrechen.

Winter an der Costa Blanca: Nicht auf Hauptsaison ausruhen

Mit Blick auf die kommenden Wintermonate mahnte Mestre, die Touristikunternehmen dürften sich nun nicht darauf ausruhen, dass die Hauptsaison für die Marina Alta akzeptabel ausgegangen sei. Auch weiterhin müsse die Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften an der Costa Blanca oberste Priorität sein. Die Sicherheit der Urlauber sei eine der Hauptsäulen für die wirtschaftliche Entwicklung der Region rund um Dénia.

Besonderes Augenmerk will der Unternehmersektor auf ein attraktives Ferienangebot legen, das Anreize für den Tourismus geben soll. Den Fokus wolle man „auf die wunderbaren Strände im Winter, die unvergleichlich schöne Natur der Marina Alta und die Gipfel des Montgó, der Bernia, des Cavall Verd, des Peñón de Ifach in Calpe und der Sierra Segària, aber auch auf die außerordentliche Gastronomie und das gesunde Klima der Costa Blanca“ setzen.

Die Branche möchte künftig für ein sicheres Urlaubsgebiet werben und insbesondere den Aktivtourismus an der nördlichen Costa Blanca fördern. Während der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, dass Urlauber besonders an Wanderrouten oder der Ausübung von Wassersportarten an der Costa Blanca wie Tauchsport oder Segeln und Kayakfahren interessiert seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare