Ein Delphin mit kaputter Rückenflosse vor Torrevieja.
+
Delphin Nummer 9 lebt: Der Große Tümmler mit der amputierten Finne vor Torrevieja belegt das Konfliktpotential zwischen Mensch und Tier auf dem Meer.

Mensch und Tier

Delfine an der Costa Blanca: Bei nahen Sichtungen Motor aus

  • Marco Schicker
    VonMarco Schicker
    schließen

Wenn Urlauber und deren Skipper Delfine sichten, verlieren sie oft jede Hemmung. Meeresbiologen und Umweltaktivisten erstellen an der Costa Blanca vor Torrevieja Normen für ein verträglicheres Nebeneinander von Mensch und Meeressäugern.

Torrevieja - Hunderte Kilometer an der Seite von Delphinen segeln, dabei Mondfische, Meeresschildkröten und Seevögel beobachten, ein paar Listen ausfüllen und das alles finanziert von EU, Ministerien und Unis. Das ist der vermeintliche Traumjob einer Studiengruppe der Naturschutzvereinigung Anse, bestehend aus Meeresbiologen und Studenten, die von Mitte Mai bis Anfang Juli fast 1.000 Kilometer auf dem Forschungssegelschiff „Else“ zwischen Torrevieja und Cartagena kreuzten.

Projekt vor Torrevieja - 700 amputierte Delfine in der Datenbank: Umweltschützer warnen, Motor aus ab 50 Meter

Ihre Hauptaufgabe bestand darin, herauszufinden, wie Delphine, vor allem die hier besonders häufigen Großen Tümmler mit Fischerbooten interagieren und von ihnen gefährdet werden. Dabei fingen die Forscher gleich eines der Opfer dieser Begegnungen ein, „Aleta cortada 9“, ein Großer Tümmler, dem die Schiffsschraube eines Fischerbootes vor Torrevieja 2019 die Rückenflosse durchschnitt. Das Tier überlebte und tümmelt sich weiter fröhlich mit seinen Artgenossen in Küstennähe. Über 700 auf diese Weise amputierte Delphine führt Anse in einer Datenbank, mehrere verfolgt sie per GPS.

Zum Thema: Delfin-Sichtungen an der Costa Blanca sind gar nicht so selten

Sieht idyllisch aus, ist aber - auch - harte Arbeit. ANSE-Experten erforschen, wie mehr Harmonie zwischen Mensch und Tier auf dem Meer herzustellen ist.

Auf der „Else“ stießen sie diesmal auf Gruppen von bis zu 30 Tieren, die lustig in den Wellen mit dem Boot tanzten, aber auch gefährlich nah an die Schrauben von Fischerbooten im Schleppnetzen gerieten. Erst kürzlich mussten ein paar Kilometer mit großem Aufwand zwei Delfine aus Netzen gerettet werden. Die Beobachtungen der Forscher sollen einfließen in ein Regelwerk der Landesregierung, denn die kommerzielle Fischerei in Küstennähe nimmt zwar ab, dafür nehmen touristische Fischertouren, die sogenannte "pescera artesanal" zu, angeleitet und auf eigene Faust.

Forscher vor Torrevieja - Plastik in Meer und Magen: Mensch verdirbt sich Vergnügen in Meeren selbst

Und viele dieser Boote missachten beim Erblicken possierlicher Tierchen wie Delphinen jede Vorschrift. Eine lautet: Motor aus, wenn man den Tieren auf rund 50 Meter nahe kommt. Nur so lassen sich Unfälle wie bei Nummer 9 vermeiden. Die Forscher, die fast die Hälfte der Zeit von Delphinschwärmen begleitet wurden, zählten auch etliche Meeresschildkröten, die beeindruckenden Mondfische, Thunfischschwärme, Schwertfische und Fliegende Fische. Allerdings fanden sie auch viel menschengemachten Müll, „und 90 Prozent davon ist aus Plastik“, beklagt sich Anse. Einen Teil davon finden die Biologen regelmäßig in den Mägen verendeter Tiere, auch Delphinen wieder. Macht der Mensch so weiter, kann er sich die Ausfahrten mit dem Boot bald sparen.

Weitere Informationen zum Delfin-Projekt von Anse

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare